Israels orwellscher Albtraum

Zum Beitragsbild oben: Wahrheit und Unwahrheit, Skulptur von Alfred Stevens (1857-66)

Der jüdische Staat hängt im Wind, weil über die völkermörderischen Palästinenser gesagt wird, sie hätten einen Anspruch

Für die jüdische Welt sind das albtraumhafte, halluzinogene Zeiten. Israel bekämpft einen hydra-köpfigen, völkermörderischen Feind, der nicht nur 1.200 Frauen, Kinder und Männer abschlachtete und mehr als 240 Geiseln nahm, sondern auch vorhat solche Gräueltaten zu wiederholen, bis Israel vernichtet ist.

Doch statt dass es im Versuch unterstützt wird einen zweiten Holocaust an den Juden zu verhindern, wird Israel dämonisiert. Aus seinem überwältigend gerechten Verteidigungskrieg wird ein Völkermord gemacht. Die Opfer des puren Bösen werden selbst als bösartig dargestellt und zu den Parias der Welt gemacht.

Es ist so, als hätten sich der Nationalsozialismus und der Stalinismus, die vom Westen beide in ihren Ländern vor Jahrzehnten besiegt wurden, sich vereint haben, um einen posthumen Sieg zu erzielen, indem Millionen Westler mit sowjetartigem Doppelsprech und naziartigem Judenhass gehirngewaschen werden.

Unzählige Menschen im Westen glauben mittlerweile den erwiesenen Lügen, die von der Hamas verbreitet und von ihren Mitläufern in der UNO, in mächtigen „Menschenrechts“-Organisationen und den Medien nachgeplappert werden.

Diese Lügen formen die Bilder des Leides im Gazastreifen, die unermüdlich im Fernsehen und den sozialen Medien ausgestrahlt werden. Als Ergebnis davon glauben heute Millionen, dass die Israelis die Bevölkerung des Gazastreifens vorsätzlich verhungern lässt, indem es verhindert, dass Hilfe gebracht wird; dass sie mutwillig mehr als 30.000 Zivilisten getötet haben, die meisten davon Frauen und Kinder; und dass sie Krankenhäuser angreifen und hilflose Patienten sterben lassen.

All das ist natürlich nicht nur falsch, sondern genau das Gegenteil der Wahrheit.

Der Militärexperte John Spencer von West Point hat geschrieben, dass Israels Gegner einfach Israels „bemerkenswerten historischen Standard“ für Kriegsführung auslöschen.

„Nach meiner Analyse“, schreibt er, „hat Israel mehr Vorkehrungen getroffen, um zivile Schäden zu vermeiden als jedes andere Militär in der Geschichte.“ Es hat das, sagt er, zu beträchtlichen Kosten gegenüber seiner eigenen Fähigkeit getan den Krieg zu gewinnen, indem es fast jeden Schritt vorher angekündigt hat, damit die Zivilisten sich entfernen können. Das gibt fast immer das Überraschungselement auf, was der Hamas erlaubt ihre Führer wie auch die Geiseln zu verlegen, um der Entdeckung durch die IDF zu entgehen.

Dennoch wird diese erstaunliche Bilanz der IDF sorgsam ignoriert, während an ihrer statt offenkundige Lügen geglaubt werden.

Derzeit zeigen Videoaufnahmen reichlich bestückte Lebensmittelmärkte im südlichen Gazastreifen. Regelmäßig von COGAT, Israels Koordinator für Humanitäres im Gazastreifen, veröffentlichte Mitteilungen belegen, dass hunderte Hilfs-LKW regelmäßig in den Gazastreifen fahren.

Es gibt jedoch Probleme mit der Verteilung durch Hilfsorganisationen im Gazastreifen. Diese haben Knappheiten verursacht, insbesondere im Norden, weil die Hamas Hilfe stiehlt, um ihre eigenen Vorräte aufzufüllen oder Hilfe auf dem Schwarzmarkt zu ungeheuer überhöhten Preisen zu verkaufen.

All diese Fakten werden ignoriert. Stattdessen wird Israel beschuldigt „Hungersnot“ zu verursachen.

Vom von der Hamas betriebenen Gaza-Gesundheitsministerium ausgegebene Opferzahlen behaupten, seien mehr 30.000 Zivilisten seien getötet worden, 70 Prozent davon Frauen und Kinder. Professionelle Zahlenakrobaten  sagen, die meisten grundlegenden Analysen zeigen, dass diese Zahlen erfunden sind.

Abraham Wyner, Professor für Statistik und Datenwissenschaften an der University of Pennsylvania, hat geschrieben, dass die täglichen Gesamtzahlen zu beständig zunehmen, um echt zu sein.

Der Artikel eines populären Modellexperten in Fathom, eines Biomathematikers und eines Anwalts für internationales Recht, erklärt, dass die Zahlen der Hamas „statistisch unmöglich“ sind; er lebt nahe, dass die Zusammenstellung nicht registrierter Toter erfunden wurden, um das Verhältnis von getöteten Frauen und Kindern aufzublähen.

Dennoch sind die Zahlen der Hamas von westlichen Medien, Politikern und Beamten als Tatsache akzeptiert wurden und ständig wiederholt werden.

Dann gibt es die erstaunliche Lage im Schifa-Krankenhaus in Gaza, wo hunderte Kombattanten gefangengenommen oder getötet worden sind, während sie selbst aus den Stationen für Verbrennungen und Entbindungen heraus auf israelische Soldaten schossen. Von insgesamt 800 Verdächtigen im Schifa, sagt die IDF, haben 500 bestätigte Verbindungen zur Hamas oder dem Islamischen Jihad.

