Republikaner beschließen Amtsenthebungsuntersuchung gegen Joe Biden

Quelle Beitragsbild oben: David Lienemann, Public domain, via Wikimedia Commons

Die Republikaner im US-Repräsentantenhaus haben am Mittwoch vergangener Woche eine Amtsenthebungsuntersuchung gegen den US-Präsidenten Joe Biden beschlossen. Präsidentensohn Hunter Biden widersetzt sich einer Vorladung des Repräsentantenhauses – eine Straftat, für die Trump-Berater Steve Bannon strafrechtlich verfolgt wurde.

Die Abstimmung, entlang parteipolitischer Linien, sah eine überwältigende Ablehnung der Untersuchung durch die Demokraten und alle Republikaner stimmten für die Maßnahme. Die Republikaner stimmten mit 221 Stimmen für die Eröffnung einen förmlichen Amtsenthebungsuntersuchung gegen den US-Präsidenten, 212 Demokraten stimmten dagegen.

Der Präsidentensohn Hunter Biden gab eine Pressekonferenz in Washington, auf der er sich weigerte, einer Vorladung durch das Abgeordnetenhaus nachzukommen. »Mein Vater war nicht finanziell an meinen Geschäften beteiligt«, so Hunter Biden.

Der Vorsitzende des Aufsichtsausschuss des Repräsentantenhaus James Comer  (Republikaner aus Kentucky) gab am Mittwoch bekannt, dass republikanische Abgeordnete ein Verfahren gegen Hunter Biden wegen Missachtung des Kongresses einleiten werden.

»Hunter Biden hat heute rechtmäßigen Vorladungen getrotzt und wir werden nun Verfahren wegen Missachtung des Kongresses einleiten«, sagte Comer.

Am 4.12. veröffentlichte Comer Bankunterlagen, die belegen, dass Hunters Bidens aus China und der Ukraine finanzierte Firma Owasco direkte monatliche Zahlungen an seinen Vater Joe Biden geleistet hat.

Gegen Hunter Biden ermittelt derzeit das Justizministerium wegen  Steuerhinterziehung und andere schwere Vergehen.

Nach Vorladungen zur Erlangung von Bankunterlagen von Biden-Familienmitgliedern erließ Chairman Comer Vorladungen für die persönlichen und geschäftlichen Bankunterlagen von Hunter und James Biden.

Der Aufsichtsausschuss des Repräsentantenhaus hat über 20 Scheinfirmen aufgedeckt, mit denen die Bidens zwischen 2015 und 2019 über 24 Millionen Dollar von dubiosen ausländischen Geschäftspartnern verdienten, die über Hunter Biden Joe Bidens Einfluss in Washington kaufen wollten..

Die Finanzunterlagen belegen, dass Hunters  Firma Owasco Zahlungen von chinesischen Staatsunternehmen und anderen ausländischen Personen und Unternehmen erhielt, so Comer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert