„Einige haben kein Tageslicht gesehen“: Führender Arzt sagt, die befreiten Geiseln „gingen durch die Hölle“

Zum Beitragsbild oben: Moran Stela Yanai (40) umarmt im Sheba Medical Center Familienmitglieder, die am 29. November 2023 aus dem Gazastreifen freigelassen wurden, wo die Hamas-Terroristen sie 54 Tag lang festhielten

Prof. Itai Pessach vom Sheba Medical Center spricht vom Moment, an dem Geiseln erkennen, wer nicht im Raum ist, um sie zu begrüßen, sagt, viele begriffen das Ausmaß des Ansturms vom 7. Oktober nicht

Ein führender israelischer Arzt, der die letzte Woche über aus dem Gazastreifen befreite Geiseln behandelte, sprach am Freitag mit Kanal 12 über die Erfahrung seines Teams mit Entführten, von denen er sagte, sie „gingen durch die Hölle“.

Pessach sagte, das seine Abteilung im Sheba Medical Center in Ramat Gan sich um 29 der 105 Zivilisten kümmert, die aus dem Gazastreifen während des von Qatar geleiteten vorübergehenden Waffenstillstands mit der Terrororganisation freigelassen wurden. Das Alter der 29 befreiten Geiseln reicht von 3 bis 84, zwölf sind Kinder.

„Das ist die erschütterndste Woche meines Lebens gewesen, auf jeden Fall meines Berufslebens“, sagt Prof. Itai Pessach, der Direktor des Safra Kinderkrankenhauses im Sheba Medical Center.

Der Professor sagte, die Geiseln kamen in unterschiedlichen Zuständen im Krankenhaus an. „Wie waren erschöpft und ausgelaugt. Stark im Geist, aber physisch schwach. Einige hatten Verletzungen durch ihre Entführung, unter denen sie die Zeit ihrer Gefangenschaft hindurch gelitten haben“, sagte er.

Pessach sagte, dass psychologische und emotionale Behandlung höchste Priorität hätten. Das Gesundheitsministerium und das Sozialministerium begannen die medizinischen und psychologischen Gesundheitsprotokolle für die Behandlung von freigelassenen Geiseln schon ab dem 7. Oktober.

Prof. Itai Pessach, der Direktor des Safra-Kinderkrankenhauses im Sheba Medical center (Schreenshot von Kanal 12)

„Die medizinische Versorgung, wenn auch wichtig, wird erst einmal etwas beiseite gelassen. Wenn die Geisel zurückkehrt – und wir haben das seit Wochen vorbereitet und ein Behandlungsprotokoll entwickelt – führen wir einen schnellen Check durch, ob eine dringende Behandlung nötig ist und dann konzentrieren wir uns auf emotionale und psychologische Versorgung“, sagte er und fügte hinzu, dass das eigens ausgesuchte Team auch sorgfältig darauf achtet die Patienten bei ihrer Genesung nicht überfordern oder triggern.

Die Geiseln und ihre Familien wurden in getrennten, extra ausgewiesenen Bereichen des Krankenhauses empfangen, um Privatsphäre zu schaffen. Alle medizinischen Beurteilungen wurden ebenfalls in diesem Bereich durchgeführt, abseits anderer Patienten und Mitarbeiter.

Er konnte zwar keine Einzelheiten erzählten, damit die Vertraulichkeit für die Patienten gewahrt bleibt, aber Pesasch sagte, er hörte erschütternde Geschichten.

„Die meisten von ihnen hören nicht auf zu reden, sie wollen sich mitteilen… Zuerst sind es triviale Dinge, was wir aßen, was wir tranken und langsam beginnen Einzelheiten in den Geschichten herauszukommen, wenn sie mit ihren Familien reden“, sagte er.

Mia Schem an der Seite ihrer Familie im Sheba Medical Center, nachdem sie aus der Gefangenschaft entlassen wurde, 1. Dezember 2023

Viele der Geiseln, die in am 7. Oktober angegriffenen israelischen Gemeinden an der Grenze zum Gazastreifen verschleppt wurden stellten bei ihrer Rückkehr nach Israel nur fest, dass geliebte Menschen ermordet oder verschleppt wurden.

Deutlich emotional sprach Pessach von dem Augenblick, in dem die freigelassenen Geiseln sich im Raum umschauen und erkennen, wer nicht da ist. „Das ist etwas, auf das wir uns auch vorbereitet haben“, sagte er.

Genauso sagte er, dass einige Geiseln sich des Ausmaßes der Angriffe vom 7. Oktober nicht bewusst waren, bei denen rund 3.000 Terroristen aus dem Gazastreifen an Land, über die Luft und das Meer über die Grenze nach Israel stürmten, rund 1.200 Menschen töteten und mehr als 240 Geiseln jeden Alters verschleppten. „Einige von ihnen wussten nicht einmal, dass in Israel etwas passiert. Sie wussten nur, dass ihnen etwas zugestoßen war“ sagte er.

Die emotionalsten Moment sind die, wenn Kinder mit ihren Müttern wiedervereint werden, sagte er und erwähnte besonders Hila Rotem (13), die zwei Tage zuvor mit ihrer Mutter Raaya (54) freigelassen wurde und Yarden Roman-Gat (35), die von ihrem Ehemann und ihrer dreijährigen Tochter getrennt wurde, als sie von Hamas-Terroristen aus dem Kibbuz Be’eri entführt wurde.

Emily Hand (2.v.r.) wiedervereint mit ihrem Vater Tom Hand (rechts), während Hila Rotem (2.v.l.), deren Mutter immer noch als Geisel festgehaltenl wird, mit Familienmitglieder in den frühen Stunden des 26. Novembers 2023 vereint wurde.

Pessach und das überwiegend weibliche um die Geiseln kümmernde Personal des Krankenhauses haben seit dem letzten Freitag, als die erste Gruppe Geiseln freigelassen wurde, rund um die Uhr gearbeitet. Er sagte, dass eigentlich statt ihm eine Frau hätte interviewt werden sollen, weil die meisten derer, die die Geiseln behandeln , Frauen sind.

„Es ist wichtige, bedeutungsvolle Arbeit und wir gehen daraus als stärkere Menschen hervor. Wir werden von den Geiseln inspiriert“, sagte er und fügte eine Bemerkung der Bewunderung für die alten Frauen an, die „darauf bestanden selbst zu gehen, damit ihre Verwandten sie auf den eigenen Füßen stehend sehen würden“.

„Ich habe gehört, das Geiseln Dinges sagten wie ‚Ich habe 50 Tage lang nicht geweint, weint ihr jetzt auch nicht. Denn wir sind stark“, teilte Pessach mit. „Wie kann ich zusammenbrechen, wenn das Leute sind, die zu behandeln ich die Ehre habe?“

Pessach sagte, die freigelassenen Geiseln, die er behandelte, wurden unter verschiedenen Umständen festgehalten: „Einigen wurde zu essen gegeben und andere bekamen kein Tageslicht zu sehen. Einige hatten Platz sich zu bewegen, andere nicht.“

Israelische Soldaten warten am 25. November 2023 am Sheba Medical Center auf die Ankunft freigelassener Geiseln (Foto: Tomer Neuberg/Flash90)

„Sie alle durchliefen eine psychologische Misshandlung, die nur schwer zu beschreiben ist“, sagte er und fügte an: „Ich glaube, das ganze Land hat ein Trauma durchgemacht. Ich denke, wir sind alle Opfer des psychologischen Terrors.“

Israel glaubt, dass zusätzlich zu den mindestens 130 Geiseln weiterhin im Gazastreifen festgehalten werden, mehr als 100 davon Männer – Zivilisten wie Militärs – noch etwa 17 Frauen und zwei Kinder festhalten werden, darunter die jüngste Geisel, der erst zehn Monate alte Kfir Bibas.

Die Hamas gab diese Woche die nicht bestätigte Behauptung aus, dass die Mutter und Kinder bei einem israelischen Beschuss getötet wurden und bot an die drei Leichen diese Woche in der sechsten Runde der Freilassung von Geiseln zurückzugeben, es war aber unklar, von wessen Überresten sie redeten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert