Wenn ein Außerirdischer einen Blick auf Israels Existenzrecht wirft

Artikel von Manfred Gerstenfeld (übernommen von Heplev)

Ein auf die Erde geschickter Außerirdischer, der seinen Vorgesetzten über die Eigenschaften der Menschheit berichten soll, bekommt Probleme. Diese Aufgabe ist viel zu komplex. Nach einiger Zeit stolpert er über eine kleine Sache, die ihm einige Einsicht verschafft. Er entdeckt in den großen Medien eine unverhältnismäßig hohe Zahl an Erwähnungen eines Staates namens Israel.

Der Außerirdische stellt fest, dass Israel ein kleiner Staat mit nur einem Tausendstel der Weltbevölkerung ist. Er begegnet vielen Äußerungen nicht israelischer Quellen, dass Israel das Recht hat zu existieren. Betrachtet er den ziemlich kruden Freedom House-Index, dann kann er keine Erklärung dafür finden. Israel steht nicht an der Spitze der freiesten Länder, weit entfernt vom Ende, irgendwo im oberen Bereich.

Nach intensiven Befragungen beginnt der Außerirdische zu verstehen, warum er so große Schwierigkeiten hat, die Eigenschaften der Menschheit auf der Erde zu beschreiben. In der Geschichte hat es viele verschiedene Zeitalter gegeben. Das aktuelle Zeitalter wird Postmoderne genannt. Sie ist von der Fragmentierung der Ideen und Haltungen gekennzeichnet. Diese Erkenntnis führt ihn zu der Folgerung, dass sein großer Auftrag unmöglich ist. Dennoch kann er einige Probleme finden, die unverhältnismäßige Aufmerksamkeit erhalten. Dadurch, dass er diese studiert, wird er in der Lage sein wenigstens mit ein paar Antworten auf seinen Planeten zurückzukehren.

Ein solcher Fall ist Israel. Der Außerirdische schreibt in seinem Bericht: „Israels Existenzrecht wird derart regelmäßig erwähnt, weil es so viele von denen gibt, die behaupten, es habe kein Recht zu existieren. Die schlimmsten Äußerungen kommen aus dem Iran. Dessen Führer erklären oft, dass ihr Land vor hat, Israel zu vernichten.

Der Bericht des Außerirdischen fährt fort: „Die Menschheit ist auf viele Arten geteilt. Eine solche Teilung betrifft religiöse Zugehörigkeit. Die meisten Menschen glauben an ein übernatürliches Wesen, das sie Gott nennen und dienen ihm auf verschiedene Weisen. Dieses Wesen sollte nicht mit einem Außerirdischen verwechselt werden. Die Behauptungen, dass Israel nicht existieren sollte, kommen zumeist aus Teilen von, aber nicht von allen Gläubigen einer großen Religion namens Islam. Dessen Anhänger werden Muslime genannt. Es gibt jedoch auch viele andere.“ Auf diese Weise hat er ein wichtiges Charakteristikum der Menschheit identifiziert: „Hass.“

Der Außerirdische erklärt in seinem Bericht auch, dass die Welt in Menschen aufgeteilt ist, die viele der Ressourcen der Welt besitzen und andere, die Zugang zu weit weniger davon haben. Die mit Kontrolle über die meisten Ressourcen sind Westler. Sie nutzen ihre Intelligenz um neue Ideen und neue Technologien zu entwickeln. Es gibt auch ein paar Länder mit vielen Ressourcen, die im Boden ihres Landes zu finden sind. Öl ist besonders wichtig. Einige arabische Länder besitzen einen unverhältnismäßig hohen Anteil davon.

Es gibt andere Teile im Bericht des Außerirdischen, die für Israel wichtig sind. Er schreibt: „Israel ist der einzige jüdische Staat. Es gibt mehr als 50 muslimische Staaten. Letztere stehen in der Regel unten auf dem Freedom House-Index, hauptsächlich deshalb, weil sie nicht frei sind. Viele von ihnen hassen Israel.“ Das führt ihn zu dem Schluss, dass auch „Neid“ ein weit verbreitetes Charakteristikum der Menschheit ist.

Der Außerirdische fragt sich dann, warum Israel, demokratisch wie die Staaten des Westens, nicht von mehr dieser Staaten unterstützt wird, insbesondere von den europäischen. Er schreibt: „Warum sagen sie, dass Israel das Recht auf Existenz hat, statt zu sagen: ‚Der Iran, der glaubt, dass Israel kein Recht hat zu existieren, hat deswegen kein Existenzrecht.‘“

Dann fügt der Außerirdische an, dass das mächtigste Land, die Vereinigten Staaten von Amerika, sogar einen Präsidenten hatte, der eine Vereinbarung mit dem Iran initiierte, dass dieser, sollte er eine Reihe von Jahren keinen bestimmten Waffentyp entwickeln, vor Angriffen der westlichen Länder sicher sein würde. Diese Vereinbarung ließ dem Iran die Freiheit eine andere gefährliche Waffe zu entwickeln: Langstreckenraketen. Diese Vereinbarung machte es zudem möglich, dass der Iran Terror in Nachbarländern fördert, ohne dass er fürchten müsste vom Westen angegriffen zu werden. Der Außerirdische schließt, dass dieser Präsident ein indirekter Unterstützer von Terrorismus war.

In seinem Bericht schreibt der Außerirdische weiter, dass viele der westlichen Staaten sich bei den Iranern einschmeicheln. Als der Iran Vereinbarungen brach, sahen diese Staaten darüber hinweg. Er schreibt eine weitere Eigenschaft der Menschheit nieder: „Die reicheren Teile der Menschheit sind Feiglinge.“

Es dauert nicht lange, bis der Außerirdische begreift, dass es ein Gremium gibt, in dem alle Staaten der Welt Mitglied sind. Diese Organisation behauptet, erhabene Ziele zu haben. Dennoch kommen dort alle Schlüsselcharakteristika, die er entdeckte, zum Ausdruck: Hass, Neid und Feigheit. Einmal mehr stolpert er über Israel, denn mehr als drei Viertel der Verurteilungen der Vollversammlung der Vereinten Nationen richteten sich gegen Israel.

Der Außerirdische stellt fest, dass die UNO eine Vielzahl angegliederter Gremien hat. Der größte Schwindler heißt UNO-Menschenrechtsrat (UNHRC). Er hat das Ziel für das zu werben, was man „Menschenrechte“ nennt. Doch der UNHRC schaut über Verletzungen vieler der schlimmsten Rechtsbrecher hinweg. Er konzentrierte sich zumeist auf seine Verurteilungen Israels. Er schreibt ein weiteres Charakteristikum der Menschheit nieder: „verlogene Moral“.

Der Außerirdische ist damit beauftragt worden, einen ausgewogenen Bericht über menschliche Charakteristika zu schreiben. Am Schluss hat er viel zu viel Text über ein kleines Land, Israel. Das spiegelt die unverhältnismäßige Aufmerksamkeit der Weltmedien für Israel. Er erfuhr auch viel durch seine Analyse dieses Landes und kommt zu dem Schluss: „Die Menschheit ist außerordentlich unausgewogen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere