Der Tag nach dem Wahltag

Es ist ein regnerischer Mittwochmorgen in Rehovot und die US-Wahlen sind unentschieden.

Ich habe meine Präferenz für Donald Trump deutlich gemacht. Ich verstehe die Gründe, aus denen sich viele Amerikaner gegen ihn stellen, aber sie konzentrieren sich auf die medienverstärkten und verzerrten Bäume und ignorieren den Wald, der den weltweiten Kampf zwischen konkurrierenden Hegemonien darstellt: den Westen (was heute hauptsächlich die USA bedeutet, während ein Großteil Europas sich im Niedergang befindet), dem Islam und China.

Ja, trotz seiner manchmal ignoranten Äußerungen zu wissenschaftlichen Themen, die er nicht versteht, trotz allem, was sie an seiner Persönlichkeit nicht mögen, und trotz seiner unbestreitbaren Unehrlichkeit (nicht, dass seine Gegner in dieser Hinsicht besser sind), ist Trump auf der richtigen Seite in dem Spiel, das bestimmt, wie die Geschichte für das nächste Jahrhundert oder so aussehen wird.

Was in naher Zukunft es wichtig sein wird, ist, sich gegen den iranischen Versuch zu wehren, ein schiitisches Kalifat im Nahen Osten zu errichten; gegen die weitere Ausweitung des chinesischen Einflusses in Ostasien und dessen Ausdehnung auf den Rest der Welt; gegen die Islamisierung der USA; und gegen die Schaffung eines neuen Osmanischen Reiches. Trump hat seine Positionen zu den ersten dreien klargestellt, wobei hinsichtlich des letzteren das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.

Die Erklärungen von Joe Biden und Kamala Harris sowie der Berater ihre Wahl haben gezeigt, dass sie zur Nahostpolitik der Obama-Administration zurückkehren würden, einschließlich ihrer Neigung hin zum Iran, weg von Israel und den sunnitisch-arabischen Staaten. Dies würde das sich entwickelnde israelisch-sunnitische Bündnis schwächen, das die beste Hoffnung auf Stabilität in der Region darstellt.

Trump würde sich eher gegen die Einwanderung nicht assimilierbarer Muslime in die USA aussprechen, das Phänomen, das Westeuropa in die Knie gezwungen hat. Seine Entschlossenheit, Amerikas Grenzen zu kontrollieren, ist lobenswert.

Ich hoffe sehr, dass die Entscheidung schnell und eindeutig sein wird, aber letztendlich wird jemand diese Wahl gewinnen. Hier ist mein Rat an die Amerikaner über die Folgen:

Verstehe, dass es eine Verfassung gibt und es eine Wahl gab. Es wird einen Gewinner und einen Verlierer geben. Verstehe, dass deine politischen Gegner keine Monster sind. Meist sind es Menschen, die die Dinge anders sehen.

Wenn Trump gewinnt, kümmern Sie sich darum. Gestalten Sie sich nicht als “Widerstand” und versuchen Sie nicht, ihn mit außerdemokratischen Maßnahmen zu entfernen. Ich würde hoffen, kann mir aber nicht vorstellen, dass die Massenmedien die übertriebenen Angriffe auf ihn, die falschen Anschuldigungen von Rassismus, Faschismus, sogar Antisemitismus und die Wiederholung regelrechter Lügen wie den „Gute Leute“-Schwindel stoppen würden. Leider besteht die reale Möglichkeit ziviler Unruhen, wenn Trump gewinnt und das weit verbreitete „Trump Derangement Syndrom“ vorherrscht.

Wenn Biden gewinnt – nun, wenn Biden gewinnt, werden ich und andere unsere Bemühungen fortsetzen, höflich zu erklären, warum die Außenpolitik nach Obama-Art, die er zweifellos übernehmen wird, für Frieden und Freiheit auf der ganzen Welt gefährlich ist. Wir werden argumentieren, dass Amerika echte Feinde hat, die konfrontiert und nicht besänftigt werden sollten. Hör bitte zu.

Es gibt Leute, die denken, dass rote oder blaue Staaten und Regionen eine Abspaltung von den USA in Betracht ziehen sollten, wenn die falsche Seite gewinnt. Dies ist eine schreckliche Idee, die den Extremismus auf beiden Seiten nur verstärken und die Nation angesichts ihrer äußeren Feinde schwächen könnte. Im schlimmsten Fall könnte es zu einem Bürgerkrieg kommen.

Amerikanische Juden werden in Zukunft mit einer schwierigen Situation konfrontiert sein, insbesondere wenn Biden gewinnt. In jüngster Zeit hat der Ausdruck von Judenhass zugenommen, von „traditionellen“ Antisemiten wie Neonazis, von Farrakhanisten und schwarzen Hebräern, von muslimischen Antisemiten und von den Misozionisten der intersektionellen Linken, deren Hass auf Israel nahtlos in den Hass auf einzelne Juden übergeht . Biden und die Demokraten scheinen nur die traditionellen Typen zu erkennen, was die schwarzen, muslimischen und extrem linken Judenhasser (die demokratisch wählen) unsichtbar macht. Eine Annäherung an die Linke ist keine gute Überlebensstrategie für Juden, die dort wenig Sympathie finden, egal wie laut sie Israel verfluchen.

Es ist interessant, dass die meisten britischen Juden Labour dank Jeremy Corbyn wie eine heiße Kartoffel fallen ließen, amerikanische Juden jedoch trotz des Antisemitismus einiger ihrer Mitglieder und der Entscheidung der Führung, so zu tun, als gäbe es sie nicht, bei der Demokratischen Partei geblieben sind. Der sogenannte Kader von vier BDS-unterstützenden Mitgliedern des Kongresses wurde komplett wiedergewählt, und ein weiterer BDS-Befürworter, Cori Bush aus Missouri, hat sich ihnen angeschlossen.

Trump ist – entgegen einer entschlossenen Fehlinformationskampagne seiner Gegner – nicht mit dem “rechten” Antisemitismus einverstanden, auch wenn er ihn nicht laut und oft genug anprangert, um die Demokraten zufrieden zu stellen. Und er hat sicherlich seine pro-israelischen Referenzen unter Beweis gestellt. Ein Trump-Sieg wäre für amerikanische Juden besser, ungeachtet dessen, was sie denken.

Nur noch eine Bemerkung, diese für Israelis, einschließlich unseres Generalstabs:

Mit einer Biden-Regierung kann Israel erwarten, dass jede militärische Kampagne – sei es gegen die Hisbollah, die Hamas oder iranische Nuklearanlagen – viel schwieriger wird. Die USA haben unter der Obama-Regierung schnell diplomatisch interveniert, um Israel unter Druck zu setzen, nachteilige Waffenstillstände zu akzeptieren oder sogar Israel daran zu hindern, überhaupt Maßnahmen zu ergreifen. Es ist eine vernünftige Annahme, dass Bidens Politik ähnlich wäre, insbesondere im Fall des Iran, mit dem er Geschäfte tätigen möchte.

Wenn Biden gewinnt, wäre es für Israel vernünftig, die iranische Nuklearkapazität auszuschalten, bevor es zu spät ist.

Capiche?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.