Neue Studie: Menschen lebten bereits vor 37.000 Jahren in Nordamerika

  • von Roland M. Horn

Ein Haufen Mammutknochen an einem Fundort in New Mexico stellt vermutlich den ältesten Beweis für die Anwesenheit von Menschen in Nordamerika dar. Aus https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/mammutknochen-mit-schlachtspuren-belegen-menschen-in-nordamerika-schon-vor-37-000-jahren20220803/. (Copyright: Timothy Rowe / The University of Texas at Austin)

Andreas Müller von grenzWissenschaftschaft-aktuell.de weist darauf hin, dass die Frage, wann Menschen den nordamerikanischen Kontinent besiedelt haben, zu den großen Debatten und Kontroversen der Wissenschaft gehören. Nun wurden aber in New Mexiko 37.000 alte Mammutknochen mit eindeutig menschlichen Schlachtspuren gefunden. Somit ist die Anwesenheit früher Menschen in New Mexico lange vor allen bislang diskutierten Daten allem Anschein nach belegt.

Diesen Beleg erbrachte das Team um den Päläontologen Timothy Rowe von der University of Texas at Austin gibt sich überzeugt, dass es sich bei den Knochenfunden eines weiblichen Mammuts und eines Jungtieres um die “besten Beweise für eine derart frühe Anwesenheit von Menschen auf dem nordamerikanischen Kontinent handelt.”

Die Forscher berichteten aktuell im Fachjournal “Frontiers in Ecology and Evolution“ (DOI: 10.3389/fevo.2022.903795), dass die bisherigen Spuren von Menschen in New Mexico nur wenige Tausend Jahre alt waren, doch die jetzt gefundenen Knochen stammen aus der Zeit lange vor der bisher angenommenen Besiedlung Nordamerikas, ja sogar deutlich vor der Clovis-Kultur, die für viele die erste menschliche Zivilisation in Amerika war.

Spuren an den gefundenen Knochen zeigen, dass sie zunächst freigelegt und dann grob aufgebrochen wurden. Dazu passende Knochenabsplitterungen sowie Hinweise auf kontrolliertes Feuer wurden an der gleichen Stelle aufgefunden, wie die Wissenschaftler zeigen. Das Alter wurde mittels der C14-Datierung sowohl aus Kollagen aus den Knochen als auch den Beifunden auf ein Alter von 36.250 bis 38.900 Jahre. An dieser Stelle sollte jedoch angemerkt werden, dass die C14-Methode nur im wissenschaftlichen Mainstream als beweiskräftig gilt – Nicht wenige “Außenseiterforscher” über Kritik an ihr (s. auch hier).

Doch kommen wir wieder zum Finder Rowe, der den Fund als “wirklich erstaunlich” bezeichnet. Begeistert sagt er: “Es ist zwar kein charismatischer Fundort mit ordentlich sortierten Skeletten, aber das ist nun mal die Geschichte dieses Ortes.

An einigen Mammut-Rippenknochen finden sich deutliche Merkmale dafür, dass diese durch grobe Gewalt gebrochen wurden. Zudem finden sich Spuren einer vermutlich mit einem Werkzeug herbeigeführten Punktur der Knochen und Schneidespuren. Aus https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/mammutknochen-mit-schlachtspuren-belegen-menschen-in-nordamerika-schon-vor-37-000-jahren20220803/. (Copyright: Timothy Rowe et al. / The University of Texas at Austin)

Müller weist darauf hin, dass es angesichts derartiger Funde nicht leicht ist, Spuren an Tierknochen eindeutig menschlichem Handeln zuzuschreiben bzw. sie von sonstigen Einwirkungen zu unterscheiden. Hieraus resultierte die fortwährende Kontroverse um die früheste Anwesenheit von Menschen in Nordamerika. Die archäologischen und paläontologischen Funde des erwähnten bekannteste Anwärter für die älteste Besiedlung Nordamerikas – die Clovis-Kultur – stammt aus der Zeit von vor 16.000 Jahren. Es gibt zwar älterer Fundorte mit Menschenspuren, doch an diesen finden sich keine Steinwerkzeuge. Steinwerkzeuge konnten auch am aktuellen Fundort nicht gefunden werden, doch die Spuren an den Knochen deuteten eindeutig auf eine gezielte Schlachtung und Verarbeitung hin.

Mittlerweile wird von einigen Wissenschaftlern weiterhin die Clovis-Kultur als die ersten Menschen in Nordamerika betrachtet, während andere die aktuellen und frühen Funde mittlerweile in Clovis und wesentlich ältere Prä-Clovis unterscheiden, die sich vermutlich auch genetisch voneinander unterscheiden.

Quellen

Müller Andreas: Mammutknochen mit Schlachtspuren belegen Menschen in Nordamerika schon vor 37.000 Jahren. https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/mammutknochen-mit-schlachtspuren-belegen-menschen-in-nordamerika-schon-vor-37-000-jahren20220803/ am 03.08.2022 nach: Rowe, Timothy B. et all: Human Occupation of the North American Colorado Plateau ∼37,000 Years Ago vom 07.07.2022 auf https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fevo.2022.903795/full

Erstveröffentlichung auf Atlantisforschung.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.