Corona-Aufarbeitung? Sie tun es schon wieder!

Quelle Beitragsbild oben: Bild von Tumisu auf Pixabay

  • von Albrecht Künstle

 

  • Jens Spahn: „Wir werden uns viel zu verzeihen haben“ – nein!
  • Keine Verzeihung, denn zuerst logen sie, jetzt vertuschen sie

 

Ausflüchte die jetzt Konjunktur haben: „Nachher ist man immer schlauer. Wir wussten es einfach nicht besser. Heute würden wir vieles nicht mehr tun. Wir haben aus den Fehlern gelernt und würden einiges anders machen“. So tönen SIE heute. SIE, die Mafia aus Pharmaproduzenten, gekauften Virologen, Expertenräten die den Politkern soufflierten, ein Ethikrat der allen Schandtaten die Hemmung nehmen sollte, Juristen die das Grundgesetz aushebelten mit Spezialgesetzen, die als „Ermächtigungsgesetz“ 2.0 in die unrühmliche deutsche Geschichte eingingen. Denn im Infektionsschutzgesetz (IfSG) wurde der Staat an nicht weniger als 28 Stellen „ermächtigt“, Grundrechte außer Kraft zu setzen. Und das, obwohl in keinem Gesetz von einer „Pandemie“ die Rede war sondern nur von „Epidemie“. Doch die „ehrenwerte Familie“ hielt zusammen wie Pech und Schwefel. Das Ergebnis des inszenierten Theaters kennen wir, wenn auch nicht den letzten Akt des Dramas.

An dieser Stelle erfolgt keine systematische „Aufarbeitung“. Dazu fühlen sich andere berufen, die sich dafür kompetenter halten. Hier sind einige meiner Erfahrungen, aus dem Gedächtnis in Erinnerung gerufen. Nicht vollständig weil der Mensch dazu neigt, Schlimmes zu verdrängen. Weil fast alles gleich wahnsinnig war, hier in alphabetischer Reihenfolge.

Ausgangssperren, nicht nur des nachts. Wir wurden gezwungen zu Hause zu bleiben, obwohl die Übertragbarkeit an der frischen Luft gleich Null war. Also ob das Virus nachts noch gefährlicher war, erfolgte die Überwachung der Ausgangssperre mit fast paramilitärischen Mitteln. Versammlungsverbote gab es sogar unter freiem Himmel. In meiner Heimatstadt Herbolzheim im Breisgau forderte der Bürgermeister sogar einmal Polizei aus Bruchsal an. Elf Polizisten hielten dann fünf Personen in Schach, die zusammen auf einer städtischen Bank saßen und sich unterhielten. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Besuchsverbote, Beerdigungen. Meine Schwiegermutter hatte Glück im Unglück. Sie verstarb im hohen Alter im Pflegeheim gerade zum Zeitpunkt, in dem Besuchsverbote verhängt wurden. Deshalb konnte sie von uns noch bis zum letzten Tag besucht werden. Aber ihre Beerdigung durfte im Kreis von keinen zehn Personen stattfinden. Immerhin mit dem vertrauten Pfarrer. Ohne das verhängte Verbot wäre die Trauergemeinde wahrscheinlich 100 Personen groß gewesen. Bei der nächsten Beerdigung einer Verwandten mussten wir sogar auf dem Friedhof Masken tragen. Womit haben die während der unseligen Coronapolitik Verstorbenen das fast anonyme Verscharren verdient? Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Desinfektionsmittel. Die Hersteller steigerten ihre Produktion in Tonnen, nicht mehr in Litern. Sie verdienten sich eine goldene Nase. Dabei war bald klar, dass sich das Virus nicht als Schmierinfektion verbreitet, sondern alleine durch den Aerosolaustausch der Atemluft. Trotzdem wurden in katholischen Kirchen das Weihwasser entfernt. Und Gottesdienste ganz verboten, obwohl „dicke Luft“ in den großen Kirchengebäuden unwahrscheinlicher war und ist, als in den Wartezimmern von Arztpraxen. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Entschädigungen für Selbstständige und Firmen. Anstatt die Finanzämter abzufragen, welche Überschüsse vor Corona versteuert wurden, die durch die rigorosen Corona-Maßnahmen wegfielen, warf man diesen ohne konkrete Nachweise Milliarden hinterher. Diese Gelder wurden teilweise zweckentfremdet und verschwanden. Jetzt holt sich der Fiskus Entschädigungszahlungen genauso chaotisch zurück wie sie ausgezahlt wurden. Und führt damit viele in die Insolvenz. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Familien. Sie wurden getrennt, Kontakte verboten. Was besonders schmerzte: Enkelkindern wurde eingebläut, dass sie uns Opas und Omas umbringen, wenn sie uns besuchen würden. So wurden die ohnehin seltenen Familienkontakte noch seltener. Der Schutz der Familie wurde staatlich pervertiert. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Infektionsrisiko. Kinder nahmen den Begriff RKI fast mit der Muttermilch auf, das Paul-Ehrlich-Institut war weniger bekannt. Fast unbekannt blieb das Max-Planck-Institut mit seinem Aerosol-Kalkulator. Mit diesem konnte man wissenschaftlich fundiert die Unwahrscheinlichkeit von Ansteckungen durch Begegnungen, in Abhängigkeit von der Raumgröße, der Zahl der Anwesenden sowie deren Aufenthaltsdauer usw. ermitteln. Aber es interessierte keinen. Obwohl z.B. Kirchengebäude groß sind und die Ansteckungsgefahr geringer, setzten die Kirchenoberen die einzuhaltenden Abstände noch größer fest als der Gesetzgeber. Deren Vertrauen in den Staat war größer als das Gottvertrauen. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Impfstoffe. Als viele merkten, dass ihre Impfungen „für die Katz“ waren und sich viele Nebenwirkungen zeigten, sank die Impfbereitschaft. Trotzdem wurde Impfdosen in Mengen bestellt, mit denen man noch mehr Schaden hätte anrichten können. Covid-19-Impfstoffdosen. Seit Anfang 2022 liefen bereits 36 Mio. Impfdosen ab und mussten entsorgt werden, Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums wurden alleine bis Januar 2023 29,4 Mio. abgelaufene Impfstoffdosen zur “fachgerechten Entsorgung” bereitgestellt. Wie viel die abgelaufenen Impfstoffdosen gekostet haben, teilt das Bundesgesundheitsministerium mit Verweis auf die “vertraglich vereinbarte Vertraulichkeit” nicht mit. 134 Mio. weitere Impfstoffdosen wurden zentral gelagert, sie liefen zwischen Januar 2023 und Februar 2024 ab. Man bot den Ramsch dem Ausland an, das dankend ablehnte. Für das Massengeschäft der Verantwortlichen gibt es keine Entschuldigung.

Krankenhausbetten. Es verging kein Tag, an denen nicht Coronapatienten in überlasteten Stationen (?) an den Beatmungsgeräten gezeigt wurden. Viele haben diese Prozedur nicht überlebt, weil sie zu Tode beatmet wurden. In China hatte man bereits erkannt, dass solche Beatmungen des Guten zu viel war. Aber bei uns erhielten die Krankenhäuser für diese Patienten gutes Geld. Sowohl für belegte Betten, aber noch mehr für die Freihaltung für potenziellen Corona-Nachschub. Die Kehrseite war, dass viele OPs für andere Erkrankungen verschoben wurden mit teilweise tödlichen Folgen. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Masken. Als man sich noch in die Tasche log, das Corona-Virus mache einen Bogen um Deutschland, schickten unsere Koryphäen Atemmasken nach China. Nachdem das Virus dann unserem Land seine Aufwartung machte, mussten Masken in mühsamer Handarbeit zu Hause gefertigt werden. Als wieder Masken produziert wurden, teilten Seilschaften den Markt unter sich auf. Es waren „saubere Geschäfte“, weil eine Hand die andere wusch. Als der Markt mit den einfachen Masken abgegrast war, wurden die FFP2-Masken zur Pflicht, die Geschäfte wurden noch lukrativer. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Medienkampagnen. Ich erinnere mich, wie die Medien zur Unterstützung der rigorosen Coronapolitik der Regierung alles aus der untersten Schublade holten, um es noch dramatischer zu verpacken. Als im italienischen Bergamo die Bestatter streikten und das Militär verpflichtet wurde die Leichentransporte zu übernehmen, wurden an den Bildschirmen alle als Corona-Opfer verkauft. Aus Indien wurde die Verbrennung von Leichen in freier Natur gezeigt, als ob das dort neu sei. Ich bemühte das statistische Material und kam zum Ergebnis, dass die dortige Coronasterblichkeit relativ geringer war als bei uns. Und es gab hierzulande keine Nachrichten ohne „gefeierte“ Corona-Inzidenzen. Nicht zu vergessen, die stets teuer geschminkten Damen diverser Kommissionen, welche die Politik in unzähligen Talkrunden eher noch angefeuert haben, anstatt mäßigend auf sie einzuwirken. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Reisen verhindert. Wir Geschwister unternahmen nach dem Tod unserer Eltern einmal jedes Jahr gemeinsame Reisen. Als „gute“ Staatsbürger ließen sich 2021 alle brav impfen – außer ich. Dafür wurde ich von den Reiseunternehmen bestraft, mir wurde die Mitreise verwehrt. Selbst als der Gesetzgeber die Coronabestimmungen gelockert hatte, warben Reiseveranstalter damit, wegen Rücksicht auf die Geimpften keine Ungeimpften mitzunehmen. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Schulschließungen. Eines der schlimmsten Kapitel waren die Schulschließungen. Schulen sind nicht nur Institutionen der Wissensvermittlung. Sie sind auch elementare, organisierte Begegnungsstätten der künftigen Generation. Wer diese schließt, verbaut deren Entwicklungsmöglichkeit. Mit Tränen in den Augen sagte ich mehrfach, wenn ihr meint, jemanden einsperren zu müssen, dann tut es mit uns Alten, aber lasst der Jugend ihren Lauf. An dieser haben sich die Politiker am meisten versündigt. Auch die von Vertretern der Ampelparteien angestrebte Senkung des Wahlalters wird diesen Schaden nicht gutmachen können. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Testzentren. Keiner kann sagen, dass die vielen mit Migrationsherkunft unter uns zu nichts taugen. Sie erkannten den lukrativen Markt recht schnell, ganze Clans zogen das Geschäft an sich. Und testeten sogar in Filialen die es gar nicht gab und lieferten aus diesen unzählige Positivteste. Der Staat animierte zum Betrug im großen Stil geradezu. Dafür gibt es keine Entschuldigung. Weder für die gut organisierten Betrüger noch für den Betrogenen, uns Steuerzahler.

Todesfälle nach den Impfungen. Ich übertrug die RKI-Zahlen täglich in meine eigens erstellte Excel-Datei und stellte dabei fest, dass Zahlen Wochen danach verändert wurden. Auch die Zahlen anderer Institute verfolgte ich, darunter auch die des Statistischen Bundesamtes. Im ersten Coronajahr 2020, als es noch keine Impfungen gab, starben 985.572 Menschen, darunter nicht wenige an dem neuen Virus. Doch im ersten Jahr der Massenimpfungen starben über 38.000 Menschen mehr, um 2022 noch einmal einen Sprung auf 1.066.341 Sterbefälle zu machen. Seltsamer Weise waren viel sportliche Menschen darunter. 2023 gingen die Sterbefälle wieder auf das Niveau von 2022 zurück – logisch, die Impfopfer konnten nicht noch einmal sterben. Übrigens sank die über Jahrzehnte immer gestiegene Lebenserwartung die letzten zwei Jahre erstmals. Eine unerwünschte oder erwünschte Nebenwirkung? Die Rentenversicherung freute sich jedenfalls darüber, der Bundeszuschuss konnte gesenkt werden. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Ungeimpfte ab 60 wurden zu Todeskandidaten? Um die Corona-Dramaturgie zu steigern wurde der Begriff vulnerable Gruppen zum täglichen Sprachgebrauch gemacht. Schon ab 50 Jahren wurde man als potenzieller Corona-Toter gehandelt. Wie mir das in meine müden Glieder fuhr, der ich 20 Lenze mehr zählte! Nein, ich glaube fast nichts mehr und fahre immer besser damit. Aber es hat auch mich erwischt: Als ich im Dezember 2022 jemanden im Krankenhaus besuchen wollte, musste ich mich testen lassen. Ich fiel aus allen Wolken, weil ich „positiv“ war. Da erinnerte ich mich, dass ich zwei Nächte zuvor geschwitzt hatte, das war alles. Genau ein Jahr später nach einer Geburtstagsfeier erneut „positiv“, aber ohne irgendetwas zu merken. Meiner geimpften Frau ging es schlechter. Für die schlimme Angstmache der Corona-Mafia gibt es keine Entschuldigung.

Zwangsimpfungen. In meinem Verwandten- und Bekanntenkreis gab es Fälle, die sich als zugehöriger einer bestimmten Tätigkeit impfen hätten lassen müssen. Sie weigerten sich standhaft – und leben noch. Sie steckten auch niemanden an. Allerdings fielen sie wegen der strengen Vorschriften teilweise als Arbeitskräfte aus, was neben vielen anderen Fällen dem Gesundheitswesen ordentlich zusetzte. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Mein Fazit: Die Coronapolitik war anscheinend ein Probelauf, was man den Menschen unseres Landes zumuten kann ohne einen Massenaufstand zu riskieren. Und welche Bären man den Menschen aufbinden kann. Hätte man in die Welt gesetzt, das Virus breite sich am Boden aus und mit dem Tragen von Flossen könne man die Epidemie tottreten, die meisten hätten die Schuhe gegen Flossen ausgetauscht – sie wären so rar geworden wie Klopapier. Aber man kann alle Leute für einige Zeit, und einige Leute für alle Zeit zum Narren halten, aber nicht alle Leute für alle Zeit.

Als Schluss der „Aufarbeitung“ der Coronajahre kann eigentlich nur die massenhafte Bitte aller Verantwortlichen um Verzeihung stehen. Entschuldigen, sich frei von Schuld sprechen, reicht nicht! Und die Amnestie für alle verurteilten Corona-Maßnahmen-Kritiker. Wünschenswert wäre das Wegsperren einiger besonders aktiver Corona-Scharfmacher für die Dauer von zwei Jahren. Was der Zeit entspricht, die sie entgegen verfügbarem Wissen der Bevölkerung geschadet haben. Und die Beschlagnahmung der Extraprofite von Pharmafirmen, die sie mit ihren nicht getesteten Vakzinen erzielt haben. Sie wussten, dass ihre Vakzine weder die Geimpften schützen noch vor der Ansteckung Anderer. Dafür gibt es keine Entschuldigung. Aus diesen Abermilliarden sollten die Impfopfer entschädigt werden.

 

Dieser Artikel ist ohne „KI“ ausschließlich mit Künstle-Intelligenz 😊 erstellt; zuerst erschienen bei https://ansage.org/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert