Die klassische UFO-Sichtung bei Langenargen, Pseudoskeptiker und Dr. Bick

  • von Roland M. Horn

Eine der interessanten UFO-Sichtungen in Deutschland spielte sich am 24.02.1977 in Langenargen am Bodensee ab. Der Fall wurde damals von der UFO-Forschungsgruppe MUFON-CES untersucht und von deren damaligem Leiter Illobrand von Ludwiger in seinem Buch Der Stand der UFO-Forschung veröffentlicht. Von Ludwiger berichtet von Informationen aus dem italienischen Verteidigungsministerium in der Nacht vom 23. auf den 24. Februar 1977, nach denen ein Jagdflieger der italienischen Luftwaffe 23 Minuten lang von einem UFO verfolgt wurde, das von einem hellen Lichtkranz umgeben war. Sowohl das Flugzeug als auch das das Objekt legten während der Verfolgung etwa 375 Kilometer zurück. Der Pilot des Jagdfliegers flog nun eine Kurve von 270 Grad, und erst jetzt verschwand das Objekt über der Po-Ebene.

Von Ludwiger berichtet weiter, dass gegen zwei Uhr früh ein hell leuchtendes Objekt gesehen wurde, das vom Schweizer Bodensee-Ufer aus in Richtung Deutschland flog, und von Ludwiger spekuliert dahingehend, dass es möglicherweise das gleiche Objekt war wie jenes über Italien.

Bei Langenargen fuhren gegen 2:00 Uhr gerade zwei Männer nach Hause im Ortsteil Bierkeller. Ein Mann, der „Herr Sch.“ genannt wird, setzte seinen Kollegen „G.“ in auf dem Parkplatz des Café Waldeck ab, als beide sahen, wie zwei Objekte vom Bodensee herangeflogen kamen. Nun verließ auch Herr Sch. das Auto, um zusammen mit seinem Kollegen zu sehen, wie sich die beiden Lichter in zwei Reihen zu vier sehr hellen runden „Strahlern“ von drei Metern Größe auflösten, die sich an der Seite zweier zigarrenförmiger Objekte von 17 Meter Länge zu befinden schienen.

Die Lichter verharrten nun in 500 Metern Abstand bewegungs- und lautlos. Sie leuchteten ungefähr zwei Minuten lang die Gegend ab, wie die Zeugen von Ludwiger gegenüber berichteten. Die Strahler seien so hell gewesen. dass Herr G. die Hand vor sein Gesicht halten musste, um seine Augen zu schützen. Herr Sch. sagte, dass es so gewesen sei, als ob er von gigantischen Halogenstrahlern angestrahlt worden sei.

Die Lichter flackerten bzw. zitterten in schnellen Rhythmen und schienen „sich in sich selbst zu verändern“. Die beiden großen Objekte bewegten sich nun aufeinander zu, und als sie sich zu berühren schienen, waren sie – wie ausgeknipst – verschwunden. Nachdem Herr G. ins Haus gegangen war und die Tür hinter sich abgeschlossen hatte, waren die mysteriösen Lichter plötzlich wieder da, doch diesmal waren sie viel heller und näher, wie Herr Sch. feststellen musste – 50 Meter entfernt in 20 Metern Höhe. Nun bekam Herr Sch. es mit der Angst zu tun und wollte ins Haus flüchten, doch die Tür an der Südseite war verschlossen und so musste er wohl oder übel ich Richtung Lichter laufen, um zur Tür an der Nordseite zu kommen, aber festzustellen musste, dass diese ebenfalls verschlossen war.

So lief er zur Haustür des Nachbarhauses, um dort zu läuten. Herr G. konnte beobachten, wie Herr Sch. draußen herumlief und ins Haus zu kommen versuchte. Allerdings war er von dem Licht so gebannt und fasziniert, dass er unfähig war, sich zu rühren, und die acht Strahler kamen immer näher. Nun sah Herr G., wie die beiden inneren Strahlen miteinander verschmolzen und verschwanden, während die übrigen Strahlen näher zusammenrückten und ebenfalls miteinander verschmolzen.

Herr G. hingegen konnte dieses Schauspiel nicht verfolgen, weil er wegen der blendenden Helligkeit der Lichter nicht zu ihnen heraufschaute. Der von G. beobachtete Verschmelzungsprozess dauerte lediglich wenige Sekunden. In diese Zeitspanne konnte G. beobachten, wie es erst acht, dann sechs, dann vier, dann zwei Strahler waren und schließlich nur noch eines zu sehen war. Ein letzter Strahler verblieb jedoch, und es sah so aus, als ob er immer größer werden würde.

G. meinte, dass das Größerwerden des letzten Objekts sprunghaft bzw. ruckartig vor sich ging. Sch. warf sich hinter einen hohen Maschendrahtzaun, um sich dort zu verstecken. Hinter dem Zaun liegend konnte er einen sehr hohen und durchdringenden Pfeifton hören, der vom Objekt ausging. Er fühlte sich immer noch nicht sicher, sprang wieder auf und jumpte zum Nachbarhaus, wo er versuchte, mit Gewalt die Tür einzubrechen.

Weiterlesen

UFOs im Iran

* von Roland M. Horn

Es war der späte Abend des 18. September 1976. Einwohner von Teheran beobachteten etwas, das sie für ein mehrfarbiges schwebendes Luftfahrzeug hielten. Es schien ein paar Tausend Fuß in der Luft zu sein. Der nahegelegene Flugplatz nahe Mehrabad wurde mit Anrufen bombardiert, doch dort zog man es vor, die Berichte zu ignorieren, bis schließlich der oberste Flugleiter Houssain Perouzi sich dazu entschied, selbst nachzusehen. Er nahm sein Fernglas und fokussierte auf das ungewöhnliche Objekt in 6000 Fuß (knappe zwei Kilometer) Höhe und fünf Meilen (acht Kilometer) Entfernung. Das Objekt hatte blaue Lichter auf seiner rechten und linken Seite und ein rotes blitzendes Licht in der Mitte und bewegte sich in einer unregelmäßigen Weise, wechselte die Farben und sogar die Form, in der es erschien.

Perouzi traute seinen Augen nicht und gab das Fernglas an einen anderen Flugleiter weiter. Dann berichteten vorbeifliegende Flugzeuge, dass sie Notfall-Piepser in ihren Radios hörten. Der irritierte Perouzi benachrichtigte seinen diensthabenden Offizier, und der wiederum kontaktierte unverzüglich seinen Vorgesetzten, General Youseffi. Der bewegte sich zu seiner Veranda und sah das Objekt. Jetzt nahm er Kontakt mit zwei militärischen Radarstationen auf: eine bei Shaharoki und eine bei Babolsar, doch beide konnten nichts wahrnehmen, womöglich, weil die Berge um Teheran herum die Signale abblockten. Das Radar bei Mehrabad selbst war zu diesem Zeitpunkt nicht in Betrieb.

Eine F-4 wurde um 1:30 Uhr von Shaharoki aus losgeschickt, doch als es sich dem UFO auf etwa 45 Kilometer Entfernung näherte, verweigerten die Instrumente und Kommunikationsgeräte ihren Dienst. Immer dann, wenn der Pilot zurückwich, funktionierten sie jedoch wieder. Er hielt nun eine sichere Entfernung zum UFO aufrecht, bis er dachte, er habe es bis über die afghanische Grenze verfolgt. Jetzt flog er Richtung Teheran zurück und sah überraschenderweise das Objekt vor sich. Offensichtlich war es ihm gefolgt. Youseffi, der sich mittlerweile im Kontrollturm aufhielt, stand im ständigen Funkkontakt mit dem Piloten und sagte diesem, dass er dem Objekt näher kommen sollte, doch jedes Mal, wenn sich der Pilot 20 Meilen (etwa 32 Kilometer) innerhalb des Aktionsradius des UFOs befand, begann das gleiche Spiel wie vorher schon. Zudem hatte er nur noch wenig Sprit im Tank, so dass er gezwungen war, die Jagd aufzugeben. Das Objekt befand sich nun in ungefähr 14 Meilen (etwa 23 Kilometer) Entfernung von ihm und 15.000 Fuß (etwa 4 ½ Kilometer) hoch in der Luft.

Ein zweiter Düsenjäger stieg um 1:40 Uhr von Shaharoki aus hoch. 27 Meilen (etwas über 40 Kilometer) vom Radarziel entfernt, fing das Radar ein Objekt in der Größe eines „707 Tanker“ auf. Der Pilot näherte sich dem UFO, doch es flog davon, wie auch das Radar bestätigte.

(Nach Clark 1998: The UFO-Book. Detroit 1998, S. 309-310)

Weiterlesen