Offener Brief an Bundeskanzler Sebastian Kurz

* von Mario Rank (Kollektiv.org)

Offener Brief an Bundeskanzler Sebastian Kurz

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler, sehr geehrter Sebastian Kurz!

Mein Name ist Mario Rank, ich bin Angestellter, ich bin Steuerzahler. Ich bin einer von vielen Menschen, der sich maßlos verarscht fühlt. Verarscht in der Hinsicht, da urplötzlich die gesamte Wirtschaft Österreichs an die Wand gefahren wurde. Also sogenannte Schutzmaßnahme; gesundheitlicher Natur.

Mittlerweile wissen wir es Alle: In Deutschland kam ein Papier aus dem Innenministerium heraus; von einem gewissen Herrn K., das da besagt, daß die Maßnahmen völlig überzogen sind und die Auswirkungen der Maßnahmen viel, viel schlimmer sind, als was uns bei der furchtbaren Pandemie blühen könnte.

Aber bleiben wir hier in Österreich, Herr Bundeskanzler Sebastian Kurz. Da gab es doch auch etwas, was herausgekommen ist, aus Ihrem Krisenstab; oder “Think Tank”, wie man auf neudeutsch sagt. Da ging es nämlich darum, der Bevölkerung Angst zu machen. Und Angst; wir wissen es, Herr Bundeskanzler, macht krank.

Und ich muß sagen, Herr Bundeskanzler, Sie machen mich krank. Aber ich lasse mich von Ihnen nicht krank machen. Und viele anderen Menschen da draußen lassen sich auch nicht von Ihnen krank machen. Weil sie lassen sich nicht verarschen.

Ich fordere Sie nun unmittelbar dazu auf, jegliche Maßnahmen zurückzunehmen, die meine und unsere Grundrechte als Österreicher und Österreicherinnen einschränken.

Allein das Tragen von Masken ist eine unzumutbare Situation.

Herr Bundeskanzler, Sie sind kein Kindesvater. Ich bin ein Kindesvater. Mein Kind leidet unter Polypen; sprich, mein Sohn hat auch schon ohne Maske Atemnot und ich muß mein Kind dazu auffordern, vor dem Betreten eines Geschäftes einen Mund- und Nasenschutz zu tragen?

Ene Maßnahme, die Sie übrigens bevor Sie diese Verordnung herausgegeben haben ohnehin als “nicht zielführend” bezeichneten. Das war übrigens vor ein bis zwei Jahrunderten noch ein Symbol der Sklaverei.

Herr Bundeskanzler, auch wenn Sie die Östereicher und Östereicherinnen für dumm verkaufen wollen; die Meisten sind es nicht. Denn wir wissen, daß CO2 natürlich sehr gefährlich ist. Wir atmen Sauerstoff ein und atmen CO2 aus. In einer Atemschutzmaske atmen wir Sauerstoff ein, CO2 aus und gleichzeitig wieder CO2 ein. Das ist nicht gesund. Sie wissen, daß das nicht gesund ist, Herr Bundeskanzler Sie sind nicht dumm. Sie sind wohl eher berechnend.

In einem Mund- und Nasenschutz atmen wir Sauerstoff ein und CO2 aus. Wenn wir den aber oben lassen, so atmen wir aber auch wieder unser eigenes CO2 ein. Natürlich können dadurch unsere Organe durch das Blut nicht genug mit dem notwendigen Sauerstoff versorgt werden. Das sorgt natürlich bei Menschen mit Vorerkrankungen und Organleiden für ganz furchtbare Schäden.

Daher mein Apell an alle Österreicher und Österreicherinnen:
“NEHMT DIESE GOTTVERDAMMTEN MASKEN AB!”

Und Herr Bundeskanzler und liebe Bundesregierung:
“NEHMEN SIE SOFORT DIE MUND- UND NASENSCHUTZ-PFLICHT ZURÜCK!”

Übrigens, werter Bundeskanzler Sebastian Kurz: “Haben Sie schon einmal etwas von Karma gehört?” Nein? OK; ich mach es einfacher für Sie: Alles kommt zurück im Leben. ALLES!”

– – –
Ihr könnt uns mit Direktüberweisungen Spenden zukommen lassen an Mario Rank: IBAN: AT326000010410097872, BIC: BAWAATWW

►► unterstützt unsere Arbeit: http://www.paypal.me/mariorank
►► KOLLEKITV abonnieren: http://bit.ly/1OEAAB6
►► Kollektiv auf Facebook: http://www.fb.com/kollektiv.org


Quelle: Mario Rank auf https://kollektiv.org/offener-brief-an-bundeskanzler-sebastian-kurz/?fbclid=IwAR0IO6AfSIifL8V2HoLMpJ2nDDza9jbyI73VCYGJ4rbjZkJUmPMwCmUaL-o

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.