Unsere Strategie – oder ihre?

Im Zusammenhang mit der Sicherheitslage in Israel sagte mir kürzlich jemand, ich solle fröhlicher sein, denn es habe schon schlimmere Zeiten gegeben.

Abgesehen von der Frage (die meine Frau verneinen würde), ob ich zur Fröhlichkeit fähig bin, hat es natürlich schon schlimmere Zeiten gegeben. Israel hat im Unabhängigkeitskrieg 1 % seiner Bevölkerung verloren. Am Jom Kippur 1973 stand das Land am Rande der Zerstörung. In der Zeit der Sparmaßnahmen in den 1950er Jahren (der Tzena) wurden Lebensmittel und andere lebensnotwendige Güter rationiert, und viele Dinge waren nicht erhältlich. Während der Zweiten Intifada explodierten alle paar Tage Bomben auf Busse und in Restaurants. Das waren in gewisser Weise schlimmere Zeiten.

Was also ist mein Problem? Warum behaupte ich, dass der Staat heute genauso in Gefahr ist wie 1948, 1967 oder 1973?

Es geht um Folgendes: Unsere Regierungen und Militärplaner haben eine Politik des “minimalen Drucks” auf unsere nahen iranischen Stellvertreter-Feinde, die Hamas, die Hisbollah und andere Terrormilizen, verfolgt. Sie beruht auf der Annahme, dass sie durch unsere größere Stärke davon abgehalten werden, mit voller Wucht anzugreifen, und dass es nur notwendig ist, dass wir sie regelmäßig zurückdrängen.

Leider ist diese Annahme falsch. Lassen Sie mich Dr. Aaron Lerner zitieren, der eine Organisation namens “Independent Media Review and Analysis” (IMRA) leitet:

Wir sollten uns keine Illusionen machen:

Es ist nicht die Angst vor den IDF, die die Hamas davon abhält, heute Abend ein Sperrfeuer von Raketen auf den Ben-Gurion-Flughafen, Tel Aviv oder gar Raanana abzufeuern.

Es ist Geduld.

Die Hamas ist nicht nur mit der Aufrüstung und Herstellung von Raketen beschäftigt. Sie verwendet zweifellos enorme Ressourcen darauf, ihr Netz von Verteidigungs- und Angriffstunneln in jeder Stadt des Gazastreifens so zu verlegen, dass sie hauptsächlich unter Gebäuden und nicht unter Straßen verlaufen, um es der IAF zu erschweren, sie anzugreifen.

Und es ist nicht die Angst vor den IDF, die die Hisbollah davon abhält, heute Abend Hunderttausende von Raketen auf den jüdischen Staat abzufeuern.

Es ist die Geduld.

Mit jedem Tag, der verstreicht, gelingt es ihnen, mehr der koffergroßen Nachrüstsätze für Lenkraketen einzuschmuggeln und zu installieren.

Das ist “Geduld” – nicht “Abschreckung”.

Es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen diesen beiden.

Denn wenn Verteidigungsbeamte, die von “Abschreckung” sprechen, wirklich glauben, dass es “Abschreckung” gibt, dann sind sie ahnungslos.

Und wenn sie ahnungslos sind, dann kann dies zu schwerwiegenden Fehlern führen, nicht nur bei der Planung und den Vorbereitungen zur Bewältigung dieser Herausforderungen, sondern auch beim Timing der Durchführung von Operationen gegen Hamas und Hisbollah.

Denn wenn man glaubt, dass wir unsere Feinde abschrecken, hat man keine Eile, etwas gegen die Hamas oder die Hisbollah zu unternehmen.

Wenn Hamas und Hisbollah sich jedoch geduldig darauf vorbereiten, uns in Zukunft unter für sie wesentlich günstigeren Bedingungen anzugreifen, dann ist “Ruhe für Ruhe” nicht in unserem Interesse.

Wir befinden uns in einer prekären Lage. Die Kontrolle liegt nicht in unseren Händen, sondern in den Händen unserer Feinde. Sie entscheiden, wann sie die Dinge aufheizen und wann sie sie abkühlen. Und sie nutzen unsere Zurückhaltung aus, um in den kühlen Zeiten ihre Fähigkeiten auszubauen, damit sie irgendwann in der Lage sind, einen Schlag zu führen, der stark genug ist, um den Zusammenbruch des Staates herbeizuführen.

Betrachten Sie es als einen Sperrklinkenmechanismus. Jedes Mal, wenn es einen begrenzten Konflikt gibt, zerstören wir einen Teil ihrer Fähigkeiten. Und jedes Mal bauen sie es besser wieder auf, mit Unterstützung des Iran und verschiedener anderer Länder. Ein Schritt zurück, zwei Schritte vor.

Sind unsere Beamten tatsächlich “ahnungslos”, oder gibt es andere Gründe für ihre Politik? Ich denke, es ist ein bisschen von beidem. Die falsche Hypothese, dass unsere Feinde abgeschreckt werden, wird akzeptiert, weil die Alternative von Israel verlangen würde, einen Krieg zu führen, um einen totalen Sieg über sie zu erringen; und das wiederum hätte Konsequenzen, die unsere Führung nicht bereit ist zu akzeptieren.

Zu diesen Folgen gehören eine große Zahl von Opfern, sowohl unter der israelischen als auch unter der palästinensischen/libanesischen Zivilbevölkerung und unseren Soldaten, sowie große Schäden an der Infrastruktur auf beiden Seiten. Ein solcher Krieg würde auch unsere “sanften Feinde” in Europa und die Biden-Administration auf den Plan rufen, die schnell mit einer diplomatischen Offensive reagieren würden, um die Feindseligkeiten zum Nachteil Israels frühzeitig zu beenden, ja sogar eine Einigung zu erzwingen, gefolgt von Initiativen zur Sanktionierung Israels und rechtlichen Schritten gegen unsere Regierungsvertreter und IDF-Offiziere. Es stellt sich auch die Frage nach dem “Tag danach”, wenn es heißt, dass Israel (zumindest im Falle des Gazastreifens) die Verantwortung für die früher von der Hamas regierte Zivilbevölkerung übernehmen müsste.

Es gibt noch ein weiteres Problem, insbesondere im Zusammenhang mit der IDF. Unsere Top-Generäle sind in einem Sonnensystem aufgewachsen, dessen Zentrum die USA sind. Sie sind daran gewöhnt, dass ein großer Teil ihres Budgets und der Großteil ihrer Ausrüstung aus Amerika kommt. Sie sind nicht in der Lage, sich eine Strategie vorzustellen, die den Wünschen der Regierung in Washington zuwiderläuft.

Die Leugnung einer Behauptung, weil ihre Folgen unangenehm sind, ist ein Trugschluss, der Argumentum ad Consequentiam genannt wird. Eine rationale Strategie muss sich auf das stützen, was unsere Feinde tatsächlich tun, und nicht auf das, was wir uns wünschen, dass sie es tun. Und was sie tun, ist, ihre Streitkräfte in Vorbereitung auf einen größeren Krieg aufzustocken. Die derzeitige Politik, so wenig wie möglich zu tun, ist kurzfristig äußerst bequem, kann aber etwas längerfristig zu einer Katastrophe führen. Sie muss durch eine Politik ersetzt werden, die die möglichen Folgen von Kampagnen zur präventiven Bekämpfung von Hamas und Hisbollah berücksichtigt und Elemente zur Abmilderung dieser Folgen enthält.

Obwohl der direkten nuklearen Bedrohung durch den Iran mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird, stellen die kombinierten Fähigkeiten der Hisbollah und der Hamas, insbesondere wenn sie mit Aufständen in Judäa und Samaria – und sogar unter einem Teil der arabischen Bevölkerung Israels innerhalb der Grünen Linie – einhergehen, eine nicht minder existenzielle Bedrohung für den Staat Israel dar.

Es ist so offensichtlich, dass ich nicht weiß, warum ich es sagen muss: Man gewinnt nicht, wenn man dem Spielplan des Feindes folgt. Man lehnt sich nicht zurück und hofft, dass ein Wunder geschehen wird. Das Wunder von 1967 mag von Haschem [Gott; Anm. RMH] angeordnet worden sein, aber es wurde von der IDF nach sorgfältiger Planung ausgeführt. Jetzt ist es an der Zeit, ein weiteres Wunder zu planen und auszuführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.