Hamas schließt sich mit Tel Aviv zusammen, um das neue U-Bahn-System der Stadt zu bauen

The MidEast Beast, 1. Juni 2021
Übernommen von Abseits vom Mainstream – Heplev

Photo 181951477 © Nikolai Fominykh | Dreamstime.com

Der Stadtrat von Tel Aviv hat mit der Hamas eine radikal neue Vereinbarung zur öffentlichen Infrastruktur getroffen. Ab Beginn nächsten Monats werden sie ihre Kräfte bündeln, um das zweitliebste Hobby der Hamas (nach dem Feuern von Amateurraketen) zu nutzen: buddeln!

Ein Stadtratsmitglied erklärte das Konzept: „Jeder weiß, dass der Verkehr in dieser Stadt ein Albtraum ist. Gestern Abend war ich bei einem besonders langweiliges Treffen des Haushaltsausschusses und sah heimlich einen CNN-Bericht über diese einfallsreichen Tunnelbauer aus dem Gazastreifen. Und dann plötzlich: Erleuchtung!“ Tel Aviv schreit seit Jahren nach einem U-Bahn-System und das ist die perfekte, grenzübergreifende Kooperationsmöglichkeit. Die Hamas ist zusammengeschossen worden und ihr Talent braucht einen neuen Auslass! Ich denke, es wird sogar die UNO beeindrucken, dass Tel Aviv ihr Können als erstes anerkennt.“

„Stellen Sie sich vor: Die Tunnel der Hamas haben bereits so viel mit unterirdischen Bahnen gemeinsam! Sie riechen etwas nach Pisse, sind voller Leute, mit denen man nicht allzu lange eingesperrt sein will und die Burschen scheinen ein verblüffendes Gefühl für Richtungen zu haben. Ich bin ziemlich sicher, dass wir ihnen einfach einen Stadtplan geben können, auf dem ein paar Zonen markiert sind und dann lassen wir sie einen Rappel bekommen. Wir werden vermutlich ein paar von ihnen ein oder zweimal die Woche oder so überprüfen müssen um sicherzustellen, dass sie nicht vom Kurs abkommen und wir werden sie definitiv von Sprengstoff fern halten müssen. Damit und mit der Sicherstellung, das sie nicht mit dem Schrei „Tod den Zionisten“ aus Fahrkartenschaltern springen, glaube ich, dass wir einen Gewinner haben!“

Ein Referent des Bürgermeisters erklärte: „Wir waren etwas in Sorge, dass die Hamas wieder Jugendliche verwenden könnte, um ihre Tunnel zu graben. Aber dann erinnerten wir uns, dass die IDF 18-jährige mit Schusswaffen und Panzern hat. Ein Kid mit einer Schaufel scheint da nur fair zu sein, oder?“

Unbestätigten Berichten zufolge haben die Mitglieder des Generalstabs der IDF sich die Hände vors Gesicht geschlagen, nachdem sie den Kommentar des Referenten hörten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.