Dieses Video hat mich an den Bildschirm gefesselt

* von Phil Schneider / Israel unwired

Was ist der beste Beweis dafür, dass die Juden die Ureinwohner im Land Israel sind? Historiker sehen sich häufig alle Aufzeichnungen im Laufe der Geschichte an, die belegen, dass Menschen Tausende von Jahren in einem bestimmten Gebiet gelebt haben. Natürlich können diese Aufzeichnungen auf ihre Effizienz hin diskutiert werden. Aber es gibt einen Aspekt des historischen Beweises, der mehr Gewicht verleiht als fast jede andere Form des historischen Beweises – die Archäologie.

Archäologische Ausgrabungen finden sich im ganzen Land Israel. Aber die Krone des Juwelen aller Archäologie im Land Israel ist alles, was nur einen Steinwurf vom Tempelberg entfernt liegt. Grundsätzlich wird eine ganze Stadt – die antike Stadt Jerusalem – ausgegraben. Alle alten Fußgängerwege und Wasserzisternen der Altstadt werden täglich entdeckt. Das sind aber nicht irgendwelche Straßen. Es sind die Straßen von König David und König Salomo aus der Zeit vor 3.000 Jahren, als das jüdische Volk – Millionen von ihnen – in Jerusalem lebte und es besuchte, wobei das Epizentrum der Tempelberg war.

Woher wissen wir, dass diese ausgegrabenen Straßen von König David stammen? Wegen der Münzen, Amulette, Scherben und zahllosen Entdeckungen, die auf diese Zeitperiode hindeuten. Die Skeptiker werden bei jedem archäologischen Fund gute Fragen stellen. Aber jede ehrliche Person wird die einzig logische Schlussfolgerung ziehen. Zufälle können passieren, aber zu viele Übereinstimmungen können kein Zufall sein.

Welche Beziehungen haben die Juden zur Westbank?

* von Dov Lipman, HonestReporting, 17. November 2019

Übernommen von Heplev

Am 9. September 2013 wurde bei archäologischen Arbeiten am Fuß der Südmauer des Tempelbergs in Jerusalem ein goldenes Medaillon mit einer eingearbeiteten jüdischen Menora gefunden. (Foto: Talie Mayer/AFP via Getty Images)

Welche Verbindungen haben die Juden zur Westbank und Ostjerusalem?

Wie wird das in Kritik an Israels „Besatzung“ dieser Gebiete eingearbeitet?

Und sollte Israel auf die internationalen Forderungen hören, das Gebiet einfach zu verlassen?

Was die Westbank ist (und was nicht)

Die Westbank einschließlich Jerusalems hat 2.173 Quadratmeilen zumeist bergigen Landes, das von südlich von Galiläa bis zum nördlichen Teil der Gegend am Toten Meer nördlich und südlich von Jerusalem genau mittig durch Israel verläuft; es liegt am Westufer des Jordan – daher dieser Name.

Es gibt zahlreiche Probleme mit dieser Forderung, die von der internationalen Gemeinschaft an Israel gestellt wird.

Das erste hat mit der Verwendung des Wortes „besetzt“ aus rechtlicher Sicht zu tun. Israel übernahm die Kontrolle über dieses Land während des Sechstage-Kriegs – eines Verteidigungskriegs im Juni 1967, als die Armeen aller benachbarten arabischen Länder sich zusammenrotteten um Israel anzugreifen und zu vernichten. Jordanien kontrollierte die Westbank, aber als König Husseins Streitkräfte sich dem Angriff auf den jüdischen Staat anschlossen, verjagte ihn die IDF aus dem Gebiet. Es verblieben keine jordanischen Streitkräfte auf dem Westufer (englisch: Westbank) des Jordan.

„Welche Beziehungen haben die Juden zur Westbank?“ weiterlesen

Neue archäologische Beweise für die tatsächliche ehemalige Existenz des biblischen Großreichs Israel

In der Vergangenheit ist es mir schon häufig so gegangen, dass ich gerade dann, wenn ich in einer Recherche für ein neues Buch steckte, beim Zusammenstellen der Beweise für irgendetwas auf einen gerade veröffentlichten Artikel stieß, der einen noch weit größeren Beweiswert hat als die bereits gesammelten Belege. Nicht anders erging es mir bei den Recherchen zu meinem im November erscheinenden Buch Blauer Stern auf weißem Grund – Die Wahrheit über Israel, als ich auf einen  Artikel vom 10. April 2019 mit dem Namen Die Davidstadt und das Problem der Teilung Jerusalem stieß und von Heplev, dem Übersetzer dieses Beitrags, eine Reblog-Erlaubnis erhielt. Ich wünsche Euch viel Erkenntnis bei Lesen diese Artikels. Der Papa

Die Davidstadt und das Problem der Teilung Jerusalems

Archäologische Funde widerlegen weiterhin palästinensische Versuche jüdische Geschichte zu leugnen. Aber ohne die jüdische Präsenz vor Ort würden all diese kostbaren Altertümer auf dem Müll landen.

Jonathan S. Tobin, JNS.org, 3. April 2019

Diejenigen, die weiterhin die historischen Fakten zum jüdischen Jerusalem leugnen, erhielten diese Woche weitere schlechte Nachrichten. Archäologen, die im Bereich der Davidstadt in Jerusalem arbeiten, zeigten einige ihrer neuesten Funde, darunter eine Bulle (ein kleines Siegel), die auf das sechste Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung und damit vor die Zerstörung des ersten Tempels durch die Babylonier datiert werden kann.

„Neue archäologische Beweise für die tatsächliche ehemalige Existenz des biblischen Großreichs Israel“ weiterlesen