Die Hamas muss vernichtet werden

* von Abu Yehuda / Victor Rosenthal

Wer eine Waffe hat, sollte sie vorbereiten, und wer keine Waffe hat, sollte sein Beil, seine Axt oder sein Messer vorbereiten. – Hamas-Führer Yahya Sinwar, 30. April 2022.

Nichts kennzeichnete das jüdische Leben in den zwei Jahrtausenden der Diaspora so sehr wie seine Zufälligkeit. Es gab gute Zeiten, schlechte Zeiten und noch schlechtere Zeiten, aber wenn nicht irgendeine nichtjüdische Macht sie vorübergehend beschützte – und das war immer nur vorübergehend – konnte den Juden alles Mögliche angetan werden. Ihr Eigentum konnte gestohlen, ihre Frauen vergewaltigt, ihre Häuser niedergebrannt werden. Immer und immer wieder.

In ihrem Artikel Nostalgia for a Slaughterhouse (Nostalgie für ein Schlachthaus) stellt Phyllis Chesler die Realität des Zustand während der Jahrhundertwende dem sentimentalen Bild von Anatevka aus Fiddler on the Roof (Der Fiedler auf dem Dach) gegenüber und zitiert die Forscherin Irina Astashkevich, die den zweiten Tag des Pogroms beschreibt, nachdem die Kosaken und die nichtjüdischen Nachbarn den Juden bereits alles Wertvolle gestohlen hatten:

Das Volksfest der Gewalt mit Folter-, Vergewaltigungs- und Mordszenen spielte sich am zweiten Tag des Pogroms als “feierliches Straßentheater” ab. Die Pogromtäter trieben gezielt Juden auf die Straße und machten Jagd auf ihre Opfer … Die Folterungen fanden vor einem Publikum aus Pogromtätern, der lokalen Bevölkerung und verängstigten Juden statt. Die ritualisierte Gewalt wiederholte die vorangegangenen Pogrome, aber oft in einer groteskeren und entsetzlicheren Form. Das ältere Ehepaar, der fünfundsiebzigjährige Yudko Gurshevoy und seine vor Angst wahnsinnige Frau Bruckha, wurden nackt ausgezogen und gezwungen, unter dem Jubel der Kosaken wie gejagte Tiere durch die Straßen zu laufen. Die Pogromschiki stachen mit dem Bajonett auf ihre Opfer ein, wobei sie darauf achteten, sie nicht zu töten, sondern die Verwundeten leiden und verbluten zu lassen, was manchmal mehrere Tage dauerte. Ältere Eltern wurden dem Tod überlassen, ohne dass ihre Familien ihnen helfen durften… Die Pogromschiki sorgten dafür, dass alle Apotheken zerstört wurden und es keine medizinische Hilfe gab; dem einzigen verbliebenen nichtjüdischen Arzt war es bei Todesstrafe strengstens verboten, den Juden zu helfen.

Astaschkewitsch stellt fest, dass es in der Zeit von 1917-21 im Siedlungsgebiet “über tausend Pogrome in etwa fünfhundert Orten” gab. Jeder, der sich auch nur ein wenig mit der jüdischen Geschichte auskennt, weiß, dass ähnliche Vorfälle überall und zu jeder Zeit in der christlichen und muslimischen Welt, in der die Juden lebten, üblich waren, und zwar immer als machtlose Minderheit. Ritualmordlegenden, die antijüdische Ausschreitungen auslösten, waren im Mittelalter üblich und haben sich bis ins 21. Jahrhundert fortsetzt.

Im Juni 1941 lebten die Juden seit der babylonischen Eroberung Jerusalems im Jahr 586 v. Chr. seit mehr als zwei Jahrtausenden im Irak. Der babylonische Talmud wurde hier verfasst. Aber auch hier war jüdisches Leben immer nur bedingt möglich. Und im Juni 1941 fand es sein Ende im Farhud, einem blutigen, von einem pro-nazistischen Regime inspirierten Pogrom. Offizielle Schätzungen über die Zahl der ermordeten Juden liegen zwischen 100 und 200, doch neuere Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die tatsächliche Zahl eher bei 1000 liegen dürfte. Die Zahl der Vergewaltigten und Verstümmelten ist unbekannt. In jedem Fall war dies der Anfang vom Ende der jüdischen Präsenz im Irak. 1952 wurden fast alle verbliebenen Juden von der israelischen Regierung freigekauft und nach Israel ausgeflogen, wobei sie (wie immer) ihren Besitz zurücklassen mussten, darunter Unternehmen und Immobilien im Wert von Hunderten von Millionen Dollar.

Die Gewohnheit, ja die Institution, dass immer Jagd auf das jüdische Volk gemacht wird, erreichte ihren Höhepunkt mit dem Holocaust, der die Verarmung, Folterung, Erniedrigung und Ermordung der Juden industrialisierte. Wir wurden wie Insekten behandelt und sogar mit einem Mittel ausgerottet, das ursprünglich zur Ausräucherung gedacht war.

Der Satz “Nie wieder”, wenn er überhaupt etwas bedeutet, sollte bedeuten, dass sich der Zustand der drohenden Opferrolle, in dem sich die Juden seit 586 v. Chr. befinden, niemals wiederholen darf. Eines der Ziele der Gründung des jüdischen Staates, die ein massives Opfer an jüdischem Leben erforderte, war es, dies zu erreichen.

Doch das ist uns nicht gelungen. Selbst hier im jüdischen Staat kommt es zu Pogromen, zu kleineren, die wir “Terrorismus” nennen, und zu größeren wie den “Unruhen” vom Mai 2021, als unsere arabischen Nachbarn in Israel Juden auf der Straße angriffen, ihre Häuser und Synagogen niederbrannten und sie ermordeten. Der Terrorismus in kleinem Maßstab – Steinwürfe und Verbrechen als Dschihad – findet jeden Tag statt, wo immer Juden und Araber miteinander in Kontakt kommen.

Von Zeit zu Zeit wird der jüdische Staat mit tödlichen Raketen angegriffen, die jedes Mal nur ein paar Juden töten, weil der gerühmte jüdische Intellekt und große Teile des jüdischen Geldes Eisendome (und jetzt auch Laserstrahlen) gebaut haben, hinter denen wir uns verstecken können, während unsere Feinde auf uns schießen. Unsere sorgfältig abgewogenen militärischen Reaktionen sind äußerst vorsichtig, um die feindliche Zivilbevölkerung zu schützen, und hören immer auf, bevor wir den Feind tatsächlich besiegen. Und danach wenden wir unsere Augen ab, wenn der Gazastreifen Geld aus Katar und Zement aus Israel erhält, angeblich, um den zivilen Opfern des Konflikts zu helfen, in Wirklichkeit aber von der Hamas benutzt wird, um weitere Tunnel zu graben und mehr Raketen zu bauen.

Alle unsere Kriege seit 1948 waren in einem politischen Sinne defensiv. Selbst 1967, als die IDF große Teile des Landes, darunter auch das Kernland Israels, unter ihre Kontrolle brachten, bestand eine der ersten Handlungen unserer Führung darin, das Herzstück des Kernlandes, den Tempelberg, wieder unter muslimisch-arabische Kontrolle zu bringen. In den darauffolgenden Jahren versuchten unsere Politiker, anstatt die befreiten und eroberten Gebiete massiv zu besiedeln und unsere Feinde aus ihnen zu vertreiben, Wege zu finden, sie im Gegenzug für “Frieden” an unsere Feinde zurückzugeben.

Die Botschaft, die wir in den letzten Jahrzehnten ununterbrochen gesendet haben und die unsere Feinde laut und deutlich empfangen haben, lautet: “Wir werden uns verteidigen, aber nur gerade so viel, dass wir euren unmittelbaren Angriff aufhalten können.” Sobald sie es können, versuchen sie es natürlich erneut. Das Gleiche gilt für unsere Reaktion auf den Terrorismus, sowohl im großen als auch im kleinen Maßstab. Festgenommene Terroristen, selbst Massenmörder, werden vorübergehend in Einrichtungen eingekerkert, die sie weitgehend kontrollieren, während ihre Familien von der Palästinensischen Autonomiebehörde reich belohnt werden, mit Geld, das aus Israel, Europa und den USA kommt.

Ja, die Lage der Juden ist heute in Israel besser als in Kischinew 1903 oder im Irak 1941-52. Aber die grundlegende Art unserer Reaktion ist dieselbe: das Lösegeld zahlen, wenn möglich, und die Schläge abwehren, wenn nicht. Was wir nicht tun, ist die Wahrnehmung des Juden als Opfer in der Warteschleife zu ändern. Was wir nicht tun, ist, ein für alle Mal die Vorstellung umzustoßen, dass es normal ist, zu versuchen, Juden zu töten.

Am Abend des 4. Mai 2022, wenige Tage nachdem Yahya Sinwar sie aufgefordert hatte, ihre Messer und Äxte zu benutzen, drangen zwei Terroristen in die Stadt Elad in Zentralisrael ein, ermordeten drei Juden und verletzten sieben weitere – mit Messern und Äxten, wie angewiesen. Damit setzt sich eine Serie von Terroranschlägen fort, die im März begann und bei der insgesamt 19 Israelis (einschließlich drusischer und christlicher Araber) von palästinensischen Terroristen getötet wurden.

Dies ist nichts Außergewöhnliches. Die offiziellen Medien der Hamas und der PLO-Gruppen (die die Palästinensische Autonomiebehörde bilden) verbreiten die Botschaft, dass es lobenswert ist, Juden zu töten, dass Mörder Helden sind und dass ein fortgesetzter gewaltsamer “Widerstand” dazu führen wird, dass die Juden aus allen Teilen des Landes vom Fluss bis zum Meer vertrieben werden. Diese Botschaft durchdringt auch die sozialen Medien, die Moscheen in Judäa, Samaria und Gaza (einschließlich der al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg), die Bildungssysteme der Palästinensischen Autonomiebehörde und der UNRWA sowie jeden Aspekt der “palästinensischen” Kultur.

Zum ersten Mal seit dem Ende des Unabhängigkeitskrieges ist es an der Zeit, die verhängnisvolle Wahrnehmung der Juden als angemessene Opfer dauerhaft zu beenden. Es ist an der Zeit, dass alle unsere Feinde verstehen, dass die Tötung von Juden oder auch nur der Versuch, dies zu tun, keine Option ist, da die Kosten für sie astronomisch sein werden. Es ist an der Zeit, endlich das Versprechen einzulösen, das in dem Slogan “Nie wieder” steckt.

Heute haben wir die einmalige Gelegenheit, dies zu tun und zu zeigen, dass es nach mehr als zwei Jahrtausenden nicht mehr normal ist, zu versuchen, Juden zu töten.

MK Itamar Ben Gvir von der Fraktion Otzma Yehudit reagierte auf den Terroranschlag in Elad mit den Worten: “In einem normalen Land würde ein Luftwaffenüberflug jetzt Raketen auf das Haus von [Hamas-Führer] Yahya Sinwar abwerfen, der zu Anschlägen mit Waffen und Äxten aufgerufen hat, und ihn zu töten. So schaltet man den Terrorismus aus”. Manche bezeichnen Ben Gvir als Extremisten, doch zahlreiche andere Politiker und Medienpersönlichkeiten stimmten ihm zu. Das Argument gegen die Tötung Sinwars ist, dass er ersetzt werden würde und der Terrorismus weitergehen würde. Und die Hamas hat damit gedroht, dass sie, falls er oder ein anderer Hamas-Funktionär zu Schaden käme, mit “sofortigem Krieg” reagieren würde, einschließlich Selbstmordattentaten in israelischen Städten, wie denen, die während der zweiten Intifada Hunderte von Israelis das Leben kosteten.

Doch Israel sollte Sinwar und so viele seiner Mitarbeiter in der Hamas-Führung wie möglich morgen ermorden. Und es sollte dem angedrohten Krieg mit einem eigenen Krieg gegen die Hamas im Gazastreifen sowie gegen ihre Zellen in Judäa, Samaria, Ost-Jerusalem und überall dort, wo sie sich befinden, zuvorkommen. Die Operation sollte im Einklang mit dem Völkerrecht durchgeführt werden, d. h. so, dass die Kollateralschäden an Leben und Eigentum der Zivilbevölkerung in einem angemessenen Verhältnis zur militärischen Notwendigkeit stehen – im Gegensatz zu der bisherigen Politik, die darauf abzielt, militärische Ziele mit nahezu keinen zivilen Opfern zu erreichen.

Die Operation sollte zwei Ziele verfolgen: Ein Ziel sollte rein militärisch sein – und sie sollte so lange fortgesetzt werden, bis die Hamas (und mit ihr verbundene Gruppierungen wie der Palästinensische Islamische Dschihad) im Gazastreifen und in Judäa und Samaria nicht mehr existieren. Das andere sollte in der Informationsarena liegen, um der Welt zu erklären, dass Israel Versuche, Juden zu ermorden, nicht länger dulden wird. Israel muss seinen Feinden und Verbündeten gleichermaßen klarmachen, dass wir – wie Ben Gvir sagte – ein “normales Land” sind, und wenn ihr versucht, unsere Bürger zu ermorden, werdet ihr teuer bezahlen.

Israel hat viele Feinde, und die Hamas ist nur einer davon. Es gibt viele Gebiete, in denen es die 1948 und 1967 so schmerzhaft errungene Souveränität verloren hat. Alle diese Feinde müssen abgeschreckt oder vernichtet und die Souveränität zurückgewonnen werden – am Tempelberg, am Josefsgrab, in Hebron und sogar im Negev und in Galiläa. Es ist noch ein langer Weg, um das zurückzuerobern, was im Laufe der Jahre aufgegeben wurde, und um der Welt klarzumachen, dass die Bedingungen der diasporischen Unterdrückung, die der Staat Israel geerbt hat, nicht mehr gelten. Die Zerstörung der Hamas kann der erste Schritt auf diesem Weg sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.