80 Jahre nach der Wannsee-Konferenz dominiert der arabisch/muslimische Antisemitismus

* First One Through, 23. Januar 2022
Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV

Am 20. Januar 1942 trafen sich Deutsche im Berliner Vorort Wannsee, um die „Endlösung des Judenproblems“ auszuarbeiten. Die Verfolgung der Juden war bereits längst im Gang, aber an diesem Tag setzte das Nazi-Regime ein Programm in Gang, um die Juden in die Ausrottung zu treiben. Sie hatten den Erfolg fast alle Juden Europas, etwa ein Drittel des Weltjudentums, auszulöschen.

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat die arabische und muslimische Welt den Kampf gegen „das jüdische Problem“ aufgenommen.

Die Araber in Palästina waren erfolgreich mit ihrer Lobbyarbeit bei den Briten, um die jüdischen Immigranten, die verzweifelt den Holocaust in Europa verlassen wollten, mit dem „Weißbuch“ zu verhindern, was vermutlich weit über 100.000 tote Juden zur Folge hatte. Die verbliebenen Holocaust-Überlebenden, die nach dem Zweiten Weltkrieg an der Küste Palästinas anlandeten, waren gefährdete Ziele. Die palästinensischen Araber sicherten sich die Hilfe der benachbarten muslimischen Länder zu, den Völkermord an den Juden zu vollenden; sie töteten im arabisch-israelischen Krieg 1948 fast ein Prozent der Juden der Region. Die Araber führten dann ethnische Säuberungen an allen Juden aus den von ihnen besetzten Landstrichen und verboten den Juden ihre heiligsten Orte in der Altstadt von Jerusalem zu besuchen.

Wütend wegen des Überlebens des jüdischen Staates säuberten die muslimisch-arabischen Länder ihre Juden. Etwa 99% der Juden der Region wurden gezwungen wegzugehen, schätzungsweise 850.000 Juden (ohne die nicht, die aus Afghanistan und dem Iran flohen).

  • Algerien: 140.000
  • Ägypten: 75.000
  • Irak: 135.000
  • Libanon: 5.000
  • Libyen: 38.000
  • Marokko: 265.000
  • Syrien: 30.000
  • Tunesien: 105.00ß0
  • Jemen: 55.000

Die arabischen Länder versuchten 1967 erneut alle Juden in Israel zu töten, scheiterten aber spektakulär. Gequält vom Verlust verabschiedete die Arabische Liga den Beschluss von Kharoum, der „Nein zu Frieden mit Israel, Nein zur Anerkennung Israels und Nein zu Verhandlungen mit Israel“ forderte. Die Araber begannen bald darauf, 1973, einen weiteren Krieg gegen Israel – am heiligsten Tag des Judentums, Yom Kippur – während sie bei der UNO unter Aufsicht des früheren Nazis Kurt Waldheim, der als UNO-Generalsekretär diente, die widerliche Idee „Zionismus ist eine Form des Rassismus“ puschten.

80 Jahre bedeutende Ereignisse des Antisemitismus

Derweil dachte die Christenheit über ihre Mitschuld am europäischen Holocaust nach und erklärte 1965, dass Juden nicht mehr für den Tod von Jesus verantwortlich waren als sonst irgendjemand; dazu wurde eindeutig erklärt, dass Juden nicht verfolgt werden dürfen. Weniger als 25 Jahre später zerfiel der „Eiserne Vorhang“ der Sowjetunion und erlaubte tausenden jüdischen „Verweigerern“ das Land in Richtung Israel und anderswohin zu verlassen.

Aber der Zorn in der arabisch-muslimischen Welt ließ in dieser Zeit nicht nach, selbst nicht, als Ägypten 1979 mit Israel Frieden schloss.

Die Palästinenser erklärten 1988 einen unabhängigen Staat im gesamten Land Israel einschließlich der „Westbank“ und dem Gazastreifen zu haben, ein Schritt, der von einem Großteil der westlichen Welt abgelehnt wurde. Gleichzeitig stellte die Hamas ihre Gründungscharta vor, die den Tod der Juden und die völlige Vernichtung des jüdischen Staats forderte. Die Gruppe (und andere palästinensische Terrororganisationen) wurden immens populär und erhielten Geld aus dem Iran und Syrien.

Der Iran und seine Stellvertreter wie die Hisbollah nahmen zusammen in den folgenden Jahrzehnten mit den palästinensischen Arabern Juden in aller Welt ins Visier und töteten tausende. Die Führer des Iran haben weiter Konferenzen zur Holocaust-Leugnung veranstaltet, zur Vernichtung Israels aufgerufen und Atomwaffen sowie Langstreckenraketen angestrebt.


Am 80. Jahrestag der Wannsee-Konferenz genehmigte die UNO eine Resolution, die Holocaust-Leugnung verurteilt, nur der Iran war dagegen. Das wurde von der New York Times und anderen Medien berichtet, die über die Resolution schrieben und den heute vorherrschenden „rechten“ Antisemitismus beschrieben und ignorierten, dass die überwiegende Mehrheit des Antisemitismus aus der islamischen Welt kommt.

Der muslimische Antisemitismus wird nicht verschwinden, wenn man ihn ignoriert, aber er könnte den führenden staatlichen Sponsor von Terrorismus und Holocaust-Leugnung in die Lage versetzen Massenvernichtungswaffen zu erwerben, um einen weiteren Völkermord an Juden zu verüben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.