Europa hat vielleicht Nerven!

Collage R. M. Horn aus je eiener Israel- und EU-Flagge aus Pixabay

Es ist an der Zeit, dass Israel Europa zur Verantwortung zieht oder zumindest den Mund aufmacht.

Vor einem Jahr verbot Israel sechs palästinensische Organisationen, die mit der Volksfront zur Befreiung Palästinas angeschlossen sind, die eine von den USA, Israel, der Europäischen Union und anderen als Terrororganisation einstuft ist.

Die Palästinenser und ihre Anhänger nannten diese „Menschenrechtsorganisationen“, die sich mit Landwirtschaft, Frauenrechten und Häftlingen zu tun haben, aber in eigentlich ein Netzwerk sind, das diese Rechte ausnutzen um Israel zu schädigen. Einige der Führer dieser Gruppen waren an der Ermordung von Rina Schnerb beteiligt.

Nach einem langen Prozess der Informationssammlung und Ermittlungen beschloss Israel das Kind beim Namen zu nennen, was den von der EU gestützten linken israelischen Organisationen gar nicht gefiel.

Diese Woche informierten 17 europäische Botschafter, darunter der Botschafter der EU selbst, das israelische Außenministerium, dass sie die Terrorkennzeichnung nicht akzeptieren und die Palästinenserorganisationen weiter finanzieren werden. Dabei geht es nicht nur um das Geld, sondern darum, dass Europa solches Handeln legitimiert.

Europa hat schon Nerven. Jede souveräne Nation kann eine Terrororganisation aufgrund bestimmter Kriterien einstufen und wir wissen, dass Terrorismus in Israel weiter verbreitet ist als in Europa. Können Sie sich vorstellen, dass Israel so eine Nummer in einem europäischen Land abzieht?

Einzig Israel muss seine Bemühungen verteidigen den Terrorismus auszurotten und einzig in Israel kann Europa weiter Terrororganisationen finanzieren, die vorgeben unschuldig zu sein.

Denn so funktioniert das: Israel spricht und Europa lehnt sich zurück und lacht. Die EU finanziert das Millionen-Dollar-Unternehmen der palästinensischen Autonomiebehörde, um in Judäa und Samaria Land zu übernehmen und die jüdischen Siedlungen hinauszudrängen.

Europa finanziert Organisationen, israelische wie palästinensische, die lokal und international gegen die IDF arbeiten, darunter auch der Internationale Strafgerichtshof; die in Staatarchiven graben, um die historische und archäologische Verbindung der Juden zum Land zu verwischen; die Terroristen verteidigen.

Als Lapid Außenminister war, versuchte er einen Null-Fehler-Politik anzuwenden, aber die Wirklichkeit schlug ihm ins Gesicht. Es ist an der Zeit, dass Israel Europa zur Verantwortung zieht; oder zumindest den Mund aufmacht.

Europa braucht israelisches Gas und Geheimdienst-Informationen und Sicherheitsaktiva.

Israel muss laut verkünden: Europa ist für Israel wichtig, aber Israel ist auch für Europa wichtig und wenn europäische Regierungen weiter Terrorgruppen finanzieren, dann wird es Konsequenzen geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.