Der Realität ins Auge sehen

* von Victor Rosenthal / Abu Yehuda

Manchmal kann die Realität schwierig, ja sogar schmerzhaft sein. Aber man kann ihr widerstehen, wie man will, sie bleibt Realität. Lassen Sie mich Nehemia Shtrasler zitieren, einen linken Journalisten, der für die linke Zeitung Ha’aretz schreibt:

Der Mensch ist von Natur aus ein Stammeswesen. Vor Hunderttausenden von Jahren lebten sie in Stämmen, die ihnen physische Sicherheit, Nahrung und ein Gefühl der Zugehörigkeit boten. Heute ist der Nationalstaat an die Stelle des Stammes getreten, und seine Aufgabe ist es, genau die gleichen Dinge zu bieten.

Um Loyalität zu schaffen, strebt jede Nation nach ihrer eigenen Einzigartigkeit, die sich in Sprache, Kultur, Geschichte und Religion widerspiegelt. Wenn also zwei Völker gezwungen werden, in einem einzigen Staat zu leben, wird dies in einem Bürgerkrieg enden, in dem jede Nation versucht, die Macht zu übernehmen. Das geschah im Libanon, im Irak, in Syrien, auf Zypern, in Nordirland und in Kurdistan, und das ist nur eine unvollständige Liste. Das ist auch der Grund für den Zerfall der Sowjetunion und Jugoslawiens in mehrere Nationalstaaten.

Ein Staat” mit zwei Völkern bedeutet also ein totaler Krieg zwischen Juden und Arabern mit allen verfügbaren Mitteln, einschließlich Terror und Mord...

Shtrasler hat einen Blick auf die Realität geworfen, mit der der Staat Israel konfrontiert ist. Es ist eine erschreckende Vorhersage, wie die von ihm angeführten Beispiele zeigen. Wir haben die Katastrophe im Libanon aus nächster Nähe gesehen, und wir wollen nicht, dass sie hier passiert. Shtrasler versteht das auch, aber er, wie der Rest der israelischen Linken, kann sich den Konsequenzen nicht stellen, kann nicht akzeptieren, was getan werden muss, um den jüdischen Staat zu erhalten. Und so wechselt er von der Realität zur Fantasie:

Die Juden haben ihre nationale Identität 2.000 Jahre lang im Exil bewahrt, bis sie in das Land ihrer Vorfahren zurückkehren und einen Nationalstaat gründen konnten. Und genau das ist es, was die Palästinenser jetzt wollen: einen unabhängigen, von Israel getrennten Nationalstaat, in dem sie ihre nationalen Bestrebungen zum Ausdruck bringen können.

Natürlich ist es genau das, was sie nicht wollen, zumindest nicht das, was irgendeine mögliche palästinensische Führung will. Die Rückgängigmachung der Nakba ist zu einem wesentlichen Bestandteil der palästinensischen Identität und der palästinensischen Politik geworden. Aber Shtrasler und viele andere, einschließlich des amerikanischen Präsidenten und des Außenministeriums sowie der Europäischen Union, halten es für notwendig, eine Form dieser Fantasie anzunehmen, weil sie der Realität nicht ins Auge sehen können.

Shtrasler sieht richtig, dass ein Staat mit Juden und einer bedeutenden Minderheit von Arabern in einem Bürgerkrieg enden wird. Aber er glaubt, dass die Teilung des Staates (und seiner Hauptstadt) und die Abgabe der Hälfte an die Araber diese zufrieden stellen wird. Er hat nicht weit genug vorausgedacht, um zu erkennen, dass der Krieg am Tag nach der Teilung des Landes in zwei Staaten nicht enden wird. Er wird sich einfach auf den Teil des Landes verlagern, der (angeblich) den Juden überlassen wurde, während gleichzeitig die Fähigkeit Israels, sich gegen seine äußeren Feinde zu verteidigen, stark, ja sogar tödlich, beeinträchtigt sein wird.

Die Realität ist, dass es nur einen Staat geben wird. Ein verkleinertes Israel oder gar ein winziges “Palästina” werden in der heutigen Welt als souveräne Staaten nicht lebensfähig sein. Und der Konflikt zwischen den Völkern in einem einzigen Staat ist real und wird jetzt ausgetragen. Wenn Sie das bezweifeln, denken Sie an die antijüdischen Pogrome in den gemischten Städten innerhalb der Grenzen von vor 1967 im vergangenen Mai. Achten Sie auf die Statistiken1Auf Deutsch etwa: Alarmierende Daten, die von der Organisation Rescue Without Borders Yush über das Ausmaß der Angriffe im ersten Halbjahr 2022 veröffentlicht wurden:
2692 Steinspritzen
577 auf Schriftgelehrte
542 brennende Reifen
178 blendende Autofahrer mit einem Laser
33 Ladungen (?)
41 Brandanschläge30 Mal Start eines Feuerwerks
25 Flaschen Farbe
21 Steinbarrieren
14 Schießereien
1 Mal Überfahren (oder Niederampeln)
11 Messerangriffe
(hebräischer Link) über kleine und große Terroranschläge gegen jüdische Zivilisten durch Araber in der ersten Hälfte des Jahres 2022. Denken Sie an all die Orte in Israel – innerhalb und außerhalb der Grünen Linie -, an die sich ein unbewaffneter Jude nicht sicher begeben kann.

Die Frage lautet nicht “ein oder zwei Staaten”. Es geht um die Frage “ein jüdischer Staat oder ein arabischer Staat”, und wenn die Wahl auf Letzteres fällt, werden die Bewohner des jüdischen Staates, die den Kampf überleben, erneut in eine sehr unfreundliche Welt zerstreut werden.

Eine israelische Regierung, die den Staat erhalten will, muss eine andere Politik betreiben als in der jüngsten Vergangenheit. Sie muss den Konflikt zwischen den Völkern anerkennen und dafür kämpfen, ihn zu gewinnen, anstatt zu versuchen, eine wahnhafte Koexistenz zu erreichen, von der wir wissen, dass sie unmöglich ist. Sie muss handeln, um die Souveränität in ganz Eretz Israel wiederzuerlangen, einschließlich ganz Jerusalem, dem Negev und Galiläa. Sie muss überall im Land Juden ansiedeln. Und sie muss die feindseligen Araber (Mitglieder der Hamas, der Fatah und ähnlicher Gruppen) vertreiben. Sie muss Juden in der übrigen Welt ermutigen, Alija zu machen, und Nicht-Juden ermutigen, das Land zu verlassen.

Dies ist ein Programm, das in der heutigen Zeit politisch nicht mehr unkorrekt sein könnte. Es ist nicht besonders “demokratisch”, wie der Begriff heute verwendet wird. Und doch gibt es keine Alternative. Die Araber verstehen das, und ich vermute, dass ihre Verbündeten in Europa das auch tun. Es ist an der Zeit, dass Israels jüdische Führer das auch tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.