Die konstruierte Empörung über die Annexion

* von Victor Rosenthal

Annexion. Das Wort wird mit einer solchen Giftigkeit ausgespuckt, dass man denken könnte, das dabei  Massenmord in Betracht gezogen wird. Von Mahmoud Abbas über Jordaniens König Abdullah, die Europäische Union bis hin zu Justin Trudeau fließen weiterhin Verurteilungen, Warnungen und Drohungen. Und natürlich hatte Joe Biden etwas zu sagen.

Ein paar Worte über die Realität hinter der sogenannten „Annexion“. Zunächst wird nichts annektiert. Es ist die angemessene Position der israelischen Regierung, dass sie nach internationalem Recht in Judäa und Samaria souverän ist; und man kann nichts annektieren, was einem bereits gehört. Aber warten Sie, Sie sagen, praktisch die ganze Welt ist anderer Meinung, wie Quellen wie BBC und die New York Times bis zum Erbrechen hervorheben. Unglücklicherweise ist für sie und die Palästinenser, mit denen sie sich identifizieren, das Völkerrecht weder ein Beliebtheitswettbewerb noch Gegenstand einer Mehrheitsabstimmung in der UN-Generalversammlung. Es ist durchaus möglich, dass die Regierung Israels Recht hat und „praktisch die ganze Welt“ Unrecht hat. Dies ist kein Artikel darüber, aber wenn Sie interessiert sind, finden Sie hier einen guten.

Die Regierung nennt es “Ausweitung des israelischen Zivilrechts”, und das liegt daran, dass derzeit diejenigen Teile von Judäa und Samaria, die nicht unter der Kontrolle der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) stehen, einer Militärregierung unterliegen (dies ist der Fall, unabhängig davon, ob die  ansässigen Einwohner  Israelis oder Palästinenser sind).

Diejenigen, die über den Vorschlag so auf dem Laufenden sind, sagen auch gerne: “Israel plant, die Westbank zu annektieren.” Die richtige Formulierung ist, dass Israel vorschlägt, sein Zivilrecht auf bestimmte Teile von Judäa und Samaria auszudehnen, in denen jüdische Gemeinden existieren, und auf den größten Teil des Jordantals, mit Ausnahme von Jericho mit seiner großen arabischen Bevölkerung. Es ist wichtig zu beachten, dass in den betreffenden Gebieten fast keine Araber leben. Denjenigen, die dies tun, wird die volle israelische Staatsbürgerschaft angeboten, genau wie den Arabern von Jerusalem – oder Haifa oder Jaffa.

Das Jordantal wurde immer als ein Gebiet angesehen, das bei jeder dauerhaften Festlegung von Grenzen unter israelischer Kontrolle stehen muss, da es für die Verteidigung Israels von wesentlicher Bedeutung ist. Keine “Zwei-Staaten-Lösung”, die dies nicht anerkennen würden, würde jemals von Israel akzeptiert werden. Und auch keine, die die ethnische Säuberung von Juden und die Zerstörung ihrer Gemeinden in Judäa und Samaria beinhalten würde.

Die Aufregung um die „Annexion“ ist eine Ausrede, um Israel und den Trump-Plan anzugreifen. Dies ist der erste wirkliche Durchbruch bei den diplomatischen Bemühungen zur Beendigung des Konflikts, seit die unglücklichen Oslo-Abkommen ihn institutionalisiert haben.

Die Palästinenser haben ein Paradigma des Konflikts übernommen, nach dem Israel vollständig Schuld ist. Gerechtigkeit, sagen sie, erfordert, dass wir „ihr“ Land räumen – wenn Sie sie fragen, würden sie sogar sagen, dass dies alles vom Fluss bis zum Meer umfasst; sie glauben, dass sie großzügig sind, indem sie nur nach Judäa und Samaria fragen (zumindest vorerst). Aber dieses Paradigma ist falsch. Tatsächlich sind wir diejenigen, die übermäßig großzügig waren, ihnen wiederholt große Teile des Landes anzubieten, Angebote, die abgelehnt wurden, weil sie keinen klaren Weg zu einem arabischen Staat im ganzen Land boten.

Mahmoud Abbas sagt, dass er eine “Zwei-Staaten-Lösung” will, und eine “Annexion” würde dies unmöglich machen. Aber Abbas hat unter “Zwei-Staaten-Lösung” immer einen praktisch vollständigen Rückzug aus Judäa und Samaria verstanden, einschließlich der Vertreibung aller Israelis aus diesen Gebieten. Er sieht auch die Verwirklichung eines Rückkehrrechts (ein erfundenes Konzept, das im Völkerrecht nicht vorkommt) für die Millionen Nachkommen der arabischen Flüchtlinge von 1948 vor. Er akzeptiert nicht, dass selbst der Teil Israels, der nach einer solchen “Lösung” in jüdischer Hand bleiben würde, ein “jüdischer Staat” oder “der Staat des jüdischen Volkes” wäre; in der Tat hat er mehrmals gesagt, dass es kein jüdisches Volk gibt. Daher ist es nicht unrichtig, die beiden Staaten von Abbas als einen ausschließlich arabischen Staat und einen multiethnischen Staat zu beschreiben, der bald eine arabische Mehrheit haben würde.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Palästinenser ihr Paradigma und ihre damit einhergehenden Forderungen aufgeben, und überhaupt nicht, solange sie von der PLO und der Hamas geführt werden.

Der Trump-Plan, der den Rahmen darstellt, unter dem Israel heute handelt, erkennt, dass die traditionelle Zwei-Staaten-Idee ein Rohrkrepierer ist, weshalb unzählige Verhandlungsrunden gescheitert sind. Daher ist kein palästinensisches Abkommen erforderlich, bevor der Prozess eingeleitet wird, der zu dauerhaften, anerkannten Grenzen für Israel und Autonomie (wenn auch nicht vollständige souveräne Staatlichkeit) für die Palästinenser führen soll. Dies ist für die Palästinenser nicht akzeptabel, nur weil es ihnen unmöglich ist, ihre tatsächlichen Ziele, die nur auf Arabisch ausgesprochen werden, zu verwirklichen, Israel durch einen arabischen Staat zu ersetzen.

Die Europäischen Union und die Obama-Administration akzeptierten das palästinensische Paradigma, obwohl sie – zumindest der Öffentlichkeit – auch sagten, dass sie die Sicherheit und das Existenzrecht Israels unterstützen. Daher wiederholen sie ständig als Mantra „Zwei-Staaten-Lösung“. Diese Position ist widersprüchlich.

Joe Biden, der Präsident der USA werden will, befürwortet ebenfalls eine “Zwei-Staaten-Lösung” und lehnt eine “Annexion” ab. Er muss: Andernfalls würde er den linken Flügel der demokratischen Basis verlieren und ihn auf die gleiche Seite wie seinen Gegner stellen. Ich weiß nicht, wie er sich persönlich über einen jüdischen Staat denkt, ob er sich diese Frage jemals gestellt hat oder ob er tatsächlich Ideen hat, die über den Wunsch hinausgehen, Präsident zu werden. Aber ich weiß, dass er sich den Versuchen der Obama-Regierung hingegeben hat, Israel unter Druck zu setzen.

Bereits im Mai 2010, als Biden Israel besuchte – Obama selbst entschied sich, Israel bis zu seiner zweiten Amtszeit zu meiden und reiste zuvor in 33 Länder -, berichtete die EU-finanzierte Organisation Peace Now in Israel den Amerikanern, dass ein Regionalkomitee einen ersten Schritt unternommen habe, um einem bestehenden Plan 200 weitere Wohneinheiten hinzuzufügen; Wohnungen für religiöse Juden in Ramat Shlomo , einem Viertel in Jerusalem, das außerhalb der Grünen Linie lag, zu bauen. Insgesamt wurden rund 1600 Wohnungen in den Plan aufgenommen.

Biden verurteilte die Ankündigung scharf, bestand jedoch darauf, dass “es keinen Spalt zwischen den Vereinigten Staaten und Israel gibt, wenn es um die Sicherheit Israels geht.” Nachdem er jedoch in die USA zurückgekehrt war, verstärkte die Regierung die Angriffe auf Israel, und Außenministerin Hillary Clinton beschimpfte Netanjahu in einem wütenden 43-minütigen Telefonat, in dem sie Israel beschuldigte, die USA und Biden persönlich „beleidigt“ zu haben, und beschuldigte Israel der  Verhinderung von Verhandlungen mit den Palästinensern und forderte zusätzliche Zugeständnisse an die Palästinenser, einschließlich der Freilassung terroristischer Gefangener, um “Vertrauen aufzubauen”.

Wie in der heutigen Auseinandersetzung um die “Annexion” gab es eine künstliche Empörung, einen internationale Stau auf Israel wegen seiner hartnäckigen Unnachgiebigkeit. Der Unterschied ist, dass der amerikanische Präsident uns heute unterstützt, anstatt die Anklage gegen uns zu führen. Heute ist es leicht, das Jahr 2010 zu vergessen, als es so aussah, als würde der Druck Washingtons auf gefährliche, sogar selbstmörderische Zugeständnisse niemals nachlassen.

Bis 2018, als rund 500 Wohnungen gebaut wurden, wurden in Ramat Shlomo keine neuen Wohnungen gebaut. Das Versprechen von 1600 neuen Einheiten, die Biden und Obama 2010 so verärgerten, wird erst jetzt eingehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.