Wenn die Leute von den Palästinensern reden…

Das Folgende wurde ein einem Reddit-User geschrieben. Ich denke, es verdient von breiteren Kreisen gelesen zu werden.


Wenn Leute von den Palästinensern reden, ersetzen sie ihre gesamten moralischen Prinzipien durch einen Satz völlig neuer Prinzipien, die ausschließlich dazu geschaffen sind Israel zu dämonisieren und palästinensischen Terrorismus zu rechtfertigen. Diese Prinzipien widersprechen dem Völkerrecht, werden nie auf irgendeinen anderen Konflikt oder Situation angewandt und würden sofort als absurd betrachtet, sollte irgendjemand versuchen das zu tun. Zu diesen Prinzipien gehört:

Zivilisten zu ermorden ist eine gerechtfertigte Möglichkeit des „Widerstands“. Vermeintliche Unterdrückung rechtfertigt alles, egal, was das Völkerrecht oder grundlegende Moral sagen.

  1. Wenn du keine Möglichkeit hast auf „legitime“ Weise zu kämpfen, darfst du Kriegsverbrechen begehen.
  2. Jedes zivile Opfer [durch Juden] ist ein Kriegsverbrechen und ein Anzeichen für Völkermord.
  3. Die relativen Opferzählungen sind das, was bestimmt, welche Seite gerechtfertigt ist.
  4. Absichten, Ziele und die Kosten dafür keine Gewalt anzuwenden, die den Tod von Zivilisten zum Ergebnis haben könnten, sind alle bedeutungslos. Eine Person, die versehentlich einen unschuldigen Daneben stehenden in einem Selbstverteidigungsszenario tötet, ist moralisch mehr im Unrecht als eine Person, die versucht einen gewollten Mord zu begehen.

Würden diese Prinzipien allgemein angewandt, würde offensichtlich werden, dass wir Al-Qaida in ihrem Krieg gegen die USA unterstützen müssten, ISIS im Krieg gegen die Welt, dass wir das japanische Kaiserreich im Zweiten Weltkrieg hätten unterstützen sollen; dass der „moralischste“ Weg in jede militärische Konfrontation einfach in Kapitulation besteht, dass jeder militärische Konflikt ein Akt des Völkermords ist (wobei der israelisch-palästinensische Konflikt zu den kleinsten Völkermorden gehört), dass die USA, die NATO und Koalitionsstreitkräfte Afghanen, Iraker und Syrer seit 20 Jahren völkermorden und viele andere bizarre Schlüsse.

Die Leute, die diese Argumente vorbringen, sind entweder absichtlich hinterlistig oder oberflächliche Individuen, deren Meinungen aus schlechten Argumenten nachgeplappert sind, die sie online gelesen haben, ohne überhaupt nachzudenken; oder schlechte Rechtfertigungsversuche von Leuten, die das Gefühl haben, dass es da etwas an Israel gibt, das sie nervt, von dem sie aber nicht wirklich begreifen, was genau das ist.

Dafür muss man nicht einmal in das völlig fiktive und chronologisch umgedrehte Narrativ einsteigen, dass der gesamte palästinensische „Widerstand“ von Siedlungen, Besatzung, Checkpoints und der Blockade des Gazastreifens verursacht wurde, während der palästinensische Terrorismus in Wirklichkeit all dem voraus ging und die Haupttat der „Unterdrückung“, gegen die Organisationen wie die Hamas kämpfen, die Tatsache ist, dass es Israel überhaupt gibt.


Ich würde nur eines ändern: Der vorletzte Absatz sollte lauten:

Die Leute, die diese Argumente vorbringen, sind ausnahmslos Antisemiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.