Ein Breira – Keine Alternative!

In letzter Zeit höre ich immer wieder, dass Israel das iranische Atomprogramm nicht aufhalten kann und dass Amerika unsere einzige Hoffnung ist. Hier ist zum Beispiel Daniel Gordis:

[Der ehemalige Premierminister Ehud] Barak schrieb, dass Israel keine brauchbare militärische Option mehr hat, um den Iran daran zu hindern, die nukleare Schwelle zu überschreiten, und dass die Mullahs in ihrem Bestreben unaufhaltsam voranschreiten. Israel brauche die USA, um militärische Pläne zu entwickeln, um den Iran zu stoppen (Barak sagte, dass die USA nicht nur keine solchen Pläne haben, sondern auch kein Interesse daran haben, sie zu entwickeln); außerdem müsse Israel seine zunehmende Abhängigkeit von den USA erkennen und hart daran arbeiten, seine Beziehungen zu Amerika zu vertiefen.

Doch Barak zieht nicht die richtige Schlussfolgerung aus den von ihm dargelegten Fakten, ebenso wenig wie Gordis, der meint, Israel müsse “die Zäune mit den amerikanischen Juden flicken”, um die USA zu beeinflussen, “das Richtige zu tun” und gegen den Iran vorzugehen. Baraks Argument (hebräischer Link) impliziert eigentlich, dass wir uns nicht auf Amerika verlassen können.

Barak schrieb, dass Irans “Ausbruchszeit” – die Zeit, die es braucht, um genügend angereichertes Uran für eine Bombe zu produzieren, sobald der Iran sich dazu entschlossen hat – auf etwa 30 Tage verkürzt worden ist. Natürlich sind noch weitere technologische Hürden zu überwinden, bevor aus dem Uran eine taugliche Waffe hergestellt werden kann, aber dennoch ist der Zeitpunkt der Entscheidung für Israel näher denn je.

Es wird viel darüber diskutiert, wer die Schuld daran trägt, wobei Barak und andere die Schuld auf Netanjahu und Trump schieben. Ich möchte nicht zu viele Worte darüber verlieren, aber ich bin anderer Meinung. Trump wird beschuldigt, das Atomabkommen mit dem Iran aus dem Jahr 2015 überstürzt aufgekündigt zu haben (mit Netanjahus Ermutigung), was es den Iranern ermöglichte, ihre Urananreicherung erheblich auszuweiten. Aber der Iran verstieß bereits gegen das zu schwache Abkommen, und Trumps Politik des “maximalen Drucks” – sowohl wirtschaftlich als auch verdeckt, wie bei der Ermordung von Qassem Soleimani – brachte das Regime in große Bedrängnis. Das Scheitern dieser Politik wurde durch ihre vorzeitige Beendigung besiegelt: Trump wurde nicht wiedergewählt, und Biden beschloss, sie zu beenden. Aber es ist nicht wichtig, wer die Schuld trägt; die Frage ist, was man dagegen tun kann.

Barak geht davon aus, dass das iranische Regime beabsichtigt, alle Teile einer Atomwaffe zu entwickeln, angefangen mit dem notwendigen spaltbaren Material, ohne sie gleich zusammenzubauen. Technisch gesehen wird der Iran kein Atomwaffenstaat sein, aber er wird in der Lage sein, in sehr kurzer Zeit, vielleicht in Tagen oder sogar Stunden, zu einem solchen zu werden. Indem das Regime ein “Schwellenstaat” bleibt und weder eine Waffe herstellt noch testet, kann es sich diplomatisch schützen, während es praktisch über eine Atomwaffe verfügt. Und Barak stellt zu Recht fest, dass die US-Regierung diese Situation nicht als ausreichend bedrohlich für die amerikanischen Interessen ansieht, um eine militärische Reaktion zu erfordern.

Und hier muss ich ein paar Worte über Amerika sagen. Vieles davon habe ich schon gesagt, also werde ich es zusammenfassen.

Erstens nimmt die Unterstützung Israels durch die US-Eliten ab, was auf den Erfolg der Kampagne der kognitiven Kriegsführung zurückzuführen ist, die seit den 1970er Jahren auf das amerikanische Bildungssystem abzielt, als riesige Mengen an Petrodollars in Beiträge für Universitäten und Denkfabriken umgewandelt, Abteilungen für Nahoststudien eingerichtet und Lehrstühle gestiftet wurden. Geld floss auch von Organisationen, die mit dem Milliardär George Soros in Verbindung stehen, und von linksgerichteten Stiftungen wie dem Rockefeller Brothers Fund an israelfeindliche Gruppen, die sich an Bevölkerungsgruppen wie Juden und Evangelikale richten, die traditionell das Rückgrat der Unterstützung für Israel bildeten. In jüngerer Zeit hat die breite Linke, zu der zahlreiche Studentengruppen, Bewegungen für “Rassengerechtigkeit” und linksgerichtete Kongressabgeordnete gehören, allgemein israelfeindliche Positionen übernommen, unabhängig von ihrer Relevanz für ihre Anliegen.

Zweitens sind die für die Iran-Politik verantwortlichen Beamten, allen voran der Sonderbeauftragte für die Atomverhandlungen Robert Malley, eher mit einer Beschwichtigungspolitik gegenüber dem Iran verbunden als mit Zwang (entweder wirtschaftlich oder mit Gewalt). Malley hat außerdem in der Vergangenheit immer wieder israelfeindliche Positionen in der palästinensischen Arena eingenommen.

Drittens hüten sich die USA, insbesondere nach dem Debakel in Afghanistan, vor jeglicher militärischer Aktivität im Nahen Osten, sei es einseitig oder in Zusammenarbeit. Das Beste, worauf Israel hoffen kann, ist, dass die USA, wenn sie sich zu Maßnahmen gegen den Iran entschließen, nicht in irgendeiner Weise gegen Israel intervenieren, indem sie beispielsweise Informationen durchsickern lassen, die einen israelischen Angriff auf Atomanlagen gefährden könnten.

Viertens haben die USA ihre eigenen Probleme, die sich rasch verschärfen. Unter der Führung eines inkompetenten Präsidenten, der nicht in der Lage ist, eine einigende Persönlichkeit zu sein, wird die Nation von sozialen Konflikten heimgesucht (die meiner Meinung nach zu einem Großteil von der kognitive Kriegsführung äußerer Feinde angefacht werden). Der kollektive Denkraum der Eliten ist von massenpsychotischen Irrwegen über Geschlecht und Rasse besetzt. Die Medien sind nicht mehr vertrauenswürdig; die Menschen erhalten ihre Nachrichten in Social-Media-Blasen, wo sie leicht manipuliert werden können. Diese Blasen, in denen eine Meinung umso mehr geschätzt wird, je radikaler sie ist, schaffen Extremisten und verstärken abwegige Ideen. Aber die Realität ist da draußen, und während General Mark Milley, der Vorsitzende der Generalstabschefs, sich über die “weiße Wut” Sorgen macht, bereitet sich China darauf vor, Taiwan zu erobern. Und dabei wird es nicht bleiben.

Meiner Meinung nach ist es eine ausgemachte Sache, dass die USA keine militärischen Maßnahmen gegen den Iran ergreifen werden, vor allem dann, wenn der Iran ein Schwellenstaat bleibt. Außerdem ist klar, dass die Biden-Administration nicht einmal dem Weg von Trump folgen und strenge Sanktionen verhängen wird; sie bewegt sich in Richtung Appeasement. Und das iranische Regime ist seinem nuklearen Ziel schon so nahe, dass es es schmecken kann.

Der von den USA eingeschlagene diplomatische Weg ist aus israelischer Sicht kontraproduktiv. Kein Abkommen, dem das Regime mit den USA zustimmen wird, wird den Iran daran hindern, ein Schwellenstaat zu werden. Ein Abkommen würde dem Iran lediglich Zeit verschaffen, die Entwicklung fortzusetzen und das Atomprogramm vor Israel zu schützen, das als Schurkenstaat dastehen würde, wenn es handelt. Ich glaube, das ist der Grund, warum Netanjahu seiner Regierung verboten hat, mit den Amerikanern über die Parameter eines Abkommens zu diskutieren: Kein mögliches Abkommen ist ein “gutes Abkommen” für Israel.

Daher gibt es für Israel keinen Grund, “seine zunehmende Abhängigkeit von den USA anzuerkennen und hart daran zu arbeiten, seine Beziehungen zu Amerika zu vertiefen”, wie Barak und Gordis vorschlagen. Das Gegenteil ist der Fall: Israel muss erkennen, dass es in seinem Kampf gegen den Iran fast allein dasteht, und es muss einen Plan entwickeln, um die Bedrohung selbst zu beseitigen, mit jeder Hilfe, die es von seinen arabischen Verbündeten am Golf bekommen kann. Und es ist schmerzhaft, dies zu sagen, aber Israel muss sich auch vor den Bemühungen der USA hüten, seine Pläne zu sabotieren.

Barak beschreibt die Schwierigkeiten und Gefahren, die mit einem israelischen Angriff auf den Iran verbunden sind. Sie sind in der Tat gewaltig. Aber es gibt keine Lösung, die in Amerika zu finden wäre. Die Alternative, den Iran zu stoppen, besteht darin, die Zukunft des jüdischen Staates aufzugeben, oder mit anderen Worten: Es gibt keine Alternative. Auf Hebräisch: ein breira.

David Ben Gurion ist nicht meine Lieblingspersönlichkeit in der Geschichte Israels. Wäre ich damals nicht fünfeinhalb Jahre alt gewesen, wäre ich lieber auf dem Deck der Altalena gewesen, als am Ufer zu stehen und auf sie zu schießen. Aber im Gegensatz zu Barak verstand Ben Gurion, dass man tut, was man tun muss, wenn es keine Alternative gibt. Er wusste, dass in dem Moment, in dem er den Staat ausrief, dieser sich im Krieg befinden würde. Er wusste, dass der neue Staat schwach und zahlenmäßig unterlegen sein würde. Aber sein Ansatz war, den Staat auszurufen und einen Weg zu finden, den darauf folgenden Krieg zu gewinnen.

Wir haben noch einige Monate Zeit, bevor der Iran tatsächlich zu einem Atomstaat wird. Der Umgang mit dem Iran ist ein technisches Problem, und technische Probleme sind lösbar. Wir haben keine andere Wahl, als dieses Problem zu lösen. Ein Breira.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.