Die Schlacht um den Tempelberg

Hallo,

einmal mehr stand der Tempelberg in Jerusalem in den letzten Tagen im Mittelpunkt der Ereignisse im Nahen Osten , wie aus dem folgenden Artikel hervorgeht. Ich bedanke mich beim Autor für die freundliche Reblog-Erlaubnis und stelle ihn Euch ins Deutsche übersetzt nachfolgend vor.

Es grüßt Euch

Der Papa

Die Schlacht um den Tempelberg am Jerusalem-Tag

Von Adam Eliyahu Berkowitz 2. Juni 2019

Und ihr sollt erfahren, dass ich, der HERR, euer Gott, zu Zion, auf meinem heiligen Berge, wohne. Jerusalem aber wird heilig sein, und Fremde sollen es nicht mehr betreten. (Joel 4,17, Bibel-Übersetzung nach Schlachter)

Der Tempelberg in Jerusalem
Der Tempelberg in Jerusalem

Am Sonntagmorgen kam es auf dem Tempelberg zu einer Schlacht zwischen Palästinensern, die auf Gewalt zurückgegriffen hatten, und der israelischen Polizei, die standhaft blieb und das Recht der Juden schützte, an einem besonderen Tag ihre heiligste Stätte zu besuchen. Und genau wie die IDF vor 52 Jahren gewann, setzte sich die Gerechtigkeit erneut durch.

Die 52. Feier des Jerusalem-Tages begann am Samstagabend und wird bis zum Sonntagabend andauern. Diese fiel auf die letzten Tage des einmonatigen Ramadan-Zeitraums, der am Mittwoch endet. Obwohl der Ramadan eine Zeit intensiver muslimischer Andacht sein soll, ist es häufig eine Zeit intensiver muslimischer Gewalt in Israel und im Ausland. Aus diesem Grund hat die israelische Polizei  in den letzten 30 Jahren an den letzten Tagen des Ramadan den Tempelberg für Nicht-Muslime geschlossen.

Die Polizei kündigte ursprünglich an, dass dies auch in diesem Jahr der Fall sein würde, doch mehrere Gruppen legten beim Obersten Gerichtshof Protest ein, um das Recht zu beanspruchen, die heiligste Stätte des Judentums an dem Tag zu besuchen, an dem sie nach 2000 Jahren an die Juden zurückgegeben wurde. Letztes Jahr besuchten am Jerusalem-Tag mehr als 2.000 Juden die Stätte. Das Gericht lehnte den Protest ab und überließ die Entscheidung der Polizei. Schließlich öffnete die Polizei am Sonntagmorgen das Gelände für jüdische Besucher.

Als Reaktion darauf kam es am Sonntagmorgen gegen 7:00 Uhr zu Aufständen zwischen den Muslimen, bevor die Juden das Gelände betraten.

“Es begann ein Aufstand, der das Werfen von Steinen, Stühlen und verschiedenen Gegenständen beinhaltete”, hieß es in einer Polizeiaussage.

Elishama Sandman of Yera-eh, eine Interessengruppe des Tempelbergs, gehörte zu den ersten Juden, die hinaufstiegen.

“Es gab klare Anzeichen dafür, dass ein Kampf stattgefunden hatte, bevor wir dort ankamen”, sagte Sandman gegenüber Breaking Israel News . “Steine ​​und Trümmer waren überall. Die Araber haben uns die ganze Zeit angeschrien. Ich fühlte mich in die Zeit vor zwei Jahren zurückversetzt, als dies jeden Tag geschah. Und als wir uns der Moschee näherten, begannen die Araber, Stühle auf uns zu werfen. Die Polizei war sehr professionell und beendete das innerhalb von Sekunden. Dies ist etwas, das in den letzten zwei Jahren nicht passiert ist. Es war wirklich beeindruckend,  zu sehen, wie die Polizei für Juden kämpfte, um auf dem Tempelberg zu sein. Die IDF eroberte 1967 den Tempelberg, aber der Kampf geht weiter. Jetzt wird er von Juden, die zum Tempelberg gehen, und der Polizei, die unser Recht verteidigt, als Jude dort zu sein, ausgefochten. “

“Anschließend befahl der Oberbefehlshaber des Bezirks Jerusalem, General Doron Yadid, den Polizeikräften, den Tempelberg zu betreten und sich mit die die Randalierern auseinanderzusetzen.”

Am Freitag erstach ein palästinensischer Terrorist zwei Israelis und verletzte einen Mann schwer.

Die Handlungen blieben in der arabischen Welt nicht unbemerkt. Der Hamas-Sprecher Sami Abu Zuhri sagte am Sonntag, es gebe “Konsequenzen” für das, was er als “Angriff auf die Tempelberganbeter” bezeichnete.

Der palästinensische Islamische Dschihad gab auch eine Erklärung heraus, in der er warnte, dass Israel “einen Preis zahlen” werde, wenn es “den Siedlern” erlaube, dem Gelände Schaden zuzufügen. “Israel ist für die aktuelle Situation in Jerusalem verantwortlich”, heißt es in der Erklärung. “Die palästinensische Nation hat das Recht, sich und ihre heiligen Stätten gegen die israelische Aggression zu verteidigen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere