Wie wir unsere Ehre zurückbekommen

Zum Beitragsbild oben: Logo von Abu Yehudas Blog über den Kampf um den Erhalt des jüdischen Staates

Betrachten Sie den Krieg zwischen Israel und Gaza einmal aus einem anderen Blickwinkel, einem nahöstlichen Blickwinkel. Betrachten Sie ihn unter dem Aspekt von Ehre und Schande. Trotz der Tatsache, dass diese Begriffe im Westen fast verschwunden sind – und mancherorts durch “wache” Konzepte ersetzt wurden, die hier fast unverständlich sind – sind sie enorm wichtig. Die Stämme im Nahen Osten agieren immer noch in einer Nullsummenwelt, in der die Schwachen die Beute sind, Abschreckung an erster Stelle steht und Ehre Abschreckung bedeutet. Und Israels Zukunft, wenn es denn eine hat, wird von seinen Beziehungen zu seinen Nachbarn im Nahen Osten abhängen und nicht von dem postchristlichen Europa und Nordamerika.

Alles an dem schrecklichen Angriff auf den Süden Israels am 7. Oktober war als Angriff auf die Ehre Israels konzipiert und choreografiert. Die Vergewaltigungen und Folterungen und (vor allem) die Videodokumentation davon, die Betonung der Erniedrigung von Frauen, die Einbeziehung israelischer Araber und ausländischer Arbeiter in das Massaker (um zu zeigen, dass wir sie nicht schützen konnten), die Tötung von Männern und die Gefangennahme von Frauen und Kindern (um sie zu Sklaven zu machen) waren wichtiger als der vorübergehende militärische Vorteil, der sich aus der Invasion ergab.

Die Krönung des Angriffs war die Geiselnahme, weil sie, wie die Hamas-Führer verstanden, die Unterwerfung der Juden unter den Willen der Hamas ermöglichte. Plötzlich sind alle unsere Panzer und F-35 unbrauchbar, und wir müssen auf die Befehle der Hamas anspringen, um das Leben der Frauen und Kinder in ihren grausamen Händen zu erbetteln, während sie herumstolzieren und sich unter weltweitem Beifall brüsten.

Dies wird ihrer Ansicht nach durch die wesentliche Schwäche der israelischen Gesellschaft ermöglicht, der Gesellschaft, die die Hamas-Führer kennengelernt haben, als sie Gefängnisstrafen verbüßten (im Fall von Yahya Sinwar eine Strafe, die im Rahmen des unverschämt hohen Lösegelds für einen israelischen Soldaten verkürzt wurde).

Vom 7. Oktober bis heute ist alles nach dem Plan der Hamas verlaufen. Die getroffene Vereinbarung wird ihr das Überleben ihrer militärischen Fähigkeiten und ihrer politischen Kontrolle ermöglichen. Sie haben es genau auf ihr Verständnis unserer Gesellschaft, der politischen Situation in den USA und des erwarteten Verhaltens der internationalen Gemeinschaft abgestimmt. Die Botschaft an das wichtigste Publikum, die Stämme des Nahen Ostens, ist angekommen. Israel hat keine Ehre; jeder kann uns verletzen, selbst eine Gruppe wie die Hamas, die kaum mehr als eine ISIS-ähnliche Miliz ist. Die iranische Achse ist das “starke Pferd”.

Das muss nicht so sein. Selbst jetzt ist es noch nicht zu spät, unsere Ehre und unsere Abschreckung wiederherzustellen. Der Krieg sollte wieder aufgenommen werden, mit einer starken Offensive, um die militärischen Kapazitäten der Hamas im südlichen Teil des Gazastreifens zu zerstören. Wir sollten verlangen, dass alle Geiseln innerhalb eines bestimmten Zeitraums (einige Tage) freigelassen werden. Geschieht dies nicht zu unserer Zufriedenheit, werden nicht nur alle Hamas-Führer ins Visier genommen und getötet, sondern auch ihre Familien. Sie werden dann faktisch unsere Geiseln sein. In jedem Fall wird der Krieg weitergehen, bis die militärischen Fähigkeiten und die politische Kontrolle der Hamas über Gaza beendet sind.

Ich kann mir die Einwände nur vorstellen. Es wird die Gefangenen gefährden. Es ist barbarisch. Es ist eine kollektive Bestrafung. Lassen Sie mich die letzten beiden zuerst beantworten: Nennen Sie es, wie Sie wollen, es ist die Art und Weise, wie sich ein Stamm im Nahen Osten verhalten muss, um zu überleben. Dies ist besonders wichtig für ein kleines Land ohne strategische Tiefe wie Israel, das sich keine Fehler leisten kann. Israels Versuche, nach den moralischen Geboten der großen westlichen Nationen zu handeln (gegen die die heuchlerischen Westler natürlich ungestraft verstoßen, wann immer es ihnen zum Vorteil gereicht), verschafft ihm in der asymmetrischen Kriegsführung mit typischen nahöstlichen Stammesgesellschaften wie der Hamas einen großen Nachteil, möglicherweise einen existenziellen.

Der erste Einwand ist schwerwiegender. Es stimmt, dass alles andere als eine vollständige Kapitulation vor allen Forderungen der Hamas die Gefangenen in gewissem Maße gefährden wird. Aber das Überleben der Hamas zu ermöglichen, ihr militärische Vorteile zu verschaffen und terroristische Gefangene freizulassen, wird auch seinen Preis haben. Wir können keine Plakate mit zukünftigen Opfern der Hamas aufhängen, aber es wird sie mit Sicherheit geben. Wie Caroline Glick sagte, ist der einzige Unterschied, dass wir die Namen der heutigen Gefangenen kennen. Die anderen Bereiche sind noch unbekannt, aber sie sind nicht weniger real. Und wenn wir unsere Abschreckung nicht zurückgewinnen, können wir davon ausgehen, dass es noch viele weitere geben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert