Juden und Evangelikale: Es ist kompliziert

* von Victor Rosenthal

Ich habe einen großen Teil meines Lebens außerhalb der jüdischen Blase verbracht. Ich habe viele evangelikale Christen gekannt, und einige von ihnen waren gute Freunde. Daher war ich nicht überrascht, von „God TV“ und seinem Versuch zu hören, einen hebräischsprachigen Fernsehkanal bei HOT, Israels größtem Kabelanbieter, zu initiieren, was anscheinend ein unerschrockener Versuch war „Das Evangelium Jesu Christi – Jeschua der Messias – in Israel im Kabelfernsehen in hebräischer Sprache übertragen“ (Video hier). Der Kanal heißt “Shelanu” [unser], um uns daran zu erinnern, dass Jesus einer von uns war, ein Jude – als ob dies ein Argument für Juden wäre, das Christentum anzunehmen!

Viele Israelis und Juden sind empört über die Missionstätigkeit, die sich gegen uns richtet. Aus unserer Sicht ist es zutiefst beleidigend. Wie können sie es wagen, das Judentum zu untergraben, insbesondere angesichts der Geschichte des christlichen (katholischen, orthodoxen und protestantischen) Judenhasses? Die Quelle allen Antisemitismus ist wohl die Reaktion von Nichtjuden – Führern der frühen Kirche, Mohammed, Martin Luther, der Inquisition usw. – auf die hartnäckige Weigerung der Juden, ihre traditionellen Überzeugungen und Rituale durch die „besseren“ zu ersetzen, die von den verschiedenen religiösen Innovatoren vorgeschlagen wurden. Deshalb lehnen wir moderne Versuche, uns zu bekehren, vehement ab.

Juden beurteilen diejenigen, die andere Glaubensrichtungen praktizieren, im Allgemeinen nicht (sie sind darauf spezialisiert, andere Juden zu kritisieren). Wir gehen nicht herum und erzählen Christen, dass sie Götzendienst praktizieren, noch greifen wir Hindus wegen ihres Polytheismus an. In der Neuzeit betreiben die meisten Stämme des Judentums keine Missionierung. Und so haben wir wenig Geduld, wenn es an uns gerichtet ist.

Die rechtliche Diskussion darüber, ob der Kanal zugelassen werden soll, wird interessant sein. Israel hat Religionsfreiheit, wie es in der Unabhängigkeitserklärung angegeben ist. Die Gerichte haben das Recht auf freie Meinungsäußerung religiöser Überzeugungen auf der Grundlage des Grundgesetzes: Menschenwürde und Freiheit gewahrt. Es gibt jedoch Gesetze, die es jedem verbieten, jemandem materiellen Nutzen für den Religionswechsel zu bieten und Versuche, eine Person unter 18 Jahren zum Religionswechsel zu überreden. Touristen können daran gehindert werden, ins Land einzureisen oder sogar wegen missionarischer Aktivitäten abgeschoben werden.

Religiöse Sendungen im Fernsehen sind erlaubt. Theoretisch sogar missionarische Programmgestaltung. Wenn jedoch festgestellt wird, dass es junge Menschen beeinflussen kann, ist dies möglicherweise nicht zulässig.

Um zu verstehen, warum evangelikale Christen – die Israel ansonsten unterstützen und mit Juden als Volk und als Individuum recht freundlich umgehen – etwas tun würden, das garantiert Juden verärgert und ihre Beziehung zu ihnen schädigt, müssen wir uns einige ihrer Überzeugungen ansehen .

Es gibt natürlich kein “Evangelikales  Christentum”. Evangelikale glauben jedoch im Allgemeinen, dass die Errettung einen Akt der „Bekehrung“ oder Akzeptanz Jesu als Retter und einen Verzicht auf die Sünde erfordert. Die manchmal plötzliche lebensverändernde Erfahrung wird von manchen als “wiedergeboren” bezeichnet. Im Gegensatz zum Judentum, das vor allem die Einhaltung von Mizwot [Geboten] erfordert, betonen Evangelikale einen radikal starken Glauben, der die Beziehung eines Menschen zu dieser Welt sowie seine Zukunft in der kommenden Welt völlig verändert.

Zusammen mit dem persönlichen Aspekt des Glaubens ist der universelle Aspekt, durch den Evangelikale glauben, dass eine ihrer wichtigsten persönlichen Aufgaben, in der Tat eine der moralisch besten Dinge, die sie tun können, darin besteht, andere zur Verwirklichung der „guten Nachricht“ zu bringen. Wenn jemand gegen die Nachricht resistent ist, kann es einzig sein, dass er einfach nicht versteht, worum es geht. Sie wissen nicht, was sie in diesem Leben vermissen und was mit ihnen passieren wird, wenn sie sterben, wenn sie Jesus nicht akzeptieren, solange sie noch können.

Evangelikale glauben, dass die Bibel, einschließlich des jüdischen Tenach, das Wort Gottes ist, entweder buchstäblich oder durch göttliche Inspiration; und sie studieren es sorgfältig zur Orientierung in allen Angelegenheiten. Viele Evangelikale kennen die Tenach viel besser als Juden, selbst Juden mit jüdischer Ausbildung. Dies führt sie natürlich dazu, an die spirituelle Bedeutung des jüdischen Volkes zu glauben. Oft zitieren sie Bibelstellen als Rechtfertigung für ihre Unterstützung und sogar Liebe zu Israel und dem jüdischen Volk. Und wie könnte man seine Liebe zu jemandem besser zeigen, als zu versuchen, ihm ein besseres Leben zu ermöglichen und ihn vor einem schrecklichen, ewigen, schmerzhaften, Untergang zu retten?

Es wird oft gesagt, dass die evangelikale Unterstützung Israels sowie ihr Wunsch, Juden zu bekehren, auf dem Glauben an bestimmte Prophezeiungen über die „Endzeit“ beruhen und dass sie auf eine Weise handeln, die sie näher bringt. Einige mögen dies glauben, aber die meisten, die solche Prophezeiungen akzeptieren, glauben, dass die großen Umwälzungen und Massenumwandlungen, die die Endzeit kennzeichnen, prädestiniert sind und nicht durch menschliche Handlungen beeinflusst werden.

Ich denke, es sollte klar sein, dass der Versuch, Evangelikalen zu erklären, dass es unangemessen ist, unter Juden zu predigen, nicht erfolgreich sein wird. Das Teilen und Verbreiten ihres Glaubens ist ein wesentlicher Bestandteil dieses Glaubens selbst; wir können sie nicht mehr dazu bringen, darauf zu verzichten, wie ein Christ uns dazu bringen könnte, die dreieinige Natur Gottes zu akzeptieren.

Gleichzeitig haben Juden das Recht, nicht mit Versuchen bombardiert zu werden, sie davon zu überzeugen, ihren eigenen Glauben aufzugeben (ich weiß, dass christliche Missionare sagen, dass sie nur etwas hinzufügen, aber das ist unaufrichtig). Die Menschen hinter dem Fernsehsender Shelanu sind schuldig an dem, was die populäre Psychologie “schlechte Grenzen” nennt. Einer der Gründe für die Existenz eines jüdischen Staates besteht darin, einen Ort zu schaffen, an dem wir die jüdische Dimension unserer persönlichen Identität, die in der Diaspora schwierig oder unmöglich ist, vollständig verwirklichen können. Ein Teil des Problems ist der ständige Druck, sogar der Zwang der Mehrheitsbevölkerung, unsere geistige Einzigartigkeit aufzugeben. Die Missionstätigkeit führt diesen Druck wieder ein. Und die Tatsache, dass es hier in unserem eigenen Land passiert, verringert unsere Souveränität.

Obwohl es wichtig ist, die Rechte auf freie Meinungsäußerung und Religion zu schützen, können aufgrund von Konflikten zwischen ihnen keine Rechte absolut sein. Hier im jüdischen Staat gibt es im Gegensatz zur Diaspora besondere Rechte oder Privilegien oder Vorteile für Juden und das Judentum. Wir haben versucht, etwas von dieser “Besonderheit” im umstrittenen Grundgesetz auszudrücken: Israel – der Nationalstaat des jüdischen Volkes.

Ich denke also, wenn es notwendig wird, einige der Rechte derer, die uns so sehr lieben, einzuschränken, dass sie es für akzeptabel halten, unsere Grenzen zu überschreiten, könnten wir dieses Gesetz als Rechtfertigung für diese Einschränkung ansehen.

Das ist eine Aufgabe für die Anwälte und Richter. In der Zwischenzeit – und das meine ich wirklich so – möchte ich mit größtem Respekt für meine evangelikalen Freunde und starken Unterstützer Israels „God TV“ aus dem jüdischen Staat heraus sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.