Die Verwendung von Krankenhäusern für militärische Zwecke ist ein Kriegsverbrechen. Die Kaperung des Schifa durch Kombattanten, die seine Patienten als menschliche Schutzschilde und Kanonenfutter benutzen, sollte weltweit Empörung auslösen.

Dennoch ist das in der westlichen Medienberichterstattung komplett ignoriert worden. Stattdessen wird Israel, trotz IDF-Initiativen Ärzte ins Schifa zu bringen, um seine Patienten zu behandeln und sicherzustellen, dass Lieferungen von Lebensmitteln und Wasser weitergegangen sind, beschuldigt Leiden und Sterben von Patienten zu verursachen.

In Großbritannien heizt die unaufhörliche Dämonisierung Israels die Institutionalisierung von horrendem Antisemitismus an.

Zwei israelische Brüder, die das Massaker beim Supernova-Musikfestival überlebten und nach Manchester kamen, um Unterstützung für Überlebende des Pogroms zu sammeln, wurden am Flughafen von Grenzern aufgehalten. Sie wurden zwei Stunden lang festgehalten, barsch angegangen, als sie protestierten und als sie gehen durften, sagte ihnen einer der Beamten, „sie hätten sicherstellen müssen, dass ihr nicht das machen werdet, was ihr da drüben im Gazastreifen tut“.

Ein neunjähriges jüdisches Kind, das eine Kippa und Tzitzit trug, erhielt wegen einer seltenen Blutkrankheit alle zwei Monate im Kinderkrankenhaus Royal Manchester Transfusionen; er wurde von Pflegepersonal, das „Free Palestine“-Plaketten trug,  gezwungen auf dem Boden zu liegen, als er noch mit den Kanülen verbunden war. Es heißt, das Kind hat Angst ins Krankenhaus zurückzukehren, wenn er nicht seine jüdische Identität verbirgt.

The Jewish Chronicle hat berichtet, dass britische Ärzte in Krankenhäusern überall im Land die Gräueltaten vom 7. Oktober verteidigt haben, behaupteten, Großbritannien sei eine „israelische Kolonie“ und beschuldigten Israel die britische Regierung zu kontrollieren uns bestritten die Schoah.

Die Zahl der Ärzte, die der britischen Gesundheitsbehörde wegen Antisemitismus gemeldet wurden und 2021 vier sowie 2022 Null betrug, schoss in den vier Monaten seit dem Pogrom der Hamas auf 66 hoch.

Erschreckend ist, dass die Administration Biden und die britische Regierung, statt die Lügen über Israel anzuprangern, sogar propagieren.

Die Behauptung, von der IDF seien „zu viele“ unschuldige Zivilisten getötet worden und dass Israel verhindert, dass Hilfe in den Gazastreifen gelangt, haben sowohl die USA als auch Britannien in der UNO gegen Israel eingesetzt und behandeln es als Schurkenstaat, der Menschenrechtsverletzungen begeht.

Präsident Joe Biden hat die Militärhilfe für Israel von der Forderung abhängig gemacht, dass es innerhalb von 45 Tagen einen Bericht zur Einhaltung des Völkerrechts vorlegt. Großbritanniens Außenministerin Lord Cameron, hat gedroht Waffenverkäufe an Israel einzustellen, wenn es dem Roten Kreuz keinen Zugang zu Hamas-Häftlingen erlaubt.

Auf der Suche einer Erklärung für diese boshafte Behandlung durch Israels verräterische Verbündete führen Kommentatoren die Notwendigkeit an amerikanische Muslime und radikale Demokraten bei den US-Präsidentschaftswahlen zu besänftigen;  die israelfeindliche Ära Obama erlebt in der Administration eine Runderneuerung; und in Großbritannien die Ausgliederung der Außenpolitik durch den unerfahrenen Premierminister Rishi Sunak an Cameron, der die giftige Verachtung für Israel teil, die im Foreign Office seit Jahrzehnten fest verwurzelt ist.

So plausibel dieser Gründe sind, es gibt auch etwas Tiefergehendes. Israels derzeitige orwellsche Behandlung durch westliche Hände sollte nicht überraschen, weil diese Behandlung seit Jahrzehnten orwellianisch ist.

Seit seiner Wiedergeburt 1948 ist Israel von Amerika und dem Westen wiederholt gezwungen worden, tödliche Zugeständnisse gegenüber seinen Möchtegern-Zerstörern zu machen, durch die es in einem ständigen Zustand der Belagerung und unter wiederholten Angriffen zurückgelassen wurde.

Amerika und der Westen haben Palästinenserführer als Staatsmänner gefeiert, selbst als diese Führer Generationen gehirngewaschen haben, damit die glauben, es sei ihre höchste Pflicht alle Juden zu töten. Die Amerikaner haben palästinensische Polizisten ausgebildet und bewaffnet, die in der Folge Terroranschläge auf Israelis verübt haben.

Die USA und Großbritannien bestehen auf der  „Zweistaatenlösung“, obwohl sie den Palästinensern wiederholt angeboten wurde; sie haben sie abgelehnt, weil ihr Ziel darin besteht, Israel von der Landkarte zu wischen.

Der Grund, dass Amerika und Britannien Israel im Wind haben hängen lassen, ist, dass sie glauben, die völkermörderischen Palästinenser hätten einen legitimen Anspruch. Der schockierende Umgang mit Israel heute durch seine sogenannten Verbündeten ist lediglich eine Fortsetzung dieses Jahrzehnte alten orwellschen Albtraums.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert