Einige Beispiele palästinensisch-arabischer Kollaboration mit Nazis über den Mufti hinaus

Angesichts der revisionistischen Geschichte, die Rashida Tlaib und andere die Runde machen, darunter Professor Rashid Khalidi, der sagte, dass Araber weitgehend gegen die Nazis waren, schaute ich mir einige zeitgenössische Artikel über Nazis in Palästina an.

Juli 1935:

Arabische Jugendliche gründen Nazi-Club in Haifa

Haifa, 10. Juli (JTA) – Arabische Jugendliche hier haben einen Nazi-Club organisiert, wurde diese Woche bekannt.
Der Club hat bereits seinen Hauptsitz eingerichtet und trägt den Namen „Der Rote Mond“.
Offenbar hat die Organisation starke Unterstützer, denn all seine Zahlungsrückstände werden prompt bezahlt und er scheint in der Lage zu sein unbegrenzte finanzielle Ressourcen zu nutzen.

Dies wird als weiteres Anzeichen von der Regierung Hitler gesponserter intensiver antisemitischer Naziaktivität die in ganz Palästina und dem Nahen Osten ausgebrochen ist. Nazi-Agenten sind in verschiedenen Teilen des Landes um zu versuchen die Araber gegen die Juden aufzuhetzen.
Neuerdings erbat der Bund arabischer Jugendlicher in Palästina bei Hitler Hilfe zu verhindern, dass Juden weiteres Land in Palästina erwerben.

Februar 1937:

Araber wie Nazis, sagen Muslime

Berlin, 23.Februar (WNS) – Die arabische Nationalbewegung hat viel mit dem Nationalsozialismus gemein, hat Auni Bey Hadi, Führer der Arabischen Unabhängigkeitspartei und Mitglied des Hohen Arabischen Rats in Palästina nach einem Bericht des Korrespondenten des „Völkischen Beobachters“ gesagt.

Die Nazizeitung sagt, dass der Araberführer eine gründliche Studie von Hitlers „Mein Kampf“ durchführte, während er in einem Konzentrationslager in Palästina war. Er wird zudem zitiert, er habe Deutschland geraten den arabischen Markt in Palästina zu studieren, weil die Araber alle von Juden hergestellten oder verkauften Waren boykottieren.

Mai 1937:

Hakenkreuze wehen, als Araber Mohammeds Geburtstag begehen

Jerusalem, 25. Mai (JTA) – Naziflaggen und Bilder Hitlers und Mussolinis wurden von vielen arabischen Geschäften in der Altstadt in Verbindung mit der Feier des Geburtstags Mohammeds ausgestellt.

Arabische Kinder drängten durch das Gewimmel in den engen, gewundenen Straßen, schrien: „Tod dem Hochkommissar (Sir Arthur Grnfell Wauchope)! Tod den Juden!“
Hefte, die die Methoden der Nazis erklären, wie Juden aus dem Reich gezwungen werden, wurden kostenlos verteilt. Araber in Haifa und Jaffa bereiteten sich auf die Geburtstagsfeiern vor, für die eine Arbeitsniederlegung und organisierte Demonstrationen geplant sind.
Das Bildungsministerium der Regierung ordnete für arabische Schüler ein Verbot an, an den Demonstrationen teilzunehmen. Arabische Zeitungen drängen die Schüler dem nicht zu folgen.

Dezember 1937:

Palästina wird „judenrein“ sagten Quislinge

Bern (JPS) – Die Nazis haben ihren arabischen Lieblings-Quislingen versichert, dass sie ihren Kampf um Unabhängigkeit weiter unterstützen und Palästina „judenrein“ machen werden, heißt es in einer Sendung, die hier zu hören war. Diese Zusicherung wurde in einer Botschaft von Joachim von Ribbentrop, dem deutschen Außenminister, bei einer Feier in Berlin zum muslimischen Feiertag Aidel Kebir ausgesprochen.

Bei der Feier sprach der Mufti von Jerusalem, Haddsch Amin al-Husseini.

1948:

Töte zwei Nazi-Helfer

Jerusalem (Paloor) – Zwei geflüchtete Nazi-Kriegsgefangene, einer ein ehemaliger Wehrmachtsoffizier und der andere ein volksdeutscher Pole (ein Pole deutscher Abstammung) wurden von der Haganah, der jüdischen Verteidigungsstreitkraft, in Jerusalem gestern hingerichtet, nachdem in ihrem Besitz Dokumente gefunden wurden, die sie mit dem vom Mufti kontrollierten palästinensisch Hohen Arabischen Rat verwickeln.

Die zwei Zivilkleidung tragenden Nazis wurden von Haganah-Spähern festgenommen. Sie wurden verhört und sorgfältig durchsucht, bevor sie als Mufti-Agenten verurteilt und hingerichtet wurden. Regierungsbehörden identifizierten sie später als Flüchtlinge aus einem Kriegsgefangenenlagers bei Kairo.

Nazi-Kampftruppen unterstützen Araber

Zweihundert jugoslawische Muslime, die für die „Arabischen Befreiungsstreitkräfte“ angeworben wurden, kamen diese Woche auf der S.S. Augustina in Beirut an, berichtete die libanesische Presse gestern.

Es handelt sich um ehemalige Mitglieder der bosnischen Truppen, die während des Krieges vom Vorsitzenden des Arabischen Hohen Rats organisiert wurden, um auf dem Balkan für die Nazis zu kämpfen.

Noch irgendwelche Fragen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.