Was ist Misozionie?

Misozionie [i. O. “Misoziony (mis-OZ-yoni)] ist der obsessive, extreme und irrationale Hass auf Israel, den Staat des jüdischen Volkes.

Misozionie ist nicht dasselbe wie Antisemitismus (Judenhass), obwohl sie damit  eng verwandt ist. Beide Ideologien sind besessen und irrational. Die meisten Misozionisten sind Antisemiten, und fast alle Antisemiten sind auch Misozionisten. Die Konzepte sind jedoch analytisch unterschiedlich.

Misozionie ist nicht einfach “Kritik an der israelischen Politik”, wie Apologeten oft behaupten. Der beste Weg, um festzustellen, ob Kommentare zu Israel misozionistisch sind, besteht darin, das „3-D“ -Kriterium von Natan Sharansky anzuwenden (Sharansky wollte damit Antisemitismus erkennen, aber ich denke, es ist genauer zu sagen, dass es sich um einen Lackmustest für Misozionie handelt):

Der Diskurs ist misozionistisch, wenn er den jüdischen Staat delegitimiert, dämonisiert oder eine Doppelmoral anwendet.

Das Argument, dass Israel nicht existieren sollte, weil es ein “europäisches kolonialistisches Unternehmen ist, das einheimische Palästinenser enteignet”, ist ein Beispiel für Delegitimierung.

Beschwerden, dass Israel Völkermord begeht, gegen palästinensische Kinder vorgeht, Organe stiehlt usw., stellen eine Dämonisierung dar.

Und die Doppelmoral wird angewendet, wenn Israel wegen Kriegsverbrechen angeklagt wird, wenn es sich gegen mörderische Angriffe verteidigt, während es tatsächlich mehr darauf achtet, Kollateralschäden für die Zivilbevölkerung zu vermeiden als jede andere Militärmacht.

Die obsessive Natur der Misozionie kann bei den Misozionisten gesehen werden, die Israel für jedes mögliche Problem verantwortlich machen. Zum Beispiel hat die misozionistische Gruppe namens Jewish Voice for Peace ziemlich erfolgreich die Überzeugung verkündet, dass die Brutalität der amerikanischen Polizei gegen schwarze Opfer auf Schulungsprogramme für Polizisten in Israel zurückzuführen ist. Palästinensische feministische Organisationen behaupten, dass die Misshandlung von Frauen durch palästinensische Männer eine Folge der israelischen „Unterdrückung“ dieser Männer ist. Palästinenser haben kürzlich behauptet, dass die Verbreitung von Waffen in den Händen arabischer Krimineller und der Einsatz von Waffen, um auf arabischen Hochzeiten in die Luft zu schießen (was zu mehreren Todesfällen geführt hat), bewusst von Israel organisiert wird (die Tatsache, dass die Waffen auch verwendet werden) im Terrorismus gegen Israelis scheint ignoriert worden zu sein).

Misozionie ist außerdem irrational. Zum Beispiel gibt es das beliebte Mem „Pinkwashing“. Misozionisten zufolge ist es verboten festzustellen, dass Israel Homosexuelle in hohem Maße akzeptiert, insbesondere im Vergleich zur intoleranten und sogar mörderischen Haltung in der palästinensischen Gesellschaft und anderen arabischen Ländern, da der israelische Liberalismus lediglich eine Blende ist, um seine Unterdrückung der Palästinenser zu verbergen. Ähnliche Argumente werden immer dann verwendet, wenn Israel für sein Verhalten oder seine Leistung gelobt wird. Es gibt den bekannten Fall der studentischen Arbeit, in der behauptet wurde, dass “IDF-Soldaten arabische Frauen nicht vergewaltigen, weil sie Rassisten sind”, was von einem misozionistischen Fakultätsmitglied an einer großen israelischen Universität hoch gelobt wurde.

Misozionisten zeigen sowohl in ihren Anschuldigungen als auch in ihren Lösungsvorschlägen Extremismus. Die Intensität ihres Hasses und die Anwendung der extremsten Verleumdungen – Völkermord, Apartheid, nationalsozialistisches Verhalten – sind charakteristisch. Laut Misozionisten kann Israel nur dadurch verbessert werden, dass es entweder ganz beseitigt oder „dezionisiert“ und von einem jüdischen Staat in einen „säkularen demokratischen Staat seiner Bürger“ umgewandelt wird. Solche Vorschläge beinhalten normalerweise ein „Rückkehrrecht“ für die Nachkommen arabischer Flüchtlinge, daher soll ein arabischer Mehrheitsstaat geschaffen werden. Die extremste Misozionie drückt sich in Form des Terrorismus gegen jüdische Israelis aus.

Es ist unmöglich, die enge Beziehung zwischen Misozionie und Antisemitismus zu leugnen. Der Misozionist hält Israel unter den Nationen für einzigartig böse. Israel hat viel mit anderen Nationen gemeinsam, aber es gibt ein Merkmal, das es mit keiner anderen Nation teilt: Es ist der Staat des jüdischen Volkes. Das ist kein Zufall.

Misozionie ist nicht genau Antisemitismus, aber es ist eine Form der Bigotterie, die nicht weniger verwerflich ist. In der Tat ist es eine genozidale Ideologie, die weitaus teuflischer ist als bloße „Befanfenheit“, da das Ziel fast aller Misozionisten die Zerstörung eines Staates und die Zerstreuung und der Tod seines Volkes – des größten Teils des jüdischen Volkes – ist. Es ist eine Ironie, dass die “erwachte” Linke im Westen, die ihr Tabu gegen alle Arten von Bigotterie und Rassismus in einem exquisit verfeinerten Ausmaß entwickelt hat, die Schriftsteller, Akademiker und Vortragende wegen “Mikroaggressionen” “annulliert”, nicht nur keine Misozionie sieht (sie sieht kaum Antisemitismus), aber einer der Hauptschöpfer und Vertreiber davon ist.

Die Arbeitsdefinition von Antisemitismus der IHRA umfasst sowohl den „klassischen“ Antisemitismus – die Dämonisierung und den Hass auf einzelne Juden und das jüdische Volk ials Ganzes – als auch die Misozionie, bei der das Ziel der Missbrauch der jüdische Staates ist. Misozionisten sind empört, weil sie darauf bestehen, dass sie “nur” Israel kritisieren. Dies spricht sie nicht frei, weil ihre Besessenheit nicht weniger teuflisch und nicht weniger potenziell genozid ist als der rassistische Antisemitismus der Nazis. Und die mit Abstand beste Erklärung für die obsessive, irrationale und extreme Natur ihrer „Kritik“ ist, dass sie von einer ähnlich pathologischen Antipathie gegenüber Juden herrührt.

Ein scheinbar paradoxer Aspekt der Misozionie ist, dass sie bei linken Juden sehr beliebt ist. Die logische (aber nicht praktische) Unterscheidung zwischen ihm und Antisemitismus bietet ihnen einen psychologischen Mechanismus, um die kognitive Dissonanz zu vermeiden, die sonst entstehen würde, wenn sie ihren unausgesprochenen Wunsch nach dem Verschwinden des peinlichen jüdischen Volkes eingestehen müssten.

Israelis und pro-israelische Juden haben sich an die Misozionie gewöhnt, aber deren Umfang und Verbreitung an Schulen, Universitäten, Kunst, sozialen und Mainstream-Medien, Gewerkschaften, NGOs, Kirchen (sogar einigen Synagogen) und natürlich in politischen Gremien, ist atemberaubend. Und es ist nicht mehr nur arabische Propaganda, die mit Ölgeldern finanziert wird.

Eines der bemerkenswerten Bilder, die Judenhasser aus dem Europa des 19. Jahrhunderts während der Nazizeit und einschließlich der heutigen europäischen und nahöstlichen Antisemiten verwendeten, ist die hakennasige jüdische Spinne, die in der Mitte ihres Netzes sitzt und an Fäden zieht, die seine unheilvolle Macht über die ganze Welt ausdehnt. In Wirklichkeit ist das Gegenteil der Fall: Es gibt eine Reihe von antiisraelischen Puppenspielern, die die Fäden ziehen – und Geld in die buchstäblich Tausende von Orten misozionistischen Hasses auf der ganzen Welt strömen lassen. Geld, das aus den Vereinten Nationen, der Europäischen Union, der Rockefeller Brothers Foundation, der Ford Foundation, der Open Society Foundation von George Soros und ihren Satelliten und unzähligen anderen Quellen stammt, fließt in die zahlreichen antiisraelischen NGOs, Studentenorganisationen, Propagandaorgane und Nahost-Studienprogramme und so weiter.

Denk darüber nach. Es ist wirklich spektakulär. Hat es jemals ein solches Unternehmen in der Geschichte gegeben? All dieser Hass, diese Lügen und diese Beleidigung (die sich manchmal in tatsächlicher Gewalt äußert) zielen auf ein winziges Land ab!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.