Bernie, der jüdische Dummkopf

Als Purim bevorstand, sagte Bernie Sanders, der jüdische Spitzenreiter bei der Nominierung des demokratischen Präsidenten:

[Die US-Botschaft zurück nach Tel Aviv zu verlegen] ist etwas, das wir in Betracht ziehen würden…

Ich bin sehr stolz darauf, Jude zu sein. Ich habe tatsächlich einige Monate in Israel gelebt, aber was ich persönlich glaube, ist, dass sie im Moment leider, tragischerweise, in Israel mit Bibi Netanyahu einen reaktionären Rassisten haben, der jetzt dieses Land regiert …

In unserer Außenpolitik im Nahen Osten sollte es darum gehen, die Unabhängigkeit und Sicherheit Israels absolut zu schützen, aber Sie können das Leid des palästinensischen Volkes nicht ignorieren.

Wenn es vorher Zweifel gab, wissen wir jetzt, wo Bernie steht. Jerusalem ist immer ein Lackmustest. Der amerikanische Kongress forderte die US-Regierung auf, die Realität Jerusalems bereits 1995 anzuerkennen. Das war vor einem Vierteljahrhundert. Bis Trump den gordischen Knoten durchtrennte, hielten drei Präsidenten diese Anerkennung zurück. Die Ausnahmeregelungen bezogen sich angeblich auf die „nationale Sicherheit“, aber jeder wusste, dass dies eine Anspielung auf die Araber und andere war, die sich einer jüdischen Souveränität widersetzten, nicht nur unserer Kontrolle über Jerusalem. Ein Beweis dafür war die lächerliche Meinung des Außenministeriums, dass Israel in keinem Teil Jerusalems souverän war, selbst in dem westlichen Teil, den es seit 1948 innehat und in dem sich die Knesset befindet. Tatsache ist, dass es keine nachteiligen Folgen für die „nationale Sicherheit“ gab.

Es ist wichtig anzumerken, dass Trumps Erklärung kein Neuland betreten hat. Sie bestimmte nicht die konkreten Grenzen Jerusalems und ließ die Möglichkeit offen, dass einige Teile davon Bestandteil eines zukünftigen palästinensischen Staates werden würden. Um zur Situation vor Trump zurückzukehren: Wenn es angesichts des Jerusalem Embassy Act von 1995 überhaupt rechtlich möglich ist – wäre einfach absurd, und der einzige Grund dafür wäre, Israel die Zähne einzuschlagen.

Dies ist auch der einzige Grund, unseren Premierminister zu beleidigen, indem er ihn als “reaktionären Rassisten” bezeichnet. Vielleicht haben amerikanische Politiker in letzter Zeit so gelernt zu sprechen, und vielleicht bekommt  Bernie Punkte von einigen dummen oder antisemitischen Anhängern, oder vielleicht erfüllt es ein eigenes psychologisches Bedürfnis, aber in dem (minimalen) Ausmaß, dass der Vorwurf sinnvoll ist, ist es ist völlig falsch. “Rassistisch” ist ein besonders wenig hilfreicher Begriff. Die USA haben eine lange Geschichte von Konflikten, die auf der Misshandlung dunkelhäutiger Amerikaner beruhen, eine Geschichte, die Sklaverei, Jim Crow und andere Manifestationen umfasst, und genau das soll das Wort hervorrufen. Es hat einfach keine Anwendung für Juden und Araber, deren Konflikte religiösen und politischen Ursprungs sind.

Wahrscheinlich würde Bernie seinen Vorwurf des “Rassismus” rechtfertigen, indem er sich auf Bibis berühmten Kommentar bezieht, dass arabische Wähler “in Scharen” zur Wahl gehen, was von seiner linken Opposition hier aufgegriffen wurde. Es soll bedeuten, dass Bibi der Meinung ist, Araber sollten ihr Wahlrecht nicht ausüben, genau wie Schwarze in Mississippi im Jahr 1960. Tatsächlich war es jedoch ein Versuch, seine eigenen Wähler zu ermitteln, indem er ihnen sagte, dass Araber in Scharen gegen ihn wählen würden . Er ist nicht voreingenommen, wenn er darauf hinweist, dass die arabischen Parteien Teil der Opposition sind, und warnt, dass sie eine große Anzahl ihrer Wähler zur Wahl bringen.

Was „reaktionär“ betrifft, so ist es richtig, dass Netanjahu die marktwirtschaftliche Politik immer der sozialistischen Politik vorgezogen hat, die die frühen Jahre Israels geprägt hat. Er muss sich nicht schämen – die Ergebnisse sprechen für sich. Wenn Bernie glaubt, dass die USA mit Regierungsmonopolen wie den General Federation of Labour in Israel besser dran wären, dann viel Glück damit.

