Israel muss den antisemitischen EU-Diplomaten ausweisen

Von Burgsdorffs verleumderische Schimpftirade ist nicht nur beleidigend für jeden Israeli und besonders für die Familien der Opfer palästinensischen Terrors, sondern auch ein starker Terrormotivator.

Den Opfern die Schuld zu geben ist nichts Neues.

Der Vergewaltiger macht für sein Übel das kokette Verhalten der Frau verantwortlich; der misshandelnde Ehemann macht für seine Gewalt das unpassende Verhalten seiner Frau verantwortlich; und der PA-Vorsitzende Mahmud Abbas macht für Jahrhunderte europäischer „Massaker an Juden … einschließlich des Holocaust“ das Verhalten der europäischen Juden verantwortlich.

Jetzt macht der EU-Repräsentant bei der PA, der deutsche Diplomat Sven Kühn von Burgsdorff, für den Palästinenser-Terror und die Ermordung von Israelis das Verhalten der israelischen Juden verantwortlich. Die EU befindet sich in guter Gesellschaft.

Diejenigen, die die Opfer beschuldigen, sind immer schnell dabei ihre Schuldzuweisungen zu rechtfertigen: Ein Vergewaltiger wird der Länge des Rocks der Frau die Schuld geben, während der gewalttätige Ehemann der Frau vorwerfen wird mit den falschen Leuten Umgang zu haben. Mahmud Abbas hat eine einfache Erklärung für die europäischen „Massaker an Juden … vom 12. Jahrhundert bis zum Holocaust“: „Der Hass auf die Juden beruht nicht auf ihrer Religion, sondern auf ihrer sozialen Rolle in allen Staaten Europas … das mit Wucher und Banken und so weiter zu tun in Verbindung steht“. [offizielles PA-Fernsehen, 30. April 2018]

Wenn also der EU-Repräsentant nicht einen, sondern zahlreiche Gründe schilderte, warum Israelis dafür verantwortlich zu machen sind, dass Palästinenser sie ermorden, dann folgte er dem altbekannten Manuskript von Kriminellen und Terroristen. Wie in der Jerusalem Post am 2. Juni 2022 berichtet, sagte von Burgsdorff der Alliance for Middle East Peace bei einer aktuellen Konferenz in Jerusalem, man dürfe nicht überrascht sein, dass Palästinenser Israelis töten – es muss erwartet werden: „In den letzten Wochen wurden furchtbare Terroranschläge verübt … 20 israelische Unschuldige verloren ihr Leben. Aber seien Sie nicht überrascht, denn es brennt Hass in vielen dieser jungen Palästinenser.“

Dann machte der Diplomat klar, dass die Ursache Israels Verhalten ist: Israels erste und fundamentale Sünde, die das Brennen von Hass bei den Palästinensern verursacht, besteht in seiner Existenz. Von Burgsdorf sagt: „Wir müssen die Notlage, in dem das Volk Palästinas sich seit 74 Jahren befindet, in den Vordergrund und die Aufmerksamkeit der Welt rücken.“ Die Zahl 74, die der Diplomat wählte, um die palästinensische „Notlage“ zu beschreiben, sind die Jahre der Existenz Israels. Palestinian Media Watch hat dokumentiert, dass die Führer der Hamas, der PA und der Fatah allesamt die Palästinenser anweisen Israel zu hassen und Terror zu begehen, weil Israel existiert. Aber von Burgsdorff ist nicht damit zufrieden, dass er allein diese Hauptursache des palästinensischen Terrors versteht, sein Ziel ist, dass die gesamte Welt mit dieser palästinensischen „Notlage“ mitfühlt, die ihren Hass verursacht.

Der EU-Diplomat hört hier nicht auf; er erklärt, dass palästinensischer Hass auch deshalb brennt, weil Israel den Terror bekämpft. Von Burgsdorff sagt: „Wenn Sie ein palästinensisches Kind sind, das neben der Trennmauer lebt, womit glauben Sie, wird dieses Kind aufwachsen?“

Von Burgsdorff sollte wissen, dass Israel keine Trennmauer will. Von 1967 bis 2000, bevor es von der PA angetriebenen systematischen Terror gab, gab es keine Mauer. Aber als die PA ihren Terrorfeldzug mit hunderten Selbstmord-Bombern begann, die mehr als 1.100 Israelis ermordeten, hatte Israel keine andere Wahl als einen Sicherheitszaun zu bauen. Von Burgsdorff scheint vorzuschlagen, dass Israel palästinensische Terroristen und Selbstmordbomber direkt in israelische Städte laufen und israelische Zivilisten ermorden lassen soll, weil die Trennmauer zwar effektiv Terroristen aufhält – aber mit Sicherheit palästinensische Kinder verärgert.

Der Diplomat erhebt auch bei anderen israelischen Terrorbekämpfungsmechanismen Einspruch. Israel reißt die Häuser bestätigter terroristischer Mörder ab, weil sich gezeigt hat, dass das zukünftige Terroristen abschreckt. Von Burgsdorff hingegen macht sich Sorgen um die palästinensischen Kinder, die sahen, wie Häuser von Verwandten „abgerissen wurden, weil er oder sie ein mutmaßlicher oder echter Terrorist war“. Das ist eine eklatante Lüge. Israel reißt keine Häuser von Terrorverdächtigen ab, sondern nur von bestätigten Terrormördern, was der EU-Repräsentant wissen sollte.

Und hier ist noch eine Fiktion von Burgdorffs: „Seit 2008 sind tausende Palästinenser getötet worden …. während nur eine Handvoll der [israelischen] Täter zur Rechenschaft gezogen wurde.“ Von Burgsdorff muss wissen, dass praktisch jeder Palästinenser, der seit 2008 getötet worden ist, entweder ein Terrorist ist oder getötet wurde, während Israel Terror bekämpfte. Nur eine Handvoll unschuldiger Palästinenser wurde absichtlich von extremistischen Israelis getötet und die Schuldigen wurden ausfindig gemacht und fast immer ihrer gerechten Strafe zugeführt. Dass der Diplomat impliziert, dass tausende palästinensische Nicht-Kombattanten von Israelis absichtlich getötet wurden, die daher ihrer gerechten Strafe zugeführt werden müssen, ist eine weitere abscheuliche Lüge.

Von Burgsdorffs beleidigende Tirade ist nicht nur für jeden Israeli beleidigend, besonders für die Familien der Opfer von palästinensischem Terrorismus, sondern auch ein starker Terror-Motivator. Während PA-Persönlichkeiten Terror direkt fördern, indem sie zusammen mit der Belohnung und Ehrung von Terroristen zu Hass und Mord anstacheln, wird der Terror auch gefördert, wenn die Palästinenser das Gefühl haben, internationale Unterstützung für das Töten zu erhalten. Wenn der ranghohe Diplomat von Burgsdorff praktisch sagt, die grausamen Morde an Israelis, die vor ihren Kindern mit Beilen zu Tode gehackt wurden, seien „nicht überraschend“, dann wird der Diplomat zu einem Terror-Multiplikator. Noch schlimmer ist: Weil es von einem Diplomaten kommt, der die EU repräsentiert, hat das vielleicht sogar noch mehr Einfluss als der religiöse PA-Mensch, der vor kurzem im offiziellen PA-Fernsehen betete: „Allah, erfreue uns mit der Auslöschung der üblen Juden.“

Dass Palästinenser zum Töten von Israelis aufrufen, ist Teil des Hintergrundsummens in der PA, aber ein Diplomat, der für das Abschlachten von Israelis durch Palästinenser israelisches Verhalten verantwortlich macht, ist ein starker Auffrischungsschuss für den Terror. Wenn die Motivation auch nur eines Palästinensers Israelis zu töten von dem Wissen geweckt oder gestärkt wird, dass die EU seine Notlage und seine Motivation versteht, wird der Diplomat moralisch für die Folgen des Terrors verantwortlich sein.

Von Burgsdorffs Äußerung im Namen der EU, Israels Verhalten verursache palästinensischen Terror, unterscheidet sich im Wesentlichen nicht davon, dass Abbas sagt, das Verhalten des europäischen Judentums führte zu Jahrhunderten an Massakern. Sie alle sagen, Juden und Israelis zu töten, ob nun tausende in Israel oder Millionen in Europa, sei ein Akt der Selbstverteidigung.

Wenn die EU in Israel überhaupt Ansehen erreichen will, dann muss sie von Burgsdorff auf der Stelle abberufen, ihn für sein unverantwortliches Reden verurteilen und durch jemanden ersetzen, der keinen Terror rechtfertigenden Antisemitismus unterstützt. Lehnt die EU es ab ihn abzuberufen, dann muss Israel fordern, dass Deutschland seinen Diplomaten abzieht; handelt keiner von beiden entsprechend, muss die israelische Regierung tun, was jede Regierung tun würde, die das Leben ihrer Bürger achtet: Ihn ins nächste Flugzeug nach Brüssel oder Berlin setzen.

Israel darf keinem Diplomaten erlauben in der Region zu bleiben, der PA-Hassreden nachplappert, mit dem er jüdische Opfer für ihre eigene Ermordung verantwortlich macht. Von Burgsdorff muss gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.