Ein “Liebes Europa”-Brief

Derzeit laufen Verhandlungen zwischen Israel und der Europäischen Union über den Verkauf von Erdgas an Europa, das seine Abhängigkeit von Russland beenden möchte. Italien und Deutschland beziehen derzeit 40 % bzw. 35 % ihres Gases aus Russland. Vor kurzem hat Russland Finnland – das gerade angekündigt hat, dass es der NATO beitreten möchte – mitgeteilt, dass es seine Gaslieferungen einstellen wird. Offiziell handelt es sich bei dem Streit um eine russische Forderung, die in Rubel bezahlt werden soll, und es geht nur um einen kleinen Teil der finnischen Energieversorgung, aber die politischen Untertöne sind unüberhörbar. Die Lieferung von israelischem Gas über Ägypten könnte bereits im kommenden Winter beginnen.

Natürlich begrüße ich den Gedanken, dass Israel den Europäern in der Zeit der Not helfen kann. Im Winter kann es in Europa sehr kalt werden. Deshalb habe ich den Entwurf eines Schreibens vorbereitet, das unsere Regierung an die EU schicken könnte, um den Ball ins Rollen zu bringen. Jetzt, Ende Mai, ist es zwar warm, aber Berlin zum Beispiel liegt auf dem 54,5. nördlichen Breitengrad, und die Temperaturen dort liegen im Januar bei durchschnittlich 1 Grad C. Also lasst uns anfangen!

Shireen abu Aklehs Blut klebt an den Händen der Palästinenser

Die palästinensischen Führer verstehen ihr Publikum und wissen, dass starke Emotionen, wie sie der Tod einer populären Persönlichkeit wie Abu Akleh hervorruft, gegen Israel gerichtet werden können. Je emotionaler die Situation ist, desto nützlicher ist sie, um Gewalttaten gegen Israelis anzustacheln. Das Ziel ist eine Welle von “Einzelkämpfer”-Terrorismus, der nicht direkt mit den Organisationen in Verbindung gebracht werden kann, die ihn auslösen. Die sozialen Medien ermöglichen es der PLO und der Hamas sogar, nicht nur ihren Terrorismus, sondern auch die Aufstachelung auszulagern.

Die Palästinenser haben also alle Register gezogen, mit einem Begräbnis, das vielleicht größer war als jedes andere seit Jassir Arafat. Sie haben ihre befreundeten Medien auf den Plan gerufen, die ihre Anschuldigungen einer vorsätzlichen Hinrichtung nachplappern, und auch alle anti-israelischen Stimmen in den sozialen Medien. Es werden Schulen, Straßen und Sommercamps nach der “Märtyrerin” benannt, und kleine Mädchen werden ihr nacheifern. Sie wird ein Symbol des “Widerstands” werden.

Es besteht kein Zweifel, dass wir, wie im Fall von al-Dura, bald von Terroristen hören werden, die behaupten, dass sie im Gedenken an Shireen abu Akleh zu ihrem blutigen Werk inspiriert wurden.

Amnesty International und ihre israelischen Kollaborateure

* von Abu Yehuda / Victor Rosenthal Der jüngste Bericht von Amnesty International, in dem Israel der Apartheid und der Verbrechen gegen die Menschlichkeit beschuldigt wird, ist nachweislich unehrlich, tendenziös und so wenig kontextbezogen, dass er einer ernsthaften Betrachtung nicht würdig ist. Er wurde sogar als “typisches Beispiel für Antisemitismus [sic]” bezeichnet. Dies wird jedoch Amnesty International und ihre israelischen Kollaborateure

„Die Achse“ gegen die Juden von Judäa und Samaria

von Abu Yehuda / Victor Rosenthal Die psychologische Kriegsführung unterscheidet sich in ihrer Gestaltung nicht allzu sehr von der kinetischen Kriegsführung. Es gibt Feldzüge und Ziele. In jüngster Zeit besteht das Ziel unserer Feinde – der arabisch-europäischen Achse des Antisemitismus – darin, die Legitimität der jüdischen Präsenz in Judäa und Samaria zu zerstören. Die Angriffe „Die Achse“ gegen die Juden von Judäa und Samaria

Wie man einen Feind nicht behandelt

* von Victor Rosenthal / Abu Yehuda Nachricht: Verteidigungsminister Benny Gantz kündigte am Mittwoch an, dass Israel eine Reihe von Maßnahmen ergreifen werde, um die verschuldete Palästinensische Autonomiebehörde zu stützen und das tägliche Leben der Palästinenser zu erleichtern. … Israel wird der Palästinensischen Autonomiebehörde ein Darlehen in Höhe von 100 Mio. NIS (32,2 Mio. $) Wie man einen Feind nicht behandelt

München 1972: Deutschland vertuschte Sadismus der Täter

* Von Stefan Frank am 7. Dezember 2015 auf Audiatur online Die „New York Times“ hat bisher wenig bekannte Einzelheiten über das Attentat palästinensischer Terroristen auf die israelische Mannschaft bei den Olympischen Sommerspielen 1972 in München veröffentlicht – Einzelheiten über den Sadismus, mit dem die Täter vorgingen und die die Bundesrepublik Deutschland eigentlich hatte vertuschen München 1972: Deutschland vertuschte Sadismus der Täter