Sanders Hinweis auf das “Leiden des palästinensischen Volkes” erinnert an Barack Obamas Rede in Kairo, in der er einen direkten Vergleich zwischen dem Holocaust und der palästinensischen Nakba zog. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass das „Leiden“ der Palästinenser in erster Linie auf die fortgesetzte Ablehnung jeglicher jüdischer Souveränität durch ihre Führung und ihre Verbündeten, ihre Weigerung, legitime Angebote der Staatlichkeit anzunehmen, ihre Bereitschaft, arabische Flüchtlinge und ihre Kinder als Geiseln zu nehmen, ihren Krieg gegen die Juden und ihre Annahme des Terrorismus als ihre wichtigste politische Taktik ist. Es ist äußerst falsch, die moralischen Situation Israels als gleichwertig mit jener der Palästinenser zu behandeln, angeführt von der PLO und der Hamas. In der Tat ist der bahnbrechende Aspekt von Trumps Politik in der Region, dass er sich zum ersten Mal von dieser falschen Gleichwertigkeit gelöst hat.

Ich würde gerne glauben, dass Bernie Positionen einnimmt, die sich von denen der Trump-Administration so weit wie möglich unterscheiden, nur um Trump anzugreifen. Leider scheint dies nicht der Fall zu sein: Bernies Anti-Israel-Positionen waren während seiner gesamten Karriere konsistent, und seine Auswahl an Beratern und Stellvertretern, darunter Linda Sarsour, Cornel West, Michael Moore, Rashida Tlaib, Ilhan Omar und Amer Zahr, AOC und andere – von denen einige möglicherweise wichtige Positionen in einer Sanders-Administration erhalten – schaffen kein Vertrauen.

Aber selbst wenn Bernie grundsätzlich nicht gegen Israel wäre – und ich bin davon überzeugt, dass er es ist -, gibt es einen wichtigen taktischen Grund, warum er den jüdischen Staat nicht so unterstützen konnte, wie es Harry Truman konnte. Als Jude ist er offen für den Vorwurf, er würde den Interessen Israels mehr Priorität einräumen als jenen der USA. Sicherlich wird dieser Vorwurf immer gegen jeden jüdischen Politiker auf jeder Ebene erhoben, der eine pro-israelische Position einnimmt (selbst nichtjüdische Politiker, die pro-Israel sind, werden beschuldigt, von der jüdisch-israelischen Lobby gekauft worden zu sein). Und deshalb wird er es vermeiden, solche Positionen einzunehmen.

Er ist ein Dummkopf, ein Feind seines eigenen Volkes, der nützlichste aller nützlichen Idioten. Linda Sarsour sagte, sie wäre stolz darauf, “den ersten jüdisch-amerikanischen Präsidenten zu wählen, den dieses Land jemals gesehen hat – und für seinen Namen Bernard Sanders”. Das sagt doch alles, oder?

Ich bin der Meinung, dass ein Jude kein Präsident der USA sein sollte. Kein Jude. Ein Grund ist die Schwierigkeit, für Israel zu sein; aber es gibt noch einen anderen. Der Präsident ist ein Blitzableiter. Schauen Sie sich die Schmähungen  an, mit denen Trump, Obama, Bush und Clinton überschüttet wurden. Zweifeln Sie an den Formen, die das mit einem jüdischen Präsidenten, sogar eines antiisraelischen, annehmen würde? Brauchen amerikanische Juden einen weiteren Anreiz für antisemitische Angriffe?

Schauen Sie, es gibt mehr Probleme bei dieser Wahl als jüdische. Amerikanische Juden sind Amerikaner, die meisten von ihnen sehen sich als Liberale, wenn nicht als Progressive, und sie sind besorgt über Jobs, Gesundheitsversorgung, Einwanderung, Studentenschulden, Lebenshaltungskosten, Drogen und Kriminalität, Terrorismus und alles andere. Ich verstehe das. Aber wenn sie immer noch Juden sind, müssen jüdische Themen, einschließlich der Unterstützung Israels, zählen. Und es muss einen Punkt geben, an dem sich ein Kandidat für jemanden disqualifiziert, der sich um jüdische Themen kümmert. Bernie hat diesen Punkt überschritten. Er hat die Berechnung gemacht, dass die Bezeichnung des israelischen Premierministers als “Rassist” ihm mehr bei den Wählern helfen wird, die ihm wichtig sind, als ihn bei anderen zu verletzen, die es anscheinend nicht sind.

Trotzdem werden viele amerikanische Juden Bernie unterstützen, wenn er nominiert wird. Sie werden es trotz ihrer Bedenken tun, weil sie den Antitrumpismus zur größten Mizwa ihrer fortschrittlichen „Tora“ erhoben haben und weil sie darauf konditioniert wurden, Antisemitismus nur dann zu sehen, wenn er von rechts kommt. Sie werden es tun, weil sie sich vom jüdischen Volk und ihrem Staat getrennt haben und den Tikkunismus1“Tikkun” bedeutet etwa “Auslöschung des Makels” oder Wiederherstellung der Harmonie”  [Anm. RMH) anstelle jeder Form des Judentums als ihre Religion angenommen haben. Ich fürchte, das wird ihnen noch Leid tun.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.