Deutschlands jüdische Führung gegen Israel

* von Daniel Pipes / Israel Hayom

Die politischen Parteien in Deutschland haben ihre Differenzen, das ist klar. Aber in einem Punkt sind sie sich einig: Die junge zivilisatorische Partei “Alternative für Deutschland” (AfD) sollte nicht im Bundestag vertreten sein.

Es ist nicht schwer zu verstehen, warum, denn die unverfrorene Offenheit der AfD zugunsten der westlichen Zivilisation, der Vereinigten Staaten und Israels verärgert sie zutiefst. Angesichts der bevorstehenden Wahlen tun sich die anderen Parteien zusammen, um die AfD zu diskreditieren. Da es sich um Deutschland handelt, ist die wirksamste Methode, sie mit Antisemitismus zu überziehen. Und um das am effektivsten zu tun, müssen Juden die Führung übernehmen.

32 der 69 Organisationen, die das Dokument “Juden gegen die AfD” unterstützen.

32 der 69 Organisationen befürworten das Dokument “Juden gegen die AfD”.

Das erklärt, warum der Zentralrat der Juden (ZdJ) ein Dokument initiiert hat, dem sich nicht weniger als 68 andere jüdische Organisationen angeschlossen haben. Unter dem Titel “Juden gegen die AfD” fordert es die Deutschen auf, eine andere Partei als die AfD zu wählen. Die Botschaft ist nicht subtil: “Wählen Sie am 26. September 2021 eine zweifelsfrei demokratische Partei und helfen Sie mit, die AfD aus dem Deutschen Bundestag zu vertreiben.”

In dem Dokument, das am 9. September veröffentlicht wurde, wird der AfD vorgeworfen, im Parlament “Verwüstungen anzurichten”, und sie wird als Heimat von “Antisemiten und Rechtsextremisten” bezeichnet, die “Rassismus und Menschenfeindlichkeit” betreiben. Zu allem Überfluss sind die Unterzeichner sogar “überzeugt, dass die AfD eine … religionsfeindliche Partei ist”.

Zu diesen Organisationen gehören auch einige große und etablierte internationale Namen, darunter das American Jewish Committee, die B’nai B’rith, die Claims Conference, der European Jewish Congress, der Jewish National Fund, Limmud, die Maccabi Games, die Ronald S. Lauder Foundation, die Union of Progressive Jews und der World Jewish Congress.

Zunächst einmal ist anzumerken, dass alle deutschen und amerikanischen steuerbefreiten Organisationen, die diese Erklärung unterstützen, ganz klar gegen das Gesetz verstoßen, indem sie sich dafür einsetzen, wie Stimmen abgegeben werden sollten. Die Überschrift des Dokuments enthält eine kindische Grafik mit einem nach unten zeigenden Pfeil, der den nach oben zeigenden Pfeil der AfD umkehrt. Seltsamerweise nennt das ZdJ in dem Dokument nicht ein einziges Mal den Namen der Partei, sondern nur die Initialen “AfD”, als ob die Erwähnung des vollen Namens die Partei in Verruf bringen würde.

Alberne Grafik

Einen Tag später reagierte die Organisation “Juden in der AfD” (JAfD) auf diesen Eklat. Sie begann mit der Feststellung, dass der ZdJ fast sein gesamtes Jahresbudget von 13 Millionen Euro von der Regierung erhält – also ist er natürlich auf der Linie der Regierung. Er stellt auch fest, dass “nur staatlich finanzierte jüdische Organisationen an diesem Aufruf teilgenommen haben. Unabhängige jüdische Organe wie die Monatszeitung Jüdische Rundschau und konservative jüdische Verbände wie Chabad Deutschland sind nicht vertreten”.

Es kommt noch schlimmer. Der Zentralrat der Juden, bemerkt der deutsch-israelische Autor Chaim Noll, “ist eine einzigartige Institution, die es in anderen Ländern nicht gibt und die auch im Judentum unbekannt ist. Er ist eine der staatlichen Institutionen, die von der Bundesregierung finanziert werden, er verwaltet die Juden des Landes. … Dass die Juden den Wünschen der Regierung unterworfen sind, ist die spezifische Tragik der Juden in Deutschland; in anderen Ländern sind die jüdischen Gemeinden autonom.”

In der Sache argumentiert die JAfD zutreffend, dass “die AfD mehr für den Schutz jüdischen Lebens getan hat als jede andere Partei im Deutschen Bundestag.” Insbesondere hat sie sich erfolgreich für ein Verbot der Hisbollah und der BDS-Bewegung eingesetzt und arbeitet daran, das UNRWA zu finanzieren und die Kennzeichnungspflicht für jüdische Produkte aus dem Westjordanland abzuschaffen.

Davon konnte ich mich persönlich überzeugen, als ich am 14. März 2019 im Bundestag saß, als über ein positives Votum der Bundesregierung für Israel in den Vereinten Nationen abgestimmt wurde. Die Mitglieder der AfD stimmten zu 89 Prozent für diesen Antrag, etwa 350 Mal mehr als ein Viertel von einem Prozent der Regierungsparteien, die sich ihnen anschlossen.

Dieser Streit illustriert eine tiefe Wahrheit über Europas traurige jüdische Führer: Sie sind dem Establishment verpflichtet und opfern die meisten ihrer zionistischen Neigungen, um in dessen Gunst zu bleiben. (Weitere Einzelheiten zu diesem Muster finden Sie in meinem Artikel “Europe’s Jews vs. Israel“.) Sie verneigen sich so eifrig vor der Regierung, dass sie sogar Israels derzeitigen Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, davon überzeugt haben, das diplomatische Protokoll zu verletzen, die AfD offen anzugreifen und die israelfeindlichen Parteien in Deutschland zu verteidigen.

Am Ende jedoch wird sich Europas verweichlichte jüdische Führung von ihren eigenen Wählern isoliert und von der Bevölkerung und der Regierung Israels bekämpft sehen, die schließlich alle ihre wahren Freunde in der deutschen Politik erkennen werden. Die AfD ist bei weitem nicht perfekt, aber sie passt am besten zu dieser Beschreibung.

Daniel Pipes (DanielPipes.org, @DanielPipes) ist Präsident des Middle East Forum. © 2021 by Daniel Pipes. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.