Wissenschaftler: „Beweise sagen, Abu Akleh wurde von einem palästinensischen Terroristen erschossen.“

„Da, wo sie stand, konnten IDF-Soldaten sie nicht auf sie schießen“, sagt der Wissenschaftler, der die al-Dura-Verleumdung untersuchte.

Shireen Abu Akleh (Reuters) (nach PP)

Shireen Abu Akleh, eine erfahrene Journalistin von Al-Jazira, wurde vor zwei Wochen in Jenin getötet, als sie über einen Feuerwechsel zwischen israelischen Spezialkräften und palästinensischen Terroristen berichtete; der Aufruhr um den Vorfall ist noch nicht abgeebbt.

Sofort nach dem tödlichen Schuss beschuldigten die Palästinenser Israel gezielt auf sie geschossen zu haben, aber die palästinensische Autonomiebehörde lehnte Israels Aufforderung nach einer gemeinsamen Untersuchung des Todes, mitsamt einem Forensik-Experten, auf den man sich gemeinsam einigt, der die Kugel analysiert, kategorisch ab.

Derweil haben die Weltmedien, angeführt von CNN, sich bereits entschieden, was an diesem Tag geschah und verkünden Israel weiter als schuldig Abu Akleh faktisch ermordet zu haben, wobei sie sich auf palästinensische Berichte zum Geschehen verlassen. Nach Angaben des bekannten israelischen Arztes Nachum Shachaf ist die Wahrheit allerdings das Gegenteil dessen, was die Medienquellen behaupten.

Im Jahr 2000 war es Shachaf, der bewies, dass IDF-Kräfte nicht schuld an den tödlichen Schüssen auf Mohammed al-Dura im Gazastreifen waren. „Ich sprach mit den Soldaten, die dort gewesen waren und interviewte den France2-Journalisten Talal Abu Rahma, der die vermeintlichen Schüsse gefilmt hatte und ich konnte ihm sogar das Eingeständnis entlocken, dass es keine IDF-Soldaten waren, die auf al-Dura schossen.“

Zu den Ereignissen in Jenin vor zwei Wochen hält Shachaf fest: „Auf den Bildern und den Videos kann man einen bewaffneten Palästinenser sehen, der direkt in die Richtung des Gebäudes schießt, wo Abu Akleh und zwei ihrer Kollegen von Al-Jazira standen. Kurz darauf kamen zwei weitere Journalisten dorthin. Insgesamt waren sieben Al-Jazira-Journalisten dort“, stellt Shachaf heraus, „und ich würde gerne wissen: Warum? Ich will keine voreiligen Schlüsse ziehen, aber anscheinend hat ihnen jemand gesagt, dass sie an diesem Morgen etwas erwarten können, es gibt keine andere Möglichkeit zu erklären, warum plötzlich sieben Journalisten auftauchen um über eine IDF-Operation der Art zu berichten, wie sie tagtäglich stattfindet.

Sie sind viel gerissener als wir“, fügt Shachaf als Erklärung hinzu, warum die IDF auf dem Schlachtfeld gewinnen kann, aber dann den PR-Krieg verliert. „Sie kennen keine Grenzen. Und doch veröffentlichen sie das Video, in dem wir diesen bewaffneten Palästinenser sehen können, wie er auf das Gebäude schießt, neben dem Abu Akleh steht und man kann ihn sehen, wie er tatsächlich nicht auf die israelischen Soldaten schießt, sondern in Richtung von Abu Akleh. Dieser Vorfall war dafür angelegt, Israel auf der Weltbühne zu demütigen“, unterstellt er.

Er führt auch Worte an, die einer der Palästinenser vor Ort sagte, ebenfalls dokumentiert: „Wir haben jemanden getroffen.“ Die Worte wurden weitgehend so interpretiert, dass sie sich auf einen IDF-Soldaten bezogen, Tatsache ist aber, dass kein IDF-Soldat bei diesem Feuerwechsel verletzt wurde. Laut Shachaf sah der Palästinenser wahrscheinlich Abu Akleh aus der Ferne auf dem Boden liegen und wegen ihrer schusssicheren Weste und des Helms hielt er sie für einen Soldaten, den die Terroristen getroffen hatten.

„Die IDF wollte eine Chance haben die aus Abu Akleh geholte Kugel zu untersuchen und auch den Bericht des Pathologen sehen“, fügt er an. „Wenn die Terrororganisationen so sicher wären, dass die israelischen Streitkräfte sie erschossen, wo ist das Problem die Kugel zu zeigen, die Größe des Einschusses und den Bericht des Pathologen? Selbst ohne die Kugel kann die Eintrittswunde gemessen werden, die die Größe der verursachenden Kugel messbar festlegt.“ Er hält fest, dass die von den Terroristen benutzten Kalaschnikow-Gewehr ein größeres Kaliber haben als die von der IDF verwendeten Waffen und dass es daher einfach sein würde festzustellen, wer auf sie schoss.

Aus den Standaufnahmen und den Videos des Vorfalls hält Shachaf fest: „Es ist deutlich, dass die Journalisten hinter einer Mauer standen. Die Mauer verbarg sie vor den IDF-Soldaten, die auf der anderen Seite, weiter weg waren. Kein Schuss hätte die Mauer durchdringen können und das war dasselbe wie bei den Schüssen auf al-Dura, wie wir in der damals durchgeführten Ermittlung zeigen konnten.“ Laut Shachaf standen die Al-Jazira-Journalisten an einer Stelle, die aus ihrer Sicht von hinten, von rechts und von vorne geschützt war und nur zu ihrer Linken offen war, der Richtung, wo die palästinensischen Terroristen wild in die ungefähre Richtung der IDF-Kräfte schossen.

Shachaf erinnert sich ebenfalls, dass zur Zeit des al-Dura-Vorfalls internationale Medien schnell von der Schuld der Israelis ausgingen und diese verkündeten, aber sobald sie widerlegt wurden leugneten, je diese Anschuldigungen erhoben zu haben, trotz gegenteiliger Beweise. Von daher kann man erwarten, dass selbst wenn der Tod von Abu Akleh schlüssig als Folge palästinensischen Feuers beweisen werden sollte, es keine Entschuldigung von CNN, AP oder sonst jemandem gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.