Israel muss eine neutrale Nation werden

Israel muss seinen Kurs ändern, sonst wird es den Unabhängigkeitskrieg, den es seit 1948 führt, verlieren.

Israel kann nicht als Satellit eines Landes weiterbestehen, dessen Regime unser Überleben als jüdischer Staat bekämpft. Die Politik der Biden-Administion unterscheidet sich nicht von der, gegen die wir während der Obama-Präsidentschaft gekämpft haben. Östlich der Grünen Linie herrscht für Juden de facto ein Baustopp. Für die Araber ist der Himmel die Grenze, alles bezahlt von den Europäern. Wir verlieren Judäa, Samaria und das Jordantal, die – unabhängig von ihrer spirituellen und psychologischen Bedeutung für das jüdische Volk – strategisch wichtig für die Verteidigung unseres Landes sind.

Die palästinensischen Araber wittern Blut im Wasser und glauben, dass es eine Möglichkeit gibt, ihren Traum zu verwirklichen, die Juden endlich aus unserem winzigen Stückchen Welt zwischen dem Fluss und dem Meer zu vertreiben. Die Regierung Biden hat die von Trump gestrichenen Mittel für die Palästinensische Autonomiebehörde und die UNWRA wieder eingesetzt, die die Armee von mehr als 5 Millionen Arabern mit ihrem einzigartigen erblichen Flüchtlingsstatus (wie keine anderen Flüchtlinge in der Geschichte) unterhält und ausbaut. In den letzten zwei Wochen sind 14 Israelis bei einer Terrorkampagne ermordet worden. Wie im letzten Jahr um diese Zeit scheinen sowohl die PA als auch die Hamas daran interessiert zu sein, einen Aufstand unter den arabischen Bürgern Israels zu provozieren.

Der Iran ist auf dem Weg zu Atomwaffen, mit Unterstützung der Biden-Administration, die geradezu darauf brennt, ein Abkommen zu unterzeichnen, das a) den Verstoß des Irans gegen den von ihm unterzeichneten Atomwaffensperrvertrag legitimiert, b) jegliche israelische Militäraktion gegen den Iran kriminalisiert und c) Milliarden von Dollar bereitstellt, um die verstärkte Einkreisung Israels durch schwer bewaffnete Stellvertreterarmeen des Iran zu finanzieren.

Es gibt viele Probleme in unserem Land, die von unseren verschiedenen Regierungen verschuldet wurden, sowohl von der aktuellen Regierung unter Naftali Bennett als auch von der vorherigen unter Benjamin Netanjahu. Doch die größten Bedrohungen – die existenziellen Bedrohungen – sind ein Krieg mit dem Iran und seinen Stellvertretern und ein groß angelegter Aufstand der Araber, die zwischen dem Fluss und dem Meer leben (der wahrscheinlich gleichzeitig stattfinden würde). Beide Möglichkeiten wurden durch den Westen und insbesondere durch die beiden letzten demokratischen Regierungen in den USA begünstigt.

Die Trump-Administration hat mit der seit den 1970er Jahren verfolgten US-Politik gebrochen, die darin bestand, das Ergebnis des Krieges von 1967 rückgängig zu machen. Trump hat verstanden und gehandelt, dass ein palästinensischer Staat, dessen Westgrenze sich der Waffenstillstandslinie von 1949 annähert, eine Bedrohung für Israels Kernland darstellen würde, dass das Jordantal und die Golanhöhen für die Verteidigung des Staates unerlässlich sind und dass Jerusalem die Hauptstadt des Staates Israel ist. Er bremste die unbegrenzte Ausbreitung einer “Flüchtlings”-Bevölkerung, die keine andere Lösung akzeptieren würde als die massenhafte “Rückkehr” nach Israel und dessen Umwandlung in einen mehrheitlich arabischen Staat. Er machte die Palästinensische Autonomiebehörde für ihre Politik der Bezahlung der Terroristen, die Israelis ermorden, verantwortlich. Und schließlich stieg er aus Obamas Atomabkommen aus und leitete eine Kampagne des “maximalen Drucks” ein, die – wäre sie nicht durch seine Amtsenthebung unterbrochen worden – die einzige Politik außer einem Krieg gewesen wäre, die den Iran hätte stoppen können.

Auch wenn Bidens Regierung bei den bevorstehenden Zwischenwahlen einige Zähne gezogen werden könnten, müssen wir erkennen, dass die Demokratische Partei der USA insgesamt weitaus israelfeindlicher geworden ist als noch zu Zeiten Obamas, und dass dies bei ihren jüngeren Mitgliedern noch ausgeprägter ist. Es ist unmöglich, den Ausgang der nächsten Präsidentschaftswahlen (2024) vorherzusagen, und selbst wenn ein Republikaner gewinnt, ist nicht klar, ob seine oder ihre Politik israelfreundlich sein wird. Die israelfeindliche Haltung in den USA nimmt generell zu, und es ist unwahrscheinlich, dass wir in Zukunft eine so freundschaftliche Regierung wie die von Trump erleben werden.

Wie Methamphetamin-Konsumenten, die ihre Familien bestehlen oder ihren Körper verkaufen, um an Drogen zu kommen, hat Israel seine Zukunft verschachert, um seine Abhängigkeit von amerikanischer Militärhilfe zu unterstützen. Ich habe argumentiert, dass sie unnötig ist, dass sie unser militärisches Beschaffungswesen auf “freie” Systeme ausrichtet, anstatt auf das, was unseren Bedürfnissen am besten entspricht, dass sie unsere eigene Verteidigungsindustrie lähmt, dass sie unser militärisches Establishment korrumpiert und – am wichtigsten – dass sie den USA viel zu viel Einfluss auf unsere politischen und militärischen Entscheidungen gibt.

Also stimmen wir zu, den Bau in Gemeinden in Judäa, Samaria oder Ost-Jerusalem zu stoppen. Wir setzen unsere Gesetze und Gerichtsentscheidungen über illegale arabische Bauten nicht durch. Wir akzeptieren Einschränkungen in unserem Handel mit China. Wir werden unter Druck gesetzt, keine iranischen Einrichtungen zu sabotieren oder ihre Mitarbeiter zu ermorden und sogar keine Kommentare zum Iran abzugeben, um die Atomverhandlungen zu schützen. Während der Obama-Periode wurden Lieferungen wichtiger Waffen aufgehalten, und die FAA erklärte unseren internationalen Flughafen für gesperrt, um uns unter Druck zu setzen, einem Waffenstillstand mit der Hamas zuzustimmen.

Unsere Verteidigungsbeamten neigen dazu, dem Beispiel Washingtons zu folgen, da die US-Hilfe etwa ein Viertel des israelischen Militärhaushalts ausmacht. Es ist sehr schwer, unter solchen Umständen Nein zu sagen. Im Jahr 2012 waren Netanjahu und Ehud Barak kurz davor, die iranischen Atomanlagen zu bombardieren; der Widerstand der USA und unserer eigenen Militär- und Sicherheitsbeamten torpedierte den Plan.

Dieses Problem begleitet uns schon seit Jahrzehnten, seit Jimmy Carter das Camp-David-Abkommen zwischen Israel, den USA und Ägypten mit großen Mengen an Militärhilfe für die ehemaligen Feinde versüßte. Heute ist unsere Abhängigkeit von den USA, die früher vielleicht nur ein geringes Problem darstellte, zu einem großen Problem geworden. Während der Iran seiner Atomwaffe immer näher kommt und wir kurz davor stehen, die Kontrolle über einen Großteil von Judäa, Samaria und dem Jordantal zu verlieren, spüren wir den Druck der amerikanischen “goldenen Handschellen”.

Als winzige Nation in einer Welt konkurrierender imperialer Mächte hängt unser Überleben davon ab, dass wir in der Lage sind, eine gewisse Distanz zu all diesen Mächten zu wahren. Wir müssen zwar aufpassen, dass wir uns keinen von ihnen zum Feind machen, aber es ist auch ein Fehler, alles auf eine Karte zu setzen, so dass unsere Loyalität als selbstverständlich angesehen wird – vor allem, wenn das betreffende Imperium Interessen hat, die immer mehr von unseren abweichen.

Ich würde mir wünschen, dass unsere Regierung die amerikanische Militärhilfe allmählich einstellt und gleichzeitig untersucht, welche Art von Systemen wir am dringendsten benötigen, um unsere Abschreckung aufrechtzuerhalten. Vielleicht sollten wir, anstatt mit amerikanischem Geld astronomisch teure F-35-Kampfjets zu kaufen, selbst mehr Drohnen und Raketen bauen? Das ist eine Entscheidung, die hier getroffen werden sollte – und nicht in Washington.

Obwohl wir ein kleines Land sind, verfügen wir über technologisches Know-how, das durch die Zusammenarbeit mit anderen bündnisfreien Ländern, wie zum Beispiel Indien, genutzt werden könnte. Es gibt bereits einige Fortschritte in dieser Richtung.

Es würde auch nicht schaden, unsere Beziehungen zu China zu verbessern; ein repressives, übles Regime, das aber leider in ein oder zwei Jahrzehnten das dominierende auf dem Planeten werden könